Zähneknirschen und -pressen: Wie lassen sich diese stressbedingten Probleme behandeln?

Quelle: Shutterstock

Zähneknirschen und -pressen werden häufig mit Stress und Angst in Verbindung gebracht und können vielen Menschen das Leben schwer machen. Diese Probleme verursachen nicht nur Unbehagen, sondern können auch langfristig zu schweren Schäden an Zähnen und Kieferknochen führen. Laut dem Zahnexperten von Dental Europe sind die Erkennung und die richtige Behandlung der Schlüssel zur Erhaltung gesunder Zähne und Kiefer.

Frau trägt kieferorthopädischen Silikon-Trainer. Unsichtbare Zahnspange Aligner. Mobiles kieferorthopädisches Gerät zur Zahnkorrektur. Quelle: Shutterstock

Wie kann man Zähneknirschen erkennen?

Der erste Schritt besteht darin, diese Probleme zu erkennen. Zähneknirschen und -pressen treten häufig nachts auf, wenn man es nicht bewusst kontrollieren kann. Knirschen, auch Bruxismus genannt, wird meist durch Stress und Angst verursacht. Wenn Menschen gestresst oder ängstlich sind, pressen sie oft unbewusst die Zähne zusammen oder knirschen mit ihnen. Es gibt jedoch Anzeichen, die auf diese Probleme hindeuten können, z. B. ständige Kopfschmerzen, Kieferschmerzen oder -empfindlichkeit, Zahnabnutzung sowie Müdigkeit und Nackenschmerzen nach dem Aufwachen.

Die Abnutzung oder Beschädigung von Zähnen kann ein häufiges Phänomen sein, das durch ständiges Knirschen und Zusammenpressen entsteht. Dies kann den Zahnschmelz schädigen und zu Abplatzungen führen. Darüber hinaus können Kieferschmerzen eine häufige Folge der übermäßigen Belastung durch Zähneknirschen und -pressen sein. Menschen mit Bruxismus leiden häufig unter morgendlichen Kopfschmerzen, die ebenfalls mit Zähneknirschen in Verbindung gebracht werden können. Obwohl Zähneknirschen nicht direkt zu Ohrenschmerzen führt, kann die Belastung des Kiefergelenks (TMJ) zu Beschwerden im Bereich des Ohrs führen. Der Zahnarzt kann helfen, diese Probleme zu erkennen und zu behandeln. Bruxismus wird häufig bei einer zahnärztlichen Untersuchung diagnostiziert, bei der der Zahnarzt Zahnabnutzung oder andere Anzeichen feststellt und eine geeignete Behandlung empfiehlt.

Was kann noch zur Entstehung von Zähneknirschen beitragen?

Schlafstörungen wie Schlafapnoe können das Risiko des Zähneknirschens erhöhen, während ein falscher Biss oder eine Fehlstellung der Zähne sowie Bissprobleme ebenfalls zu Zähneknirschen führen können. Die Nebenwirkungen bestimmter Antidepressiva und anderer Medikamente können ebenfalls zur Entwicklung von Zähneknirschen beitragen. Darüber hinaus können auch Faktoren des Lebensstils wie übermäßiger Koffein- oder Alkoholkonsum und Rauchen das Risiko, Bruxismus zu entwickeln, erhöhen. Auch diese Faktoren müssen berücksichtigt und behandelt werden.

Welche anderen Ursachen können Zähneknirschen und Zähnepressen haben?

Es ist wichtig zu betonen, dass Zähneknirschen und Zähnepressen zwar häufig mit Stress und Angst in Verbindung gebracht werden, aber nicht immer die Ursache für diese Probleme sind. Oft liegen körperliche Faktoren oder Kiefergelenksprobleme vor, die nicht so leicht zu erkennen sind, aber ebenfalls ernsthafte Gesundheitsrisiken bergen können. Die Behandlung von Kiefergelenksproblemen ist oft ein komplexer Prozess, und die Behandlung kann von Fall zu Fall unterschiedlich ausfallen. In leichteren Fällen kann ein Arzt in der Regel Physiotherapie, Schmerzmittel, Muskelrelaxanzien oder spezielle Zahnspangen empfehlen, um die Symptome zu lindern und die Kiefermuskulatur zu entspannen.

Quelle: Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Was kann man gegen Zähneknirschen tun?

Eine der häufigsten Behandlungen gegen Zähneknirschen ist das Tragen eines Schutzes, eine sogenannte Nachtschiene oder anders genannt Knirscherschiene. Diese Schiene hilft, den Druck auf Kiefer und Zähne zu verringern und weitere Schäden zu verhindern.

Es kommt häufig vor, dass ein Patient nach dem Verzehr eines Croissants mit dem Problem eines abgebrochenen Zahns konfrontiert wird. Es ist wichtig zu wissen, dass kleine Mikrorisse an den Zähnen am ehesten nachts auftreten, wenn die Zähne in einem unbewussten Zustand sehr stark gegeneinandergepresst werden können, was ein Vielfaches der Kraft ist, die beim Essen ausgeübt wird.

Es ist auch wichtig, Stress und Anspannung zu bewältigen, die oft zu diesen Problemen beitragen. Entspannungstechniken wie Meditation, Atemübungen oder Massagen können helfen, Stress abzubauen und die Schlafqualität zu verbessern. Es lohnt sich auch, auf eine gesunde Lebensweise zu achten, einschließlich einer ausgewogenen Ernährung und regelmäßiger Bewegung.

Was ist zu tun, wenn Sie häufig unter Stress stehen?

Die Anwendung von Stressbewältigungstechniken ist von größter Bedeutung. Das Erlernen dieser Techniken kann dazu beitragen, das Stressniveau und damit auch die Häufigkeit und Schwere des Zähneknirschens zu verringern. Entspannungstechniken wie Meditation, Yoga oder tiefe Atemübungen können hervorragende Werkzeuge zum Stressabbau sein. Die Fokussierung der Aufmerksamkeit und die Praxis der achtsamen Präsenz während der Meditation können helfen, den Geist zu entspannen und Ängste abzubauen. Yoga kombiniert körperliche Bewegung und Atemübungen, die dazu beitragen können, angesammelte Spannungen im Körper abzubauen. Und tiefe Atemübungen helfen, Körper und Geist zu entspannen und Stressreaktionen zu reduzieren.

Es ist wichtig zu betonen, dass die Wirksamkeit von Stressbewältigungstechniken von Person zu Person unterschiedlich sein kann, und es kann notwendig sein, verschiedene Methoden auszuprobieren, bis Sie diejenige finden, die für Sie am besten funktioniert.

Was kann ich tun, um Zähneknirschen zu verhindern?

Zur Vorbeugung ist es wichtig, Stress abzubauen und einen gesunden Lebensstil zu pflegen. Regelmäßige Bewegung, eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Schlaf können dazu beitragen, Stress abzubauen und die allgemeine Gesundheit zu verbessern.

Es lohnt sich auch, übermäßigen Koffein- und Alkoholkonsum zu vermeiden, insbesondere vor dem Schlafengehen, da diese Substanzen die Symptome verstärken können. Regelmäßige zahnärztliche Kontrolluntersuchungen sind ebenfalls wichtig, da ein Zahnarzt ein Problem frühzeitig erkennen und eine angemessene Behandlung empfehlen kann.

Eine frühzeitige Erkennung und angemessene Behandlung können dazu beitragen, weitere Schäden zu verhindern und die Lebensqualität zu verbessern. Wenn jemand unter diesen Problemen leidet, ist es ratsam, so bald wie möglich professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Finanzen

Über Autor kein 2997 Artikel
Hier finden Sie viele Texte, die unsere Redaktion für Sie ausgewählt hat. Manche Autoren genießen die Freiheit, ohne Nennung ihres eigenen Namens Debatten anzustoßen.