Das postindustrielle Leben der Unterschichten in Lothringen

Ritterrüstung, Foto: Stefan Groß

Der hervorragende Schriftsteller Nicolas Mathieu stammt aus einem Gebiet südlich von Luxemburg, welches den Deutschen unter „Lothringen“ bekannt ist. Man spricht dort bis heute mehrere Sprachen: Letzeburgisch, Französisch, ein eigenartiges Deutsch und nun auch marokkanisches Arabisch. Die Industrialisierung Lothringens beginnt Mitte des 19. Jahrhunderts und endet mit der Deindustrialisierung in den letzten Dekaden des 20. Jahrhunderts.

Ab 1956 verlassen viele einheimische Marokkaner ihr unabhängig gewordenes Land, um in Frankreich zu arbeiten. Sie landen auch im ehemaligen Lothringen, wo sie für harte manuelle Arbeiten gebraucht werden. Etwas besser – jedoch nicht viel – ergeht es den französischen Arbeitern, die niemals eine spezielle Ausbildung genossen haben. Dazwischen stehen die weißen Asozialen, die von der Stütze leben. Das weiße Bürgertum wandert in die französischen Großstädte ab. Mit dem Ende der Industrien zerfällt der Nachkriegsordnung und verstärken sich die Konflikte zwischen den gesellschaftlichen und nationalen Schichten. Zuletzt kommt der Islam hinzu.

Darüber berichtet der französische Literat Nicolas Mathieu wunderbar und detailliert. Er berichtet über Jugendliche der verschiedenen Schichten, deren Wege sich immer wieder kreuzen. Er beschreibt ihre Hoffnungen und Sehnsüchte, die sich gewöhnlich nicht erfüllen. Ein ehrliches, wunderbares und trauriges Buch, welches vorsichtig aufklären will.

Die französische Originalausgabe lautet: Leurs enfants après eux. Die Handlung bewegt sich zwischen den Jahren 1992-1998. Wer sich in dieser Gegend auskennt, kann die Orte richtig zuordnen.

Wie später ihre Kinder
von Nicolas Mathieu
Hanser-Verlag Berlin 448 Seiten
ISBN-13: 978-3446264120
Juli 2019 24 €

Kleine Kostproben;

Hier ein neueröffneter Kebab, dort ein Videospielladen. Eine Bushaltestelle schien nicht mehr angefahren zu werden.

Geld hatte wirklich eine unfassbar integrative Wirkung, machte aus Dieben Aktionäre, aus Drogenhändlern Konformisten, aus Zuhältern Händler. Und umgekehrt.

Arbeiter wollten ihren Lohn, Beamte ihre Bestechungsgelder.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus. (Ignazio Silone)

Ist „Faschismus“ definierbar? Was unterscheidet den Faschismus vom Kommunismus, Sozialismus un...

Buch: „Wie Fotos wirken“ von Brian Dilg

Der ambitionierte Hobbyfotograf Um außergewöhnliche Fotos zu schießen, muss der ambitionierte...

Americanic. Berichte aus einer sinkenden Gesellschaft

Thomas Frank: Americanic. Berichte aus einer sinkenden Gesellschaft. Antje Kunstmann Verlag, Münch...

Nathan Warszawski
Über Nathan Warszawski 371 Artikel
Dr. Nathan Warszawski (geboren 1953) studierte Humanmedizin, Mathematik und Philosophie in Würzburg. Er arbeitet als Onkologe (Strahlentherapeut), gelegentlicher Schriftsteller und ehrenamtlicher jüdischer Vorsitzender der Christlich-Jüdischen Gesellschaft zu Aachen.