DAfF verurteilt Haftandrohung gegen Regisseur Mohammad Rasoulof

Gewinner des Goldenen Bären der Berlinale droht Inhaftierung

Filmemacher Mohammad Rasoulof; Bildquelle: Internationale Filmfestspiele Berlin, Berlinale

Die DEUTSCHE AKADEMIE FÜR FERNSEHEN ist bestürzt über die Haftanordnung der iranischen Behörden gegen den Regisseur Mohammad Rasoulof, der gerade erst auf der letzten Berlinale mit dem Goldenen Bären für seinen Film „There is no evil“ ausgezeichnet wurde.

Entschieden lehnen wir jede Form der Repression, Gewalt und Beschneidung der Meinungs- und Kunstfreiheit ab. Sie sind keine Zeichen der Stärke, sondern von Schwäche und Angst, egal ob sie offen ausgeübt oder mit juristischen Argumenten bemäntelt werden. Die DEUTSCHE AKADEMIE FÜR FERNSEHEN fordert die Rücknahme der Haftandrohung und protestiert gegen eine Haftstrafe für Mohammad Rasoulof.

(Cornelia von Braun, Frank Döhmann, Frank Godt, Jochen Greve, Michael Brandner, Stephan Ottenbruch) – DEUTSCHE AKADEMIE FÜR FERNSEHEN

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

CORONA Filmbrancheninfos #53

In den vergangenen Tagen bestimmte nicht mehr allein das Virus die Nachrichten – alle Aufmerksamk...

MEIN ENDE. DEIN ANFANG. – Ab heute auf DVD & digital

Denn jede Entscheidung, die wir treffen, verbindet uns mit dem Leben anderer. „Ein selten...

GEDANKEN IN DER PANDEMIE: DIE GROSSE TÄUSCHUNG

„We Are One“ – das Youtube-Film-Festival ist ein Betrug am Zuschauer und ein Verrat am Kino: ...