ARBEITSMARKT IN KRISENZEITEN: WARUM US-STARTUPS ARBEITSSUCHENDE ABSCHRECKEN

corona virus container biohazard pandemie epidemie, Quelle: _freakwave_, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Ting Xu, Assistant Professor of Business Administration, Darden School of Business

Die Frage ist historisch gesehen noch nicht geklärt. 

Einige Ökonomen haben argumentiert, dass Rezessionen gut für Startups sind. Wenn größere, ineffiziente Firmen scheitern, gebe es mehr Platz für neue, agilere Spieler, die das Spielfeld betreten.

Andere glauben, dass Abschwünge dem Unternehmertum schaden. Sie weisen darauf hin, dass die Risikoaversion unter den Investoren in schwierigen Zeiten zunimmt und der Finanzierungsfluss für neue Unternehmungen abnimmt, was das Wachstum hemmt.

ZUGANG ZU TALENTEN FÜR NEUE UNTERNEHMEN

Aber wie steht es mit Talenten? Mehr als jede andere Art von Unternehmensorganisation sind Startups auf die Qualität ihres Humankapitals angewiesen, um zu wachsen. Gründungsteams und Mitarbeiter sind in der Regel klein oder begrenzt, wobei jeder Einzelne eine strategische Rolle bei den Bemühungen spielt, das Unternehmen zu vergrößern. Aus diesem Grund wird oft argumentiert, dass das Humankapital, mehr als die Finanzierung, der Schlüssel zum Erfolg eines Startups ist.

Machen es Abwärtstrends also einfacher oder schwieriger für Startups, auf die benötigten Talente zuzugreifen?

Ein neues Licht darauf wirft die Untersuchung Ting Xu, Assistant Professor of Business Administration an der Darden School of Business. Zusammen mit Richard R. Townsend von der University of California, San Diego, und Shai Bernstein von der Harvard Business School hat er die Auswirkungen der COVID-19-Rezession auf das Unternehmertum in den USA durch die Linse der Einstellungen betrachtet. Die Wissenschaftler haben erhebliche Verschiebungen in den Präferenzen und Aktivitäten der Arbeitssuchenden festgestellt, die darauf hindeuten, dass es in schwierigen Zeiten durchaus ein Problem geben könnte.

„Unser Interesse galt den Auswirkungen der Pandemie auf junge Unternehmen in den USA“, sagt Xu.

„Wir stellten die Hypothese auf, dass steigende Arbeitslosigkeit Startups für Arbeitssuchende attraktiver machen könnte; dass sie vielleicht offener für kleinere, risikoreichere Firmen sind, gerade weil sie in einer Rezession weniger zu verlieren haben.“

Das Gegenteil könnte seiner Meinung nach auch zutreffen: dass qualifizierte Arbeitskräfte auf der Stellensuche in schwierigen oder unsicheren Zeiten eher Gelegenheiten bei größeren, etablierten Unternehmen bevorzugen, um das persönliche Risiko zu mindern.

DIE METHODIK

Um der Frage nachzugehen, riefen Xu und seine Co-Autoren einen großen proprietären Datensatz von AngelList Talent ab, der größten Online-Jobplattform, die Startups und Unternehmer mit potenziellen Jobsuchenden in Verbindung setzt.

Sie untersuchten die Such- und Bewerbungsaktivitäten der Jobsuchenden zwischen Februar und Juni 2020. AngelList liefert auch eine Fülle von Details über die Qualität der Bewerber: akademische und berufliche Qualifikationen, Fähigkeiten und Jahre der Erfahrung, die von der Plattform zu einem Qualitätsrating synthetisiert werden.

Wir wollten alle Veränderungen im Verhalten der Arbeitssuchenden erfassen, um zu sehen, ob sie zu Beginn der Pandemie weiterhin nach Stellen bei kleineren, risikoreicheren Unternehmen suchten und sich dort bewarben, oder ob sie sich anderweitig umsahen„, so Xu. „Es ging insbesondere um die Frage, ob hochqualifizierte Kandidaten ihre Suche verlagert haben, angesichts der Bedeutung von Fachkräften für Startups.“

Xu und seine Kollegen analysierten zunächst 3 Millionen Suchanfragen, die von Jobsuchenden auf der Plattform durchgeführt wurden, und konzentrierten sich dabei auf deren Suchfilter, einschließlich Firmengröße (Anzahl der Mitarbeiter), Standort, Gehälter, Vertragsarten, Rollen und Branchen.

„Man sieht eine klare und drastische Verschiebung im Verhalten gegen Ende März. Die Bewerber begannen, nach Jobs bei Firmen zu suchen, die 25 Prozent größer sind als die, die sie zuvor in Betracht gezogen hatten.“

Und das war noch nicht alles. Als die Forscher sich eingehender mit diesen Suchparametern befassten, entdeckten sie, dass die Bewerber gleichzeitig mit Größe auch andere Suchkriterien ausweiteten, um geringer bezahlte Stellen, Teilzeitjobs und Stellen an anderen Orten und in anderen Branchen einzubeziehen.

„Mit anderen Worten: Arbeitssuchende sind bereit, bei anderen Jobdimensionen Kompromisse einzugehen, um nicht bei einem Startup zu arbeiten“, sagt Xu.

Tatsächlich stellten Xu und seine Kollegen zwischen Mitte März und Juni 2020 einen Rückgang der Bewerbungen bei kleineren und jüngeren Startups um 14 Prozent fest, während dieser Rückgang bei größeren, älteren Firmen nur 4 Prozent beträgt.

„Diese Rückgänge traten nicht nur innerhalb einer Firma im Laufe der Zeit auf, sondern auch innerhalb einer bestimmten Stellenausschreibung, was darauf hindeutet, dass weniger Bewerbungen nicht durch eine schwächere Nachfrage der Firmen nach Arbeitskräften verursacht werden“, so Xu.

Dabei geht es aber auch um Qualität.

Indem sie die Qualitätsbewertungen der Bewerber miteinander verglichen, stellten Xu und seine Kollegen fest, dass der Rückgang der Bewerbungen bei jüngeren Startups hauptsächlich auf qualitativ hochwertige Bewerber zurückzuführen ist. „Es sind die hochqualifizierten Kandidaten, die junge Unternehmen verlassen, nicht die minderwertigen„. Das Ergebnis legt nahe, dass kleine Startups einen 8-prozentigen Rückgang in der Bewerberqualität verzeichneten, während reife Unternehmen kaum Veränderungen in der Bewerberqualität sahen. „Und das ist besorgniserregend„, sagt er.

„Wir wissen, dass Unternehmertum ein starker Motor für Innovation und die Schaffung von Arbeitsplätzen in den USA ist. Gerade bei Abwärtstrends braucht die Wirtschaft am meisten neue Ideen und die Art von unternehmerischer Agilität, um sich zu verändern und an Veränderungen anzupassen.

Unsere Studie zeigt uns jedoch sehr deutlich, dass diese Art von Unternehmen bei dieser Rezession wirklich Schwierigkeiten haben, Mitarbeiter zu finden. Und was noch wichtiger ist, sie kämpfen damit, die Art von hochwertigem Humankapital einzustellen, von dem ihre Lebensfähigkeit und ihr Wachstum abhängen.“

HERAUSFORDERUNGEN: EIN DOPPELSCHLAG

„Wir wissen seit einiger Zeit, welche Herausforderungen Gründer bei der Suche nach Finanzmitteln in Depressionen haben, aber jetzt sehen wir auch die Probleme, mit denen sie bei der Einstellung von Mitarbeitern konfrontiert sind. Zusammengenommen stellt dies einen ‚Doppelschlag‘ dar, der Gründer bei Konjunkturtiefs in die Pleite treiben kann – genau zu den Zeiten, in denen man mehr unternehmerische Aktivität sehen möchte.“

Es gibt Maßnahmen, die Gründer ergreifen könnten, um einige der Schwierigkeiten bei der Einstellung abzumildern, sagt er. Eine davon besteht darin, die digitale Flexibilität zu nutzen, die durch COVID-19 beschleunigt wurde.

„Unternehmer möchten möglicherweise flexibel in Bezug auf die von ihnen angebotenen Vertragsarten sein. Sie möchten vielleicht Dinge wie Fernarbeit, flexible Arbeitszeiten oder andere Vergünstigungen anbieten.

Der Einbau von Eigenkapital in die Vergütungspakete ist eine weitere Option für kapitalschwache Startups, um für Arbeitssuchende attraktiver zu sein als größere Unternehmen.“

Auf der Makroebene müssen die politischen Entscheidungsträger die Verteilung von Subventionen überdenken, sagt er. Vor allem muss die Regierung das Unternehmertum durch die Linse des Arbeitsmarktes betrachten.

„Bis jetzt haben sich die US-Politiker bei der Frage, wie man Unternehmertum unterstützen kann, auf Finanzen und F&E konzentriert. Aber wir haben die Rolle, die der Arbeitsmarkt spielt, unterschätzt. Unsere Empfehlung wäre, dass die politischen Entscheidungsträger nach kreativeren Wegen suchen, um das Arbeitsmarktrisiko bei unternehmerischem Versagen zu mindern. Ein Ansatz könnte darin bestehen, die sozialen Sicherheitsnetze zu verbessern, damit Arbeitssuchende junge Unternehmen nicht als zu großes Risiko ansehen, wenn die Zeiten kritisch werden.“

_________

Ting Xu ist Co-Autor von „Flights to Safety: How Economic Downturns Affect Talent Flows to Startups“ mit Shai Bernstein von der Harvard Business School und Richard Townsend von der University of California, San Diego, Rady School of Management.

Ting Xu

ASSISTENZPROFESSOR FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

Xu ist Experte für unternehmerische Finanzen, Fintech und Familienunternehmen, mit besonderem Forschungsinteresse an Crowdfunding, Hindernissen für Unternehmertum und der Steuerung von Familienunternehmen. Seine Untersuchungen wurden nicht nur in führenden akademischen Fachzeitschriften veröffentlicht, sondern auch in Nachrichtenagenturen wie Bloomberg und Politico vorgestellt.

 Medienkontakt: 

Ida Junker – Agentur: PPOOL

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Keine Angst Genossen, es ist nur die Pest

Die Geschichte ist schnell erzählt, sie findet in Moskau und Umgebung im Jahre 1939 statt. Patient...

5 Startup Branding Trends, auf die Sie achten sollten

Neu in der Unternehmenswelt, mitten in einem scheinbar unendlichen Meer aus Anforderungen, Fragen u...

Corona-Einmalzuschuss für Arme reicht nicht: Aktuelle Umfrage zu Lebenshaltungskosten untermauert Kritik an zu geringen Leistungen in der Grundsicherung

Eine Mehrheit der Bevölkerung (54 %) hält die von der Bundesregierung geplante Einmalzahlung in H...