Schuld am Gipfel-Desaster sind SPD, Liberale und Grüne

Außenansicht Europaparlament, Foto: Stefan Groß

Wenn SPD, Liberale und Grüne im Europäischen Parlament die Größe gehabt hätten, den Wahlsieger Manfred Weber als Kommissionspräsidenten zu unterstützen, dann wäre dem Rat der Staats- und Regierungschefs nichts anderes übrig geblieben, als dies zu akzeptieren. Das Parlament hatte nur diese eine Chance das Spitzenkandidatenprinzip gegen den mächtigen Rat zu retten! Aus Kleinmut und weil sie es der CSU nicht gönnten, haben diese drei Parteien ihr doch so wichtiges demokratisches Spitzenkandidatenprinzip zugrunde gerichtet.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Wie die Volksrepublik China jegliche Demokratie in Hongkong vernichtet

Chinas Führung erlässt bald ein Sicherheitsgesetz für Hongkong. Damit übergeht Peking das Parla...

Atommüll statt Windräder – bevorzugt in Grenzgebieten

Die belgische Regierung lässt Standorte für ein belgisches Atommüll-Endlager prüfen. Bevorz...

Großer Corona-Ausbruch in Coesfeld und deutschlandweit

Da bei einer bisher unbekannten Zahl von Schlachthöfen und bei Hunderten (Tausenden?) Schlachthof-...

Ingo Friedrich
Über Ingo Friedrich 37 Artikel
Dr. Ingo Friedrich war von 1979-2009 Abgeordneter des Europäischen Parlaments, von 1992 bis 1999 Vorsitzender der CSU-Europagruppe im Europäischen Parlament. Seit 1996 ist er Schatzmeister der Europäischen Volkspartei (EVP), seit 2001 Präsident der Europäischen Bewegung Bayern, seit 2009 Präsident des Europäischen Wirtschaftssenats. Von 1999-2007 war Friedrich einer der 14 gewählten Vizepräsidenten des Europäischen Parlaments. 2004 erhielt er das Große Bundesverdienstkreuz. Friedrich ist Ehrenmitglied des Europäischen Parlaments und seit 2015 Präsident der Wilhelm Löhe Hochschule.