Die Entstehung des Islam in Mesopotamien

Schweizer Gardist auf dem Petersplatz in Rom, Foto: Stefan Groß

Schlagzeile der New York Times am 3. Februar 2019:

Pope Francis arrived in Abu Dhabi for a three-day trip. He is the first pontiff to visit the Arabian Peninsula, the birthplace of Islam.

Papst Franziskus ist in Abu Dhabi für einen Besuch von drei Tagen angekommen. Er ist der erste römische Papst, der die Arabische Halbinsel besucht, dem Geburtsplatz des Islam.

Die NYT ist genauso wenig an der Wahrheit interessiert wie die Prawda, Renmin Ribao oder der Kölner Stadt-Anzeiger. Wichtig ist allein der Umsatz und die Deutungshoheit.

Der Islam ist nicht auf der Arabischen Halbinsel entstanden, genauer: entwickelt worden, sondern in Mesopotamien. Das islamische Narrativ legt den islamischen Ursprung in die Arabische Halbinsel, um jegliche byzantinische und christliche Beeinflussung des Islams auszuschließen. Zudem wird das Entstehungsdatum dieser monotheistischen Religion um einige Jahrhunderte rückdatiert.

Diese Beeinflussung hat nachweislich stattgefunden und ist – trotz vieler „offizieller“ Änderungen (Fälschungen) – bis heute im Koran nachzuweisen.

Nathan Warszawski
Über Nathan Warszawski 299 Artikel
Dr. Nathan Warszawski (geboren 1953) studierte Humanmedizin, Mathematik und Philosophie in Würzburg. Er arbeitet als Onkologe (Strahlentherapeut), gelegentlicher Schriftsteller und ehrenamtlicher jüdischer Vorsitzender der Christlich-Jüdischen Gesellschaft zu Aachen.