Europa braucht den Neustart – Europäischer Flugzeugträger sollte gebaut werden

fahne flagge europa europafahne europaflagge, Quelle: Ralphs_Fotos, pixabay, Kostenlose Nutzung unter der Inhaltslizenz Kein Bildnachweis nötig
fahne flagge europa europafahne europaflagge, Quelle: Ralphs_Fotos, pixabay, Kostenlose Nutzung unter der Inhaltslizenz Kein Bildnachweis nötig

Spätestens nach den Erfolgen von Trump bei den US-Vorwahlen, der Aggression von Putin und dem wachsenden Einfluss Chinas stellt sich für Europa die Existenzfrage in neuer Form: kann Europa die akuten dramatischen Herausforderungen mit seiner derzeitigen Verfasstheit bewältigen oder braucht es einen grundlegenden Neustart.

Die Antwort liegt auf der Hand:  Ja es braucht einen Neustart der Politik, der Institutionen, insbesondere der Militärstrategie und der Wirtschaftspolitik, um Europa zu einem zentralen Faktor der Weltpolitik – einem „Global Player“ – zu machen. Das offensive, ja z.T. aggressive Verhalten von China und Russland und die zu befürchtende Abkehr der USA von Europa unter Trump zwingt Europa dazu, sich völlig neu aufzustellen. Europas derzeitige, insbesondere militärische Schwäche kann in der heutigen Weltsituation lebensgefährlich werden. Was würde passieren, wenn Putin ein baltisches Land angreift? Würde Trump dann mit amerikanischen Soldaten Europa verteidigen? Garantieren kann das leider niemand mehr.

Europa muss deshalb insbesondere seine militärischen Kräfte – natürlich innerhalb der NATO – bündeln und z. B. durch den Bau eines gemeinsamen europäischen Flugzeugträgers eine global unüberhörbare Botschaft auszusenden: Mit Europa muss man rechnen, Europa ist ernst zu nehmen. Leider ist die Welt nicht so friedlich und vernünftig wie sich manche Friedensidealisten dies erträumen. Wenn wir unseren europäischen Frieden sichern wollen, müssen wir bereit sein dafür mehr zu tun als bisher.

Finanzen

Über Ingo Friedrich 58 Artikel
Dr. Ingo Friedrich war von 1979-2009 Abgeordneter des Europäischen Parlaments, von 1992 bis 1999 Vorsitzender der CSU-Europagruppe im Europäischen Parlament. Seit 1996 ist er Schatzmeister der Europäischen Volkspartei (EVP), seit 2001 Präsident der Europäischen Bewegung Bayern, seit 2009 Präsident des Europäischen Wirtschaftssenats. Von 1999-2007 war Friedrich einer der 14 gewählten Vizepräsidenten des Europäischen Parlaments. 2004 erhielt er das Große Bundesverdienstkreuz. Friedrich ist Ehrenmitglied des Europäischen Parlaments und seit 2015 Präsident der Wilhelm Löhe Hochschule.