Grün mit dem Elektroroller

e-roller elektroroller e-scooter abgasfrei, Quelle: Trinity_Elektroroller, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Schon seit einiger Zeit rollen die Elektroroller über Deutschlands Straßen. Bei vielen sorgen sie nicht zuletzt wegen des Aspektes der Nachhaltigkeit für Begeisterung.

In diesem Betrag werden drei entscheidende Gründe genannt, weswegen der Elektroroller das Image der Umweltfreundlichkeit genießt und warum er gerade jetzt am Kommen ist.

E-Roller im Test: Emissionen werden deutlich reduziert

Im Vergleich zu einem Benzinroller wird die Umweltbelastung um einiges verringert. Ein entscheidender Faktor ist hierbei das Fehlen von Abgasen, die gerade bei einem Benzinroller hoch ausfallen.

Ein benzinbetriebener Roller setzt eine hohe Konzentration von gesundheitsschädlichen Chemikalien frei. Dies ist bei einem Elektroroller nicht der Fall.

Laut der amerikanischen Umweltschutzbehörde EPA stößt der durchschnittliche Pkw 4,6 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr aus. Elektroroller stoßen, je nach gewähltem Stromtarif, gar keine CO2-Emissionen aus. Dies zeigen auch aktuelle Studien dieses Expertenportals.

Zudem werden Elektroroller nicht mit einer wiederaufladbaren Batterie betrieben. Sie setzen keine Emissionen frei und müssen nicht an einer Tankstelle wieder aufgefüllt werden.
Da viele Städte Beschränkungen für Verbrenner-Fahrzeuge einführen wollen, fällt der Nutzer eines Elektrorollers nicht unter diese Beschränkungen. Es gibt sogar einige europäische Länder, die das Nutzen von Elektrorollern finanziell fördern.

Die Technologie macht es aus

Die meisten Elektroroller sind mit energiesparenden Technologien ausgestattet. Es gibt zum Beispiel Anbieter, die LED-Lichter für die Roller verwenden. Diese beleuchten die Fahrt nicht nur effektiv, sie verbrauchen auch sehr wenig Energie. Zu den energiesparenden Technologien gehört auch die EBS Technologie.

EBS steht für elektronisches Bremssystem. Mit diesem Bremssystem wird bei jedem Bremsvorgang kinetische Energie erzeugt. Normalerweise geht diese Energie verloren. Mit dem EBS jedoch wird diese Energie in elektrische Energie umgewandelt und in den Akku des Rollers wieder eingespeichert.

Der Wartungsaufwand ist bei Elektrorollern sehr gering, da im Vergleich zu Verbrenner-Fahrzeugen weniger Verschleißteile anfallen. Auch diese Aspekte tragen einen erheblichen Anteil für die Umwelt bei.

Urbaner Umweltschutz

Elektroroller sind sehr leise. Die Lärmbelästigung in der Stadt wird erheblich reduziert. Dadurch wird auch der Nutzer eines Elektrorollers viel achtsamer und konzentrierter mit seiner Umwelt umgehen und kann sich seiner Umgebung besser widmen, ohne sich von jedwedem Lärm gestört zu fühlen.

Ein weiterer Aspekt für den urbanen Umweltschutz ist der, dass viele Autos, die normalerweise mehrere Mitfahrer befördern könnten, heute nur noch dafür genutzt werden, alleine zur Arbeit und wieder zurück nach Hause zu fahren. Ein platzsparender Elektroroller ist in diesem Fall um einiges effizienter.

Hier wird nur der Platz benutzt, der auch zur Verfügung steht. Autos benötigen mehr Platz auf den Straßen. Das führt insbesondere in Großstädten vermehrt zu Staus, Gedränge und strapazierten Gemütern. Die Parkplatzsuche, die sich ohnehin schon schwierig gestaltet, würde mit der Nutzung eines Elektrorollers um einiges erleichtert.

Fazit

Das Grundprinzip von Elektrorollern ist die erhöhte Mobilität und Reduktion von CO2-Emissionen in den Innenstädten sowie die Entlastung des Straßenverkehrs. Auch soll die Parkplatzsuche reduziert und damit viel Zeit eingespart werden.

Diese Aspekte machen den Elektroroller heute gefragter denn je mit einer steigenden Tendenz nach oben.

Zu berücksichtigen ist jedoch, dass Elektroroller erst dann zu einer umweltfreundlichen Alternative werden, wenn damit Autofahrten tatsächlich ersetzt werden.

Über Autor kein 2880 Artikel
Hier finden Sie viele Texte, die unsere Redaktion für Sie ausgewählt hat. Manche Autoren genießen die Freiheit, ohne Nennung ihres eigenen Namens Debatten anzustoßen.