Ich mache mir Sorgen um den Frieden im Nahen Osten

Uhr, Foto: Stefan Groß

Ich mache mir Sorgen, dass es im Nahen Osten bald einen neuen Krieg gibt. Selbst der ehemalige US-Präsident Obama hat es als einen „ernsten Fehler“ von Donald Trump bezeichnet, das Atomabkommen mit dem Iran zu kündigen, „ohne dass es einen iranischen Verstoß gegen den Deal gibt.“ Dieser Meinung kann ich mich nur abschließen. Der Iran sei der „führende Terror-Unterstützer im Nahen Osten,“ so Trump. Wirklich? Vielleicht sollten er und seine Verbündeten mal in den Spiegel schauen. Ohne die von den USA im Bündnis u.a. mit Saudi Arabien betriebene Regime-Change Politik hätte es nie derartige Probleme mit dem IS und anderen islamistischen Terrorbanden gegeben. Ich erwarte von Kanzlerin Merkel, dass sie sich für den Erhalt des Atomabkommens stark macht und aus der Eskalations- und Aufrüstungsspirale aussteigt. Es ist höchste Zeit für eine eigenständige europäische Außenpolitik, die auf Diplomatie und Entspannung setzt statt immer wieder Öl ins Feuer zu gießen.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Literaturpreise für Mülleimer

Kamila Shamsie ist eine britische Pakistanin, die in England lebt und dort viel gelesene und gekau...

Fährt Jesus Tretroller?

Bei den Oberammergauer Passionsspielen soll Jesus nach dem Willen von Tierschützern nicht auf ein...

Entwicklung, Zukunft oder Infrastruktur – doch wir wollen Krieg?

1822 Milliarden Dollar haben die Länder 2018 für Waffen und Bomben ausgegeben. Davon entfallen...

Avatar
Über Sahra Wagenknecht 13 Artikel
Sahra Wagenknecht, geboren in Jena, ist eine deutsche Volkswirtin, Publizistin und Politikerin (PDS, Die Linke).