Martin Mosebach: Die Lourdes Madonna

Meine erste Lourdes-Madonna habe ich als kleiner Junge im Haus von Rheingauer Weinbauern gesehen; meine Eltern probierten unten in der Wohnküche Wein, während mir die Tochter des Hauses, die so alt war wie ich, die Zimmer im oberen Stockwerk zeigte. Das Schlafzimmer ihrer Eltern lag in feierlicher kühler Erstarrtheit da, die Plumeaus waren enorm aufgeschüttelt, fest wie mit Zement gefüllt, die Kopfkissen hatten einen scharfen Knick in der Mitte, der ihnen zwei steife Hasenohren gab, und auf der Kommode gegenüber dem Bett, da stand sie, in der Frostigkeit dieser Umgebung wie eine Eisprinzessin, aber seltsam lebendig mit ihrem kleinen zart geschminkten Puppengesicht. Meine Mutter lächelte ironisch, als ich ihr von der mir sehr schön erschienenen Figur erzählte: Sie sei eine „Kommodenheilige“.

Finanzen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.