Zum 60-jährigen Jubiläum unterstützt die Gesellschaft zur Förderung der Münchner Opernfestspiele e.V. ein einmaliges Virtual- Reality-Opernerlebnis! Die Oper virtuell überall in der Stadt erleben!

Oper München, Foto: Stefan Groß

Zu seinem 60-jährigen Jubiläum unterstützt die Gesellschaft zur Förderung der Münchner Opernfestspiele e.V. ein Projekt der Bayerischen Staatsoper und ermöglicht so den Münchnern ein ganz neues, einzigartiges Opernerlebnis:

Das anlässlich des Jubiläums der Staatsoper und des Nationaltheaters initiierte  Virtual-Reality-Opernerlebnis lässt erstmals während der Münchner Opernfestspiele die Oper hautnah erlebbar. Unter dem Motto GELIEBT, GEHASST und DREISECHSNULL können Passanten die Oper virtuell und hautnah auf den Straßen Münchens erleben. Drei Wochen lang werden überall in der Stadt, wie z.B. im Englischen Garten, am Gärtnerplatz oder auf dem Tollwood Festival, neugierige Passanten dazu eingeladen, auf zwei Original-Stühlen des Nationaltheaters Platz zu nehmen und mit Mithilfe einer VR-Brille („Virtual Reality“) und Kopfhörern drei Minuten lang exklusiv aus ihrem Alltag in die Welt der Oper abzutauchen. Auch in der Oper selbst steht ein solcher Stuhl für die Besucher der Theatervorstellung im Königssaal bereit.

WANN & WO?

vom 9. bis 31. Juli 2018, täglich während des zweiten Teils der Münchner Opernfestspiele

Alle Termine und Standtorte sind unter folgendem Link zu entnehmen: https://www.staatsoper.de/360

Gesellschaft zur Förderung der Münchner Opernfestspiele e.V.
Die Geschichte des Vereins reicht zurück bis ins Jahr 1958. Damals begann der Wiederaufbau des im Krieg zerstörten Münchner Nationaltheaters. Eine Reihe von Bürgern und Unternehmen gründeten  die Gesellschaft zur Förderung der Münchner Opernfestspiele e.V. und begannen damit ein neues und bedeutsames Kapitel für die Entfaltung des kulturellen Lebens in der Landeshauptstadt.
Informationen: www.opernfestspielgesellschaft-muenchen.de

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

„Tosca“ in Oscurità

Von Hans Gärtner   Da muss erst Stefano Poda aus Italien kommen, um den Münchnern zu zeig...

Kardinal Marx fordert neue Fortschrittsidee

 Eine neue Fortschrittsidee, die neben der Ökologie auch „Kultur, Identität, das eigene Se...

Erklärung der Freisinger Bischofskonferenz – Herbstvollversammlung der bayerischen Bischöfe in München vom 6. bis 7. November 2019

1. Kompetenzzentrum für Demokratie und Menschenwürde wird ausgebaut Die katholische K...