Judenhass in der Alltagssprache

"Warum es auf die Wortwahl ankommt" von Ronen Steinke

denkmal denkmal für die ermordeten juden mahnmal, Quelle: Ildigo, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Wegen einer falschen Wortwahl zerbrechen in Deutschland politische Karrieren. Die falsche Wortwahl richtet sich zumeist nicht gegen schwache sich zurückhaltende Minoritäten, sondern gegen eine herrschende Politik und herrschende Politiker, die alles akzeptieren, um gut dazustehen. Ganz anders verhält es sich, wenn Juden beleidigt und bedroht werden. Hier wird gerne weggeschaut – bis es einen selbst trifft.

Antisemitismus in der Sprache: Warum es auf die Wortwahl ankommt
von Ronen Steinke
Duden Verlag
ISBN-13 : 978-3411743759
64 Seiten 8 €

Dieses kleine, dünne und billige Büchlein erklärt ausreichend genau den Antisemitismus in der heutigen deutschen Sprache. Der Unterschied zwischen „Erlaubtem“ und „Verbotenem“ wird klar erklärt. Das Buch zielt darauf hin, die deutsch Sprechenden gegen den real existierenden Judenhass zu sensibilisieren, unabhängig davon, ob man persönlich einen Juden kennt.

Bei der heutigen politischen Gemengelage ist nicht davon auszugehen, dass es je gelingen wird.

Trotzdem!

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Karl Lagerfeld: Man kann nicht Millionen Juden töten und später dann Millionen ihrer schlimmsten Feinde nach Deutschland holen

In Deutschland ist der Judenhass verboten Karl Lagerfeld empörte sich kurz vor seinem Tod...

Bücher für die Selbstentwicklung

Viele Menschen sind der Meinung, dass Glück und ein zufriedenes Leben hauptsächlich mit äußeren...

Rainer Hartmann/Andreas Sprenger: Reisekosten 2020

Rainer Hartmann/Andreas Sprenger: Reisekosten 2020, 24. Auflage, Haufe, Freiburg/München/Stuttgart...

Über Nathan Warszawski 518 Artikel
Dr. Nathan Warszawski (geboren 1953) studierte Humanmedizin, Mathematik und Philosophie in Würzburg. Er arbeitet als Onkologe (Strahlentherapeut), gelegentlicher Schriftsteller und ehrenamtlicher jüdischer Vorsitzender der Christlich-Jüdischen Gesellschaft zu Aachen.