Mehr als 75.000 Zuschauerinnen beim DOK.fest München @home

Das DOK.fest München @home 2020 übertrifft alle Erwartungen!

Bild: DOK.fest 2020

Pressemitteilung – Das DOK.fest München hat in diesem Jahr mit der Entscheidung, aufgrund der Corona-Beschränkungen als Online-Festival stattzufinden, einen neuen, herausfordernden Weg beschritten. Der große Zuspruch des Publikums hat die Erwartungen aller Beteiligten bei weitem übertroffen: Mehr als 75.000 gezählte Zuschauerinnen und Zuschauer haben die Filme des DOK.fest München @home und die Veranstaltungen von DOK.forum und DOK.education gesehen. Die Zahl der tatsächlichen Zuschauer.innen der Online-Edition dürfte sogar noch deutlich höher liegen, da sich nicht feststellen lässt, wieviele Personen jeweils vor den Bildschirmen saßen. Damit erreichte die Online-Edition deutlich mehr Zuschauer.innen, als das reguläre Festival jemals hatte.

© DOK.fest München / Janne Sebening

Mit der Online-Edition erreichte das Festival außerdem erstmals Zuschauer.innen in ganz Deutschland. Bei den regulären Festivals kam das Publikum zum überwiegenden Teil aus dem Großraum München. Dieses Jahr kam mehr als die Hälfte der Besucher.innen nicht aus Bayern. Auch wegen dieses großen überregionalen Zuspruchs plant das Festivalteam, dass das DOK.fest München künftig sowohl in Münchner Partner-Kinos als auch online stattfindet.

Festivalleiter Daniel Sponsel:
Wir haben sehr viel positive Resonanz zu den 121 Filmen erfahren und auch zu den rund 80 Videogesprächen mit Filmschaffenden und Protagonisten aus aller Welt – so viele, umfassende Gespräche konnten wir bei den regulären Festival-Editionen noch nie führen. Nicht nur die Zahlen sind überwältigend, sondern auch die Unterstützung unserer Förderer und Partner sowie das Feedback unserer Zuschauerinnen und Zuschauer. Es wurde unglaublich positiv aufgenommen, dass wir das Festival trotz der schwierigen Umstände veranstaltet haben. Uns ist in nur sechs Wochen der Umzug ins Netz gelungen und wir können davon ausgehen, durch die weitreichenden Möglichkeiten der Online-Edition auch ein ganz neues Publikum für die narrativen, abendfüllenden Dokumentarfilme gewonnen zu haben. Das DOK.fest München hat sich mit seinem Programm in das hart umkämpfte Umfeld der Online-Präsenz begeben, auf dem wir als neuer Anbieter eigentlich nur verlieren konnten. Nun beweist uns der hohe Zuspruch, dass dieser Markt offen ist für diese herausragenden Filme und dass die Zuschauer.innen bereit sind, dafür regulär zu bezahlen. 51 Prozent der Tickets wurden sogar mit dem Solidaritätsbeitrag für unsere Partnerkinos verkauft. Das DOK.fest München ist endgültig im digitalen Zeitalter angekommen und wird in allen Bereichen – dem Festival selbst, der Branchenplattform DOK.forum und der Bildungsplattforum DOK.education – die wertvollen Erfahrungen aus dieser Edition für seine weitere Entwicklung nutzen. Wenn unsere Förderer, Partner und die Branche dazu bereit sind, werden wir im kommenden Jahr in großem Stil den Beweis antreten, dass sich die Präsenz und die Auswertung von Dokumentarfilmen im Kino und im Netz gegenseitig nicht nur ergänzen, sondern sogar stärken können. Wir sind uns dabei der Verantwortung bewusst, die wir als Festival gegenüber den Urheberinnen und Urhebern jedes einzelnen Films, gegenüber der Branche und nicht zuletzt auch anderen Festivals weltweit haben.“

Das Publikum sah beim DOK.fest München @home 121 Filme aus 42 Ländern, davon 90 in Welt- oder Deutschlandpremiere. Insgesamt wurden beim DOK.fest München 14 Preise in Höhe von 55.000 Euro verliehen. Auf unserer Website finden Sie alle weiteren Informationen zum Festival und zu den Gewinnerfilmen, darunter die Sieger der Hauptwettbewerbsreihen: ACASA, MY HOME (VIKTOR DOK.international Main Competition, Regie: Radu Ciorniciuc), WEIYENA – EIN HEIMATFILM (VIKTOR DOK.deutsch, Regie: Weina Zhao und Judith Benedikt) und THEY CALL ME BABU (VIKTOR DOK.horizonte, Regie: Sandra Beerends).

Auch die Branchenplattform DOK.forum war online ein großer Erfolg: Rund 170 Expert.innen und Teilnehmer.innen nahmen mit Projekten in Entwicklungsstadium am Koproduktionsmarkt teil. Mehr als 1.000 Filmschaffende aus aller Welt kamen zu den Online-Workshops und -Diskussionen. Die positive Resonanz zeigt, wie wichtig es ist, Training und Networking zu ermöglichen – in diesen schwierigen Zeiten mehr denn je. Ein besonderes Highlight war die Veranstaltung NETWORKS FOR FUTURE! – JOINING FORCES FOR THE DOCUMENTARY FILM INDUSTRY, die in Kooperation mit zwölf Creative Europe MEDIA Desks aus ganz Europa stattfand.

Das Kinder- und Jugendprogramm DOK.education hatte mit 3.000 Zuschauer.innen online ein größeres Publikum als je zuvor (2019: 2.300). Besonders erfolgreich war die Online-Dokumentarfilmschule: Über 300 Lehrer.innen forderten die drei Video-Seminare für ihre Klassen an, bisher haben diese schon über 2.600 Schüler.innen gesehen – mehr, als die Dokumentarfilmschule in früheren Jahren mit ihren Präsenzveranstaltungen erreichen konnte. 

Das 36. DOK.fest München ist für den 5. bis 16. Mai 2021 geplant.Vielen Dank für Ihr Interesse, alles Gute und bis bald!

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

„GOTT von Ferdinand von Schirach“ TV-Event zu der Frage: Wer entscheidet über unseren Tod?

Wem gehört unser Leben? Und wer entscheidet über unseren Tod? In dem großen TV-Event „GOTT von...

Corona: Filmbrancheninfo 75

Venedig feiert das Kino, die Kinos spielen wieder, und gedreht wird auch wieder… die Filmwelt hat...

MEINE WUNDERBAR SELTSAME WOCHE MIT TESS

Pressemitteilung – Die Regiearbeit von Steven Wouterlood, die auf dem erfolgreichen Kinderbuch vo...