Änderungen am Schulgesetz lösen – Probleme nicht Tischner: „Druck auf den Unterrichtsalltag wird verschärft“

Hochschule: Foto: Stefan Groß

Auch nach den rot-rot-grünen Änderungen löst das Schulgesetz keine Probleme, sondern verschärft den Druck auf den Unterrichtsalltag.“ Mit diesen Worten hat der bildungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag, Christian Tischner, die heute von den Koalitionsfraktionen und Bildungsminister Holter angekündigten Änderungen am Gesetzesentwurf der Landesregierung kommentiert. „Gerade beim Thema Inklusion wird das Schulgesetz die bestehenden Schwierigkeiten verstärken und die Wahlfreiheit der Eltern einschränken. Daran ändert auch die formale Tilgung von Reizbegriffen wie ‚Schulen ohne Schüler‘ nichts“, erklärte der CDU-Bildungspolitiker. Stattdessen würden Schüler, Eltern und Lehrer nun erneut Zeuge, „wie ein handwerklich und inhaltlich misslungenes Gesetz im Schnellverfahren durch den Landtag gepeitscht und von den Fraktionen nur bruchstückhaft erfasst und korrigiert wird.“

Mit Blick auf die Anpassung der Klassengrößen warnte Tischner, bis zu 40 Prozent der Regelschulen stünden auch weiter vor einer ungewissen Zukunft. „Die Regelschule bleibt das ungeliebte Stiefkind dieser Linkskoalition. Auch weiterhin entsprechen 82 von 182 Regelschulen den Kriterien des neuen Schulgesetzes nicht“, glich Tischner die neuen Mindestgrößen mit der Antwort der Landesregierung auf seine kleine Anfrage (DruckSache 6/6695 vom 23.01.2019) ab. Der Standpunkt der CDU-Fraktion bleibt daher unverändert: „Wir haben immer gesagt, dass solche Vorgaben aus unserer Sicht nichts im Schulgesetz zu suchen haben“, machte der CDU-Politiker deutlich. Die heutige Einlassung des Bildungsministers, bei dem ursprünglichen Gesetzentwurf habe es sich um eine gezielte Provokation gehandelt, löste bei Tischner nur Kopfschütteln aus. „Thüringen braucht keine Regierung, die ihre Bürger provoziert und Politik nach der Methode Testballon betreibt“, so Tischner abschließend.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Vorbild Rudi Dutschke?

Mit ihrem Kampf gegen genetisch veränderte Lebensmittel beschäftigt die Gemeinschaft von Schloss ...

Sehnsuchtsland Thüringen, Schreckensort Waldheim

 Vom Marktplatz der Stadt Rodach in Oberfranken, in der ich aufgewachsen bin, führten bis 194...

CDU-Fraktion nennt Flüchtlingsplan des Migrationsministers zynisch

Die CDU-Fraktion im Thüringer Landtag kritisiert den Umgang des Thüringer Migrationsministers mit...