Gelassene Schönheiten

„Der Gewinn eines langen Aufenthaltes außerhalb unseres Landes liegt vielleicht weniger in dem, was wir über fremde Länder erfahren, sondern in dem, was wir dabei über uns selbst lernen.“ Diese Worte prägte der französische Schriftsteller und Politiker Roger Peyrefitte. Sie stehen treffend für den vermittelten Inhalt dieses Buches. Denn die insgesamt 40 sehr persönlichen Reportagen von 37 Reiseautoren passen nicht zum Stil eines herkömmlichen Tourismusführers. Sie sprechen ganz individuelle Einladungen zu Entdeckungsreisen aus, „mit viel Platz für Freiräume und Fantasien, mit Akzentuierungen und Anregungen“, wie es Jochen Müssig in seinem Vorwort treffend formuliert. In vier Erlebnisgenres gliedert sich dieser bezaubernde, bildreiche, globale Reiseerfahrungsbericht, der zu Orten führt, die über den gesamten Globus verstreut liegen, und die Geschmäcker aller Coleur bedienen dürfte.
Sei es eine Fotoreise nach Nagano (Japan), die Teilhabe am Bruttosozialglück in Bhutan, beim Eintreiben von Longhorn-Rindern in Oklahoma oder einer Küstentour für Landratten in Nordfriesland…. „Begegnungen“ mit anderen Kulturen und Menschen stehen im hellrot gehaltenen ersten Teil im Zentrum der Berichterstattung.
Wesentlich ruhiger geht es anschließend im grün hinterlegten „Natur erleben“ zu. Sei es ein Bericht über einen der letzten unberührten Regenwälder im Südosten von Peru oder aber ein trotz Fieber und klirrender Kälte unternommener Trip in die schneeweißen Sanddünen des White Sands National Monument von New Mexico im Südwesten der USA, dieses Kapitel macht sich die einleitenden Worte von Martin Walser zu Eigen: „Die Natur braucht sich nicht anzustrengen, bedeutend zu sein. Sie ist es.“
Aktiver wird es im blauen Abschnitt „Bewegungen“. Egal ob zum Skifahren und Angeln unter der Mitternachtssonne von Alaska, der Entdeckung der wundervollen Langsamkeit bei einer Bootstour auf dem Canal du Midi in Frankreich, per Pedes durch die Regenbogenberge auf Island oder beim Biken in Reit im Winkl… hier werden dem Aktivurlauber jede Menge Anregungen mit auf den Weg gegeben.
Und vielleicht sucht man hernach einen Ort der Kontemplation? Auch dafür bietet das Buch in seinem violett changierten letzten Teil reichlich Inspiration. Erholung „Für die Seele“ findet man zum Beispiel auf dem Klosterberg von Montecassino – 130 km südlich von Rom, in Fátima in Portugal, wo sich Himmel und Erde berühren oder – man mag es kaum glauben – auf Mallorca. Ganz im Sinne der diesen Abschnitt einleitenden Worte von Christian Morgenstern: „Den Puls des eigenen Herzens fühlen. Ruhe im Innern, Ruhe im Äußern. Wieder Atem holen lernen, das ist es.“
Neben den sehr persönlichen Erlebnissen und Fotos wartet jeder Bericht mit praktischen und besonderen Reisetipps über Anreise, Übernachten, Gesundheit, individueller Reiseplanung und zuweilen sogar mit anregender Reiselektüre auf.
„Die schönste Reise meines Lebens“ ist ein visuell-emotionaler Reiseband, der sich der Heimat und der Ferne gleichermaßen neugierig nähert. Dabei geht es den Autoren nicht ums Vermitteln des Ganzen, sondern sie fokussieren ausschließlich Details. Jochen Müssig formuliert es treffend wenn er schreibt: „Sich auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle, Eindrücke und Überraschungen einzulassen, ob in den urbanen, kakofonen Megastädten unserer modernen Zeit oder in ländlicher Stille mit archaischen, meditativen Momenten. Wer sich treiben lässt, kann sich auch gefangen nehmen lassen von seinem Reiseziel.“ Nicht das gefüllte Bankkonto steht im Vordergrund der Empfehlungen, sondern das Wecken des Entdeckerdranges eines Jules Vernes oder Thomas Cook in uns. Dies ist den Machern dieses Buches ganz ausgezeichnet gelungen.

Die schönste Reise meines Lebens
40 Lieblingsreisen von erfahrenen Reiseautoren
Mit einem Vorwort von Jochen Müssig
Bruckmann Verlag, München (15. März 2012)
188 Seiten, Gebunden
ISBN-10: 3765457752
ISBN-13: 978-3765457753
Preis: 29,95 EURO

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Hätte Exxon den Klimawandel abwenden können? Wir wussten alles

In seinem Verkaufsschlager „Ein Planet wird geplündert“ von 1975 schreibt Herbert Gruhl (1921...

Marx schreibt an Marx – Wie viel Christentum steckt im Sozialismus?

Dr. Reinhard Marx ist Erzbischof von München und Freising. Sehr geehrter Karl Marx, lieber Namen...

Perspektiven einer Philosophie des Fußballs

Perspektiven einer Philosophie des Fußballs[1] 1. Einleitung Das Problem der deutschen Philosop...

Heike Geilen
Über Heike Geilen 595 Artikel
Heike Geilen, geboren 1963, studierte Bauingenieurswesen an der Technischen Universität Cottbus. Sie arbeitet als freie Autorin und Rezensentin für verschiedene Literaturportale. Von ihr ist eine Vielzahl von Rezensionen zu unterschiedlichsten Themen im Internet zu finden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.