Harald Welzer ist Distinguished Fellow 2019 des Kollegs Friedrich Nietzsche – In drei Vorlesungen und einem Gespräch diskutiert er gesellschaftlichen Fortschritt in Zeiten des Klimawandels

Harald Welzer, Bildrechte, © Jens Steingässer,

>> Weitere Informationen zum Kolleg Friedrich Nietzsche

Vom 8. bis 12. Juli 2019 setzt das Kolleg Friedrich Nietzsche der Klassik Stiftung Weimar seine Reihe großer Vorlesungen im Studienzentrum der Herzogin Anna Amalia Bibliothek fort und hat in diesem Jahr den Sozialpsychologen und politischen Intellektuellen Harald Welzer zu Gast.

In drei öffentlichen Vorlesungen spricht Harald Welzer über die Möglichkeiten zum „Weiterbauen am zivilisatorischen Projekt“ in Zeiten von Klimawandel und Umweltzerstörung. Der menschliche Fortschritt hat zwar zu einem nie gekannten Ausmaß an Freiheit, Teilhabe, Sicherheit und Wohlstand geführt, erweist sich aber gleichzeitig als ein Vernichtungsprozess für das Erdsystem und den Menschen selbst. Dennoch fehlt der Wille zur Veränderung. Welzer diskutiert in seinen Vorlesungen, wie dieser Wille befördert werden kann, um die „Fortsetzung der Moderne“ zu ermöglichen.   

Zum Abschluss des Fellowships spricht Harald Welzer am 12. Juli 2019 um 15 Uhr im Vortragsraum des Bauhaus-Museums mit Silke van Dyk, Professorin für Politische Soziologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei, alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Harald Welzer ist Gründungsdirektor von „futurzwei. Stiftung Zukunftsfähigkeit“. Nach grundlegenden Arbeiten zur NS-Erinnerungstradition und Täterforschung ist er vor allem durch Beiträge zu Fragen sozialer Transformation in der Postwachstumsgesellschaft hervorgetreten. Zuletzt ist in diesem Jahr sein Buch „Alles könnte anders sein – Eine Gesellschaftsutopie für freie Menschen“ erschienen.

Die Veranstaltungstermine mit Prof. Dr. Harald Welzer im Überblick:

„Weiterbauen am zivilisatorischen Projekt. Zur Fortsetzung der Moderne“

Alle Vorlesungen finden im Studienzentrum der Herzogin Anna Amalia Bibliothek (Platz der Demokratie 4, 99423 Weimar) statt.

Montag, 8. Juli 2019 | 18 Uhr | „Es war nicht alles schlecht im Kapitalismus

Dienstag, 9. Juli 2019 | 18 Uhr | „Die modernisierte Moderne“

Donnerstag, 11. Juli 2019 | 18 Uhr | „Anfangen“

Öffentliches Gespräch mit Prof. Dr. Silke van Dyk, Friedrich-Schiller-Universität Jena

Freitag, 12. Juli 2019 | 13 Uhr

Bauhaus-Museum Weimar, Vortragsraum

Stéphane-Hessel-Platz 1 | 99423 Weimar

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

„In jedem Schiebefenster ein Stück Zukunftsstaat?“ – Weimarer Kontroversen 2019 diskutieren über das Verhältnis von Utopie und Gestaltung am Bauhaus

>> Zum Programm der Weimarer Kontroversen 2019 Vom 20. bis 22. November laden die Klassik ...

Thüringer Bildungssystem fällt im Ländervergleich weiter ab

ischner: „Ideologische Bildungspolitik der Landesregierung hilft unseren Schulen nicht“ Erfu...

„Goethes Orte in Weimar“ – Annette Seemann und Constantin Beyer präsentieren ihr neues Buch

Am Montag, 21. Oktober, stellen Annette Seemann und Constantin Beyer um 18 Uhr im Studien...