Auf Glückssuche: die 70jährige Tiroler Mundartdichtern Kathi Kitzbichler

Peter und Kathi Kitzbichler Foto: Hans Gaertner

Das Buch: Kathi Kitzbichler: „Sei glücklich!“ Mit Fotografien von Peter, Manfred und Kathi Kitzbichler u. a., 224 Seiten, 19,80 Euro, Edition Tirol, Reith i. A. 2018. – Auf dem Foto: die Autorin mit ihrem Ehemann Peter Kitzbichler anlässlich eines Winterfestspiel-Besuchs in Erl 2014
Die bei öffentlichen Auftritten stets gute Laune verbreitende Tirolerin Kathi Kitzbichler ist eine Ausnahmeerscheinung in ihrem Metier, der Mundartdichtung. Sie publiziert seit 1997 in schöner Regelmäßigkeit Jahr für Jahr ein neues Buch mit Gedichten und dazu passenden Farbfotos.
Im jüngsten Band, wieder stattliche 200 Textseiten stark, setzt sie sich mit dem Glück im menschlichen Leben auseinander. Sie äußert sich dazu in ihrer fein empfundenen Tiroler Mundart in einer Weise, die ohne Umschweife anspricht, was Menschen bewegt und kleine und große Glücksmomente im oft wenig sonnigen Dasein verschaffen kann. „Kloa“ sind die manchmal, do drückt sich Kitzbichler aus. Sie seien aber umso wirksamer und zugänglicher für solche, die sich dafür öffnen. Was das alles sein kann? Ganz einfach: ein lachendes Gesicht, ein „lebfrisches Kind“, eine blühende Wiese oder Herbstblätter, die der Wind durch die Luft segeln lässt. Nicht zu vergessen über all der schönen Natur, die Menschen umgibt: „woigsinnte Leit“. Was so viel heißt wie: Mitmenschen mit positiver Einstellung.
Des Glück

Des Glück is ins Menschn
gonz wichtig im Leben,
weil`s Glück ku ins so vü
an Wertigkeit gebn.
Des Glück is a Vogal,
drum fong das glei ei,
lass nimmer mea weckfliagn,
lass dahoam bei dia sei.
Des Glück is a Wohlgfui
in Friedn und Freid,
drum wünsch i enk oisand
a glückliche Zeit.

Die Autorin selbst kann als von Haus aus musisch gestimmte Frohnatur eine ganze Menge zum Glück der anderen beitragen. Ihre zahllosen Texte, die sie über Zeitungen, Kalender, den Hörfunk und das ORF-Fernsehen in die Welt hinausschickt, spenden gekrümmten oder zaghaften Seelen Trost, sprechen den Zweifelnden Glaubensstärke zu, erheben die Herzen – und das ganz im christlichen Sinn, ohne Fehl und Falsch, aus einer tiefen Überzeugung heraus. Immer wieder appelliert Kathi Kitzbichler an die Bereitschaft der Menschen, sich ihr Lebens-Buch der Zukunft voller Glückseiten zu füllen. Die große Wirk-Macht des guten Wortes spricht sie in oft verblüffend schlichter Weise an, Mut und Freude löst es bei Menschen aus, die es nötig haben, in einer oft verfahrenen oder auch nur vertrackten Situation Halt und Zuversicht zu finden. Und damit allein sind sie manchmal schon auf dem besten Weg, das kleine – gar nicht unbedingt das große – Glück zu erlangen.
Kathi Kitzbichler, die im deutschen Oberland, gewiss auch in der Schweiz, genauso gut verstanden wird wie ein paar Kilometer weiter südlich ins Tirolerische hinein, kann in diesem Herbst ihren 70. Geburtstag feiern. Seit 44 Jahren ist sie in Erl, dem bekannten Passions- und Festspielort, mit ihrem Mann Peter Kitzbichler verheiratet, der in Erl, seiner angestammten Heimatgemeinde, wo beide in ihrem Privathaus ein vielbesuchtes kleines Heimatmuseum unterhalten, eine wichtige Rolle als Chronist und Fotograf spielt. Zwei Kinder haben den beiden, Kathi und Peter, bisher insgesamt drei Enkelkinder geschenkt. Wie kaum eine andere Autorin ihres liebenswerten Ländchens, das sie wie nicht gleich eine zweite Frau ihres Zuschnitts überzeugend vertritt, kann Kathi Kitzbichler auf einen mit zahlreichen Preisen ausgezeichneten reichen Ertrag ihres musisch-dichterischen Schaffens zurückschauen. Ihre Fan-Gemeinde im In- und Ausland ist so groß wie es ihre Erfolge sind.

Hans Gärtner
Über Hans Gärtner 293 Artikel
Prof. Dr. Hans Gärtner, Heimat I: Böhmen (Reichenberg, 1939), Heimat II: Brandenburg (nach Vertreibung, `45 – `48), Heimat III: Südostbayern (nach Flucht, seit `48), Abi in Freising, Studium I (Lehrer, 5 J. Schuldienst), Wiss. Ass. (PH München), Studium II (Päd., Psych., Theo., German., LMU, Dr. phil. `70), PH-Dozent, Univ.-Prof. (seit `80) für Grundschul-Päd., Lehrstuhl Kath. Univ. Eichstätt (bis `97). Publikationen: Schul- u. Fachbücher (Leseerziehung), Kulturgeschichtliche Monographien, Essays, Kindertexte, Feuilletons.