Ja, sind denn alle verrückt geworden: Antifa-Video als kronzeugentaugliches Material gegen den Verfassungsschutz?

Deutschlandfahne, Foto: Stefan Groß

Ja, sind denn alle verrückt geworden: Antifa-Video als kronzeugentaugliches Material gegen den Verfassungsschutz?

Jetzt hat die antifaschistische größte DDR der Welt endgültig gesiecht. Die Antifa bestimmt den politischen Diskurs und (fast) niemand bemerkt das.

Es sind keine Erdbeben, die vom Vogt- bis zum Rheinland ab und an mit Rumoren zu vernehmen sind. Es sind Kurt Schumacher, Carlo Schmid, Willy Brandt, Annemarie Renger, Helmut Schmidt, Helmut Kohl, Franz-Josef Strauß, Wolfgang Mischnick, Hans-Dietrich Genscher, die mit vielen ihrer wehrhaften ebenfalls verstorbene Kollegen in ihren Gräbern rotieren. Gräber-Explosionen drohen.

Wohin ist der politische Anstand entschwunden? Willy Brandt war noch der redlichen Meinung, dass Demokratiefeinde im öffentlichen Dienst ihre Brötchen nicht verdienen können. Folgerichtig warb er für den Radikalenerlass. Der selbstverständlich sämtliche Radikale meinte – Rechts- wie Linksextremisten. Wäre der Islamismus bereits damals eine Gefahr wie heute gewesen, auch Islamisten hätte Willy Brandt gemeint. Davon kann guten Herzens ausgegangen werden.

Was macht nun die bezüglich Extremismus inzwischen regelrecht verlodderte politische Klasse Deutschlands? Merkel und die Spitzen von CDU/SPD/Grünen/FDP mitsamt der öffentlich-rechtlichen Belehranstalten und vieler An-Leitprintmedien jagen den Präsidenten des Bundesverfassungsschutzes mit einem Videoschnipsel der Antifa durch die Republik.

So sehr wird er gejagt, dass davon sogar Ulbricht, Honecker, Mielke und Schnitzler in ihren feuchten Grüften munter werden. Ihr Schenkelklopfen lässt ebenfalls die Erde zwischen Vogt- und Rheinland beben. Wenn sie das doch noch lebend erlebt hätten, die friedliche Übernahme von Politik und Feuilleton der Bundesrepublik. Mensch Erich, so ein Pech aber auch. Vor der Zeit in die Grube gefahren. Was soll’s? „Den Sozialismus in seinem Lauf, halten weder Ochs‘ und Esel auf!“. Ach Honi, Du warst Wahrsager, die Versager sitzen in CDU, SPD, Grünen und FDP in der ersten Reihe. Für die SPD darf Angela Marquardt sogar im traditionsreichen „Vorwärts“ die Partnerschaft mit der Antifa einfordern. Ob das Antifa-Familienmitglied RAF nun Helmut Schmidt nachträglich von der Entführungsliste nimmt? Wenn ja, mit Helmut wäre das nicht abgesprochen. Schmidt war ein aufrechter Rechtsstaatsvertreter. Sein Platz auf der RAF-Todesliste war ehrenvoll. Niemand kann so viel essen, wie angesichts dieser Liebedienerei Kotzen angesagt ist.

Wie sagte schon der Massenmörder Uljanow? Richtig: „Die Kapitalisten werden uns noch den Strick verkaufen, mit dem wir sie aufknüpfen.“

Die meisten Ostdeutschen sind 1990 freudig in die bundesdeutsche Demokratie gegangen. Dass sie knapp 30 Jahre später unter einem Klima durchgeknallter staatlicher Ideologie leben würden, das konnten sie nicht ahnen. Prophetie klappt nur nach hinten, nach vorn eher seltener.

Quelle: Weissgerber – Freiheit

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Wer ist eigentlich Joachim Gauck? Von einem der auszog, die Freiheit zu lehren

Vom Theologen im Betonkommunismus, vom politischen Underdog und Außenseiter zum ersten Repräsenta...

Offene Haftbefehle gegen Extremisten in Thüringen

Bankrotterklärung im Kampf gegen den Extremismus Als „Bankrotterklärung im Kampf gegen den ...

Rot-Rot-Grün lässt CDU-Anträge in den Ausschüssen liege

Mit Unverständnis hat die CDU-Fraktion im Thüringer Landtag auf das Verhalten der rot-rot-grün...