Die UNO schenkt den Palästinensern eine Stadt

Rolltreppe, Foto: Stefan Groß

A)
In der geteilten Stadt Hebron leben inmitten von rund 200.000 palästinensischen Siedlern mehrere hundert Juden, die umfassend von der israelischen Armee geschützt werden. Die Beziehungen zwischen den palästinensischen Siedlern und den Juden gelten als äußerst angespannt.

B)
In der geteilten Stadt Hebron leben inmitten von rund 200.000 Palästinensern mehrere hundert jüdische Siedler, die umfassend von der israelischen Armee geschützt werden. Die Beziehungen zwischen den Palästinensern und den jüdischen Siedlern gelten als äußerst angespannt.

Schützt die israelischen Armee die Juden, weil sie Siedler (B), oder weil sie eine kleine Minderheit sind (A+B)?

Welcher Absatz ist politisch korrekt? A) oder B)?

Welcher Absatz ist historisch korrekt? A) oder B)?

Warum ist die historisch korrekte Aussage politisch inkorrekt?

Warum ist die politisch korrekte Aussage historisch inkorrekt?

Hängt es damit zusammen, dass Juden betroffen sind?

Oder hängt es damit zusammen, dass Palästinenser betroffen sind?

Gibt es eine Analogie zu Theresienstadt im Film „Der Führer schenkt den Juden eine Stadt“?

Ist es als Täter leichter, sich mit dem Opfer oder mit dem Opfer des Opfers zu solidarisieren?

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Das Land Bremen verbietet die Reichsflagge

Das kleinste und verarmte (ärmste?) Bundesland Bremen versucht mit einem lokalen Erlass des Innens...

Die nächste und baldige Präsidentin der USA soll Kamala Devi Harris heißen

Zum ersten Mal in seiner 175-jährigen Geschichte gibt das US-Magazin Scientific American ...

Wann kommt der nächste Brand?

Wahre Wunder ereigneten sich dieser Tag und Nächte. Ihnen folgte der Tugendterror unruhig zündeln...

Nathan Warszawski
Über Nathan Warszawski 478 Artikel
Dr. Nathan Warszawski (geboren 1953) studierte Humanmedizin, Mathematik und Philosophie in Würzburg. Er arbeitet als Onkologe (Strahlentherapeut), gelegentlicher Schriftsteller und ehrenamtlicher jüdischer Vorsitzender der Christlich-Jüdischen Gesellschaft zu Aachen.