Beeindruckendes Finale des Tanzfestivals euro – scene Leipzig

Die seltene Gelegenheit, Israel Galván auf einer deutschen Bühne zu erleben, bietet sich am 10. November im Schauspielhaus Leipzig. In seiner neuesten Produktion „La curva“ tanzt der nicht unumstrittene Erneuerer des Flamenco zwischen freejazzendem Flügel zur Linken und klassischer Gesangs- und Rhythmusunterstützung zur Rechten. „La curva“ ist wie eine schon immer die unterschiedlichsten Rhythmen verbindende Schleife. Galváns imposanter Tanzstil wirkt wie ein Katalysator für die mit Schweizer Präzision von Sylvie Courvoisier eingeworfenen Piano Akkorde. Doch amalgamieren sie nicht mit der typisch andalusischen Singstimme von Inés Bacán, sie verleihen dem Erlebnis Flügel. So beschwingt kann Israel Galván auch sein pantomimisches Talent entfalten. Vom reich gefüllten Welttournee Kalender eines Israel Galván können die Teilnehmer des Wettbewerbs „ Das beste deutsche Tanzsolo“, gleich im Anschluss in der Garderobenhalle, erstmal nur träumen. Freitag- und Samstagnacht konnten 20 der 82 Bewerber eine jeweils 5 minütige Impression ihres Könnens dem Publikum vorstellen. Eine sechsköpfige Jury wählt nach Kreativität, Eigenständigkeit und Ausstrahlung die besten 10 für die sonntägliche Finalrunde. Hier werden Karrieren gestartet und Lebensentwürfe umgeworfen. Zur Vorauswahl ist jeder zugelassen. Ob Informatiker oder Studentin der hoch angesehenen Palucca Schule, die Ausstrahlung über diesen sieben Meter Rundtisch ist wichtig. Und wie groß diese wirklich ist, können sie selbst bei der Wahl des Publikumspreises mit bestimmen.
Israel Galván: „La curva“:
Sonntag 10. November 2013/ 19.30 – 20.45 Uhr
Wettbewerb „Das beste deutsche Tanzsolo“:
Samstag, 09. November 2013/ 22.30 – 24 Uhr (1. Runde _ Teil II)
Sonntag, 10. November 2013/ 22.00 – 24 Uhr (2. Runde und Preisverleihung)
Schauspielhaus Leipzig: Bosestrasse 1, 04109 Leipzig
www.euro-scene.de

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Hätte Exxon den Klimawandel abwenden können? Wir wussten alles

In seinem Verkaufsschlager „Ein Planet wird geplündert“ von 1975 schreibt Herbert Gruhl (1921...

Marx schreibt an Marx – Wie viel Christentum steckt im Sozialismus?

Dr. Reinhard Marx ist Erzbischof von München und Freising. Sehr geehrter Karl Marx, lieber Namen...

Perspektiven einer Philosophie des Fußballs

Perspektiven einer Philosophie des Fußballs[1] 1. Einleitung Das Problem der deutschen Philosop...

Avatar
Über Löw Jan 27 Artikel
Jan Löw, geboren 1965 in Jena, studierte Kunstgeschichte und Medienwissenschaft in Jena und Weimar. Er war langjähriger freier Mitarbeiter des Zentrums für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe. Löw arbeitet als freier Photograph in Berlin und in Thüringen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.