Kemmerich-Wahl keine Gefahr für Demokratie

stimmzettel box abstimmung wahl umfrage, Quelle: ,Tumisu Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Jan-Philipp Knoop

Nach der Wahl von Kemmerich wurde viel über die Demokratie gesprochen. Es sei ein schwarzer Tag für die Demokratie und sie sei schwer beschädigt. Doch es wurde der Fehler begangen, Politik und Demokratie zu vermischen. Der demokratische Vorgang ist in dieser Form legitimiert und nicht zu beanstanden. Politisch sieht die ganze Sache selbstverständlich anders aus. Allerdings wird vom Thema und den eigenen Problemen abgelenkt, wenn diese Worthülsen übernommen werden. Das Problem ist nicht durch Gesetze und Vorschriften zu lösen, sondern nur durch politische Arbeit. Da muss sich jede Partei an die eigene Nase fassen – ganz besonders die CDU. Die Demokratie in Deutschland ist kein Feigenblatt für eigenes Versagen. Sollte das nicht eingesehen werden, wird die Demokratie ist nächster Zeit häufiger „beschädigt“ werden.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Opernpremiere „Der Barbier von Sevilla“ in Altenburg

Das Theater Altenburg Gera will trotz der Maßnahmen zum Infektionsschutz nicht auf große Oper ver...

Die nächste und baldige Präsidentin der USA soll Kamala Devi Harris heißen

Zum ersten Mal in seiner 175-jährigen Geschichte gibt das US-Magazin Scientific American ...

Sommerklausur: CDU-Fraktion verabschiedet Beschlüsse zu Landeshaushalt und ländlichem Raum

Die Entwicklung Thüringens zwischen den großen Städten und die Rückkehr zu einer soliden Finanz...