Kemmerich-Wahl keine Gefahr für Demokratie

stimmzettel box abstimmung wahl umfrage, Quelle: ,Tumisu Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Jan-Philipp Knoop

Nach der Wahl von Kemmerich wurde viel über die Demokratie gesprochen. Es sei ein schwarzer Tag für die Demokratie und sie sei schwer beschädigt. Doch es wurde der Fehler begangen, Politik und Demokratie zu vermischen. Der demokratische Vorgang ist in dieser Form legitimiert und nicht zu beanstanden. Politisch sieht die ganze Sache selbstverständlich anders aus. Allerdings wird vom Thema und den eigenen Problemen abgelenkt, wenn diese Worthülsen übernommen werden. Das Problem ist nicht durch Gesetze und Vorschriften zu lösen, sondern nur durch politische Arbeit. Da muss sich jede Partei an die eigene Nase fassen – ganz besonders die CDU. Die Demokratie in Deutschland ist kein Feigenblatt für eigenes Versagen. Sollte das nicht eingesehen werden, wird die Demokratie ist nächster Zeit häufiger „beschädigt“ werden.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Mike Mohring: Ich habe für Thüringen alles getan: „Alles wurde hysterisch abgelehnt“

Nach der Landtagswahl habe ich für einen #Konsens im Land geworben. Und im Januar habe ich die Id...

Der alte und der neue Ministerpräsident Thüringens heißt Bodo Ramelow – Stefan Groß traf den Politiker zum Interview: „Wir müssen gegen den Fundamentalismus kämpfen“

Der Kampf um die Macht in Thüringen ist entschieden. Der alte Ministerpräsident Thüringens wird ...

Thüringen: Christine Lieberknecht steht nicht für Übergangsregierung zur Verfügung

Vorschlag der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag zur Bildung einer Regierung des Übergangs für Th...