Robert Kiyosaki und die Rich Dad Advisors: Wichtiger als Geld

Als Gründer oder Entrepreneur das perfekte Team aufbauen

500 Euro Geldscheine, Foto: Stefan Groß

Robert Kiyosaki und die Rich Dad Advisors: Wichtiger als Geld. Als Gründer oder Entrepreneur das perfekte Team aufbauen, FBV, München 2018, ISBN: 978-3-95972-092-2, 24,99 EURO (D)

Robert Toru Kiyosaki ist ein US-amerikanischer Geschäftsmann und Autor von Businessbüchern.  Seine drei Bücher Rich Dad, Poor Dad, Rich Dad’s Cashflow Quadrant und Rich Dad’s Guide to Investing waren gleichzeitig in den Top-10-Bestsellerlisten des Wall Street Journal, der USA Today und The New York Times. Im deutschsprachigen Raum standen alle drei Titel mehrmals auf der Manager-Magazin-Bestsellerliste. Dieses Buch knüpft teilweise daran an.

Hier erläutert er seine These, dass der Faktor, der mehr als alles andere darüber entscheidet, ob eine Geschäftsidee finanziell lukrativ ist, der von sozialen und beruflichen Netzwerken sei. Personen mit einem ähnlichen Mindset und geneigte Personen, die man um Rat fragen kann, seien als Gründer und Entrepreneur wichtige Anlaufstellen zum eigenen beruflichen Erfolg. Wie Teams oder soziale Netzwerke in der Praxis funktionieren, erläutert er in der längeren Einführung. Dann stellt er verschiedene erfolgreiche Unternehmer, ihr Profil, ihre Geschäftsideen und deren Umsetzung vor. Dies nimmt den größten Teil des Buches ein. Im dritten Teil des Buches wird das B 1-Dreieck für erfolgreiche Geschäfte näher vorgestellt: Die verschiedenen Aspekte wie Mission, Führungsstil, Team, Produkt, Recht, Systeme, Kommunikation und Cashflow werden kurz mit Leben gefüllt.

Der Autor gibt hier wertvolle Hinweise aus seiner eigenen Erfahrung und am Beispiel von anderen erfolgreichen Geschäftsleuten. Die Beschreibungen dienen als Anregung für die eigene individuelle Praxis und sind an Gründer und Entrepreneure gerichtet.

Die richtigen Netzwerkstrukturen waren immer schon Vorbedingung für persönlichen Erfolg, das behauptet der Autor zu Recht.

Die Bedeutung von sozialen Netzwerken in der Weltgeschichte manifestiert sich aber nicht nur in der Ökonomie. Soziale Zusammenschlüsse wie Dorfmarken, der russische Mir, die Gilden des Mittelalters sorgten immer schon für mehr als beruflichen Erfolg. Die Nutzung von Druckerzeugnissen ab Ende des 15. Jahrhunderts, Freimaurerlogen, Illuminatoren, Zusammenschlüsse von Wissenschaftlern, Kapitalisten und ein Gönnernetzwerk von Entdeckern und nicht zuletzt die Zeit ab den 1970er Jahren bis in die Gegenwart verkörpert durch die technologische Revolution und die zunehmende Digitalisierung und Globalisierung waren entscheidend für Macht, Einfluss, Ruhm, Stand und Besitz.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Josef Schuster alleine zuhause

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. med. Josef Schuster, wirft vor wichtig...

Reinhard Bleiber: Digitalisierung in der Finanzbuchhaltung

Reinhard Bleiber: Digitalisierung in der Finanzbuchhaltung. Vom Status quo in die digitale Zukunft,...

Tetzel und das deterministische Chaos

Vor 500 Jahren stirbt Johann Tetzel in Leipzig verbittert, arm und gemieden. Von Beruf ist der Domi...

Michael Lausberg
Über Michael Lausberg 315 Artikel
Dr. phil. Michael Lausberg, studierte Philosophie, Mittlere und Neuere Geschichte an den Universitäten Köln, Aachen und Amsterdam. Derzeit promoviert er sich mit dem Thema „Rechtsextremismus in Nordrhein-Westfalen 1946-1971“. Er schrieb u. a. Monographien zu Kurt Hahn, zu den Hugenotten, zu Bakunin und zu Kant. Zuletzt erschien „DDR 1946-1961“ im tecum-Verlag.