Corona und die Folgen

Bild: Michael Gallmeister

Einleitung

Es wurde ein Virus entdeckt in einer chinesischen Stadt, weil dort viele Menschen gleichzeitig erkrankt und dann teilweise an der Erkrankung schnell gestorben sind, wie an einer Vergiftung.

Man untersuchte die Ursache und fand einen neuartigen Virus als eine Abart und mit ähnlichen Auswirkungen wie die eines Grippevirus, aus dessen Unterfamilie er auch entstammt.

Vorrangig wurden Atmungssysteme befallen, was zu Atemnot und zu mangelnder Sauerstoffversorgung bis zum Tod führen kann.

In über 90 % der Fälle betraf es ältere Menschen meist über 80, oft mit Vorerkrankungen.

Dieser Virus verbreitete sich entsprechend schnell dank unserer globalen Reisetätigkeit, der allgemeinen Mobilität, und der zahlreichen Kontakte.

Damit entstanden in kurzer durch zahlreiche Virenüberträger neue epidemologische Zentren, vorrangig in grösseren Städten aufgrund der grösseren Durchflutung von Menschen aus allen Regionen.

Da diese Ausbreitung faktisch nicht zu stoppen war, wenn weiterhin die Bewegung der Menschen und die damit zusammenhängenden Kontakte nicht unterbunden werden konnten, entschied man sich in fast allen Ländern ab März zum „EINSCHRÄNKEN“ der menschlichen Bewegung und derer Kontakte, da ein völliger Stop faktisch nicht möglich und durchführbar war. Somit ging die Ausbreitung des Virus nur gering gehemmt unaufhörlich weiter.

Jahreszeitlich bedingt fielen die durch den Virus hervorgerufenen Beschwerden, da sie dem Grippevirus nicht unähnlich sind, im späten Frühjahr und Sommer gering aus.

Schon im späten Frühjahr entschied man sich in vielen Ländern die wirtschafts- und existenzgefährdenden Beschränkungen zu lockern.

Nun stehen wir am selben Punkt, mit der Aussicht auf ein Impfmittel welches eventuell längerfristig diesen Virus ausschalten könnte.

Das die Ausbreitung des Virus auf der Erde nicht verhindert werden konnte war von vorneherein klar, die Ausbreitung konnte nur zeitlich ein wenig verschoben und in die Länge gezogen werden.

Das heisst es wird so oder so nach einer kurzen Zeit faktisch jeder über den Virus gestolpert sein und in den wenigsten Fällen macht sich eine schwere Erkrankung bemerkbar, nicht z.B. wie bei der Pest welche bis zu einem Drittel der Bevölkerung hinweggerafft hat.

Bis die Impfungen im grossen Stile einsetzen wird der Grossteil der Bevölkerung schon den Virus überstanden haben, bis auf die Wenigen, welche wegen hohem Alter oder/und Vorerkrankungen ausgesiebt wurden.

Ein anderer Ansatz wäre gewesen gleich zu Beginn die gefährdeten Gruppen auf freiwilliger Basis so weit wie möglich zu isolieren, das wäre zumindest aussichtsreicher gewesen als eine ganze Erdbevölkerung voneinander isolieren zu wollen, unter Ausgangs- und Ausnahmerecht zu stellen, wie in einem Kriegszustand!

Daten

Die statistische Sachlage zum Virus ist extrem unklar, da:

a) keiner weiss wieviel % der Erdbevölkerung bis jetzt schon den Virus hatten ohne eine Erkrankung davonzutragen, insoweit auch die Frage zu stellen ist inwieweit infizierte ohne Erkrankungen ansteckend sind.

Man muss jedenfalls von einer immensen Dunkelziffer von schon überstandenen Virusinfektionen ausgehen, da, umso mehr getestet wird sich umso mehr Infizierte zeigen, meist ohne das die Betroffenen davon was gemerkt haben und auch oft ohne weitere Ansteckungsgefahr.

b) Vergleiche mit Todeszahlen aus den vergangenen Jahren deuten auf keine grosse aussergewöhnliche Veränderung hin. Immer vom Herbst bis zum Frühjahr sterben mehr Menschen als im Sommer, so auch die Kurve für 2020 denselben Verlauf hatte wie in den vorangegangenen Jahren.

c) Die Definition eines an Korona Verstorbenen ist fraglich , bis mitunter nicht zutreffend.

So werden offiziell bis heute noch in Deutschland bei Autounfällen Verstorbene, wenn bei Ihnen eine Virusnachweis positiv vorliegt, diese zu den Coronaopfern gezählt. In England z.B. habe ich aus erster Hand erfahren, wurde einer Familie aus dessen Mitte jemand verstarb, von einem den Totenschein ausstellenden Arztes, den Verwandten nahegelegt als Todesursache Corona zu aktzeptieren, denn dann würde der Staat für die Kosten der Bestattung aufkommen, dasselbe Prinzip funktioniert auch z.B. in Marokko.

Grundsätzlich reicht es bisher nach RKI wenn bei einem Toten der Virus nachgewiesen werden konnte, diesen automatisch in die Statistik für Coronaopfer zu übernehmen. In anderen Ländern wird eine ähnliche Praxis gehandhabt.

Somit ist die Zahl der wirklich an Corona Verstorbenen eventuell zu halbieren, wenn die wirkliche Todesursache nicht pauschalisiert sondern logisch zurückverfolgt wird.

Wenn z.B. jemand einen Herzinfarkt bekommt während er eine Treppe hinuntergeht, so ist er ja auch nicht einfach nur gestolpert.

Interessanterweise häufen sich in letzter Zeit die Meldungen, das geimpfte Menschen kurz nach der Impfung versterben, in diesem Falle sind sie natürlich nicht an der Impfung gestorben, sondern an ihrem hohen Alter und den Vorerkrankungen.

d) das gewichtige aber schwer zu beweisende Argument, das nur wegen der einschneidenden Massnahmen die Datenlage nicht so schlimm sei, es nur deshalb bisher so wenige Todesopfer zu beklagen seien spielt zwar den Politikern als zukünftiger möglicher Wahlbonus in die Hände, aber wenn dem so wirklich wäre, dann hätte keine zweite Welle in diesem Masse im Herbst entstehen können. Zum einen lässt sich diese 2. Welle durch den Jahrescyklus erklären, siehe oben. Zum Anderen hätten ja mit kurzer Verzögerung nach den Lockerungen im Spätfrühjahr die Todeszahlen wieder in die Höhe schnellen müssen. Dem war aber nicht so!

Wenn all die Lockdown Massnahmen so wichtig und effektiv wären, wie dargestellt, dann müssten z.B. in Marokko bei der eher symbolischen Befolgung von Masken und Abstand (persönlicher Erfahrung bei einer Durchreise Ende Januar 2021) sowie geöffneter Gastronomie, Läden, Friseure und Hotels die Menschen hier wie die Fliegen sterben, was nicht der Fall ist.

Risiken für das menschliche Leben durch den Virus und durch die Massnahmen gegen den Virus

a) sind der etwas früherzeitige Verlust von ca. 3 – 5 Millionen Menschen in den ca. 2 Jahren der Virustätigkeit, damit einhergehend eine eventuell lokale Überlastung des Gesundheitswesens. Folgend dann das Ende der Karrieren von einigen Entscheidungsträgern wenn an regionalen Schwerpunkten höhere Todeszahlen zu verzeichnen sind.

b) sind und werden weiterhin der Ein- und Zusammenbruch von unzähligen Existenzgrundlagen sein, da sie ihrer Tätigkeit durch Ausnahmeregeln beraubt wurden, Künstler, Musiker, Markthändler, Reiseveranstalter, Gastronomen, Messebetreiber und all deren Zuträger und Zulieferer im Ausland incl. Tourismus. Daraus entstehen eine Unmenge von „verlorenen Existenzen“ welche in Deutschland und anderen wohlhabenderen Ländern zwar zur Zeit noch vom Staat finanziell unterstützt werden, aber auch wenn das Geld fleissig gedruckt wird ist ein Ende der Subventionen für nichts in Sicht.

Die Staatsverschuldung welche im Jahr 2019 etwa bei 1,8 Billionen lag liegt derzeit bei etwa 2,2 Billionen und wird noch weiter kräftig ansteigen wenn kein Normalzustand einkehrt.

c) von psychologischen Folgen, Angstzustände, Depressionen, Klaustrophobie, Vereinsamung, was zu schwerwiegenden Erkrankungen bis zu Selbsttötungen führen wird, was bisher nur kleine Gruppen betraf und jetzt sich flächendeckend auf die gesamte Gesellschaft ausdehnen wird.

d) der Verlagerung der Kommunikation und des Handels in den virtuellen, internetalen Bereich, was die Innenstädte aussterben und weitere Branchen zusammenbrechen lässt, deren Träger ebenso „verlorene Existenzen“ werden.

e) sind des weiteren die Aufhebung von Menschenrechten, Aufhebung der Bewegungsfreiheit, der Demokratie, der Individualität und des Selbstbestimmungsrechts.

f) eines Traumas der jungen Generation, welche zukünftig unter psychischen Berührungsängsten und Kontaktstörungen leiden wird, welche vom gemeinsamen „er-leben“ ausgeklammert wird und in einen vorzeitigen Zustand der Isolation und Vereinsamung gepresst wird mit nicht absehbaren Langzeitfolgen. Gleichzeitig durch die Schliessung von Schulen und Universitäten wird das Bildungsniveau sinken, da online Unterricht nicht so intensiv sein kann wie die persönliche Lehre.

g) der Propaganda, es wird wie in den Kriegen mit Greuelpropaganda gearbeitet, oft veraltete Bilder von überfüllten Krankenhäusern, gestapelten Särgen, übersteigerte Erlebnissberichte von den wenigen jungen schwerer Erkrankten, dies alles um die Gefahr der Seuche auszumalen. Alle öffentlichen Medien berichten unkritisch nur als Sprachrohr der Regierungsverordnungen wie unter Zensur. Die kritischen Stimmen aus Fachkreisen werden als Verschwörungstheorien abgetan und ins rechte Nazilager gestopft wie alles was Zweifel an den Massnahmen hegt als unzurechnungsfähig und reichsbürgerartig diffamiert wird.

h) wären, wenn der Virus zwar ernstzunehmen ist, aber auch wesentlich die Psyche abhängig von den jeweiligen Lebensumständen befällt. Zumindest wird ja darauf hingewiesen, das es Langzeitschäden geben könnte, welche auch das Nervensystem und das Gehirn betreffen.

Auch muss man bedenken das durch die Konzentration auf das Coronathema mit Schilderungen aller mäglichen Beschwerden gerade im Winter natürlich der Kopf somit Panik auslösen kann welche genau dann zu den Coronasymptomen führt und somit ins Krankenhaus, welche vorher durch Internet, Fernsehen und Presse einem eingeprägt wurden.

i) der Impfungen.

Bisher weiss man weder:

1. wie lange so ein Impfschutz hält bis man wieder für den Virus oder eine Mutation davon überrrumpelt wird(letzte Nachrichten zeigen das auch die Impfung keinen wirklichen Schutz vor weiterer Infektion bietet)

2. inwieweit man und wie lange man ansteckend für Andere bleibt.

3. ob nicht so eine Impfung den alten schwachen und kranken Menschen einen noch schnelleren Garaus macht.(da ist auf Fälle hinzuweisen wie in Norwegen wo in einem Pflegeheim kurz nach der Impfung über 20 verstarben, begründet hat man das mit dem Alter, den Vorerkrankungen …
also genau die Argumente welche Gegner dieser radikalen diktatorischen Corona Massnahmen schon immer angeführt haben, werden dann hier zur Erklärung benutzt!)

4. wie oft man wegen 1. so eine Impfung wiederholen müsste.

5. ob Impfungen auch vor künftigen Mutation schützen (angesichts der aktuellen Nachrichtenlage Stand Mitte Februar eher nicht oder nur ungenügend)


6. ob nicht so eine Impfung den alten schwachen und kranken Menschen eher sogar schadet (da ist auf Fälle hinzuweisen wie in Norwegen wo in einem Pflegeheim kurz nach der Impfung über 20 verstarben, begründet man das mit dem Alter, den Vorerkrankungen …
also genau die Argumente welche Gegner dieser radikalen diktatorischen Corona Massnahmen schon immer angeführt haben, werden dann hier zur Erklärung benutzt!)

7. ob bei schon mal an Corona Erkrankten (ob ohne oder mit Symptome ) eine Impfung nicht eher schädlich als nützlich ist.

Moral

Bisher argumentiert man, das es keine Kosten zu scheuen gilt, wenn Menschenleben ein wenig länger noch aufrechterhalten werden können. Bis dato hat man mit Rüstungs- und Waffenhandel genau das Gegenteil bewiesen, keine Kosten zu scheuen um Menschen umzubringen, natürlich vorrangig in der 2. und 3. Welt durch diverse Kriege, Kriegsbeihilfen, Handelskriege, etc..

Das Wort Kosten wird hierbei sehr pekunär betrachtet, das heisst man sieht nur das Geld was die Krise kostet aber nicht die brutalen Folgeauswirkungen auf ganze Berufsgruppen, Branchen Zulieferer und Tourismusbranchen mit ihren ganzen Subunternehmen. Es ist langfristig davon auszugehen das durch die Verbote und Behinderungen von Gastronomie, Kulturveranstaltungen (Musik, Theater, Festivals, Sport …) Reisen, Handel, bis zu einer Milliarden Bewohner auf der Erdkugel ihrer sowieso schon kümmerlichen Existenzgrundlage beraubt werden.

Parallel dazu steigt durch die Krise das Vermögen von Pharma-/Medizin- und IT Firmen, welche schon jetzt ca. 40 % des Erdwirtschaftswachstums bestreiten (das da eventuell beim Virus noch ein bisschen nachgeholfen wurde, ein Schelm wer Böses dabei denkt!). Ebenso steigt das Vermögen der Milliardäre, welche in obigen Branchen beteiligt sind und investiert haben immens, geradezu proportional zu den ansteigenden Staatsschulden der einzelnen Länder im Zeitraum der Coronakrise.

Ein chinesische Experiment?

Wer hat die meisten Probleme mit dem Bevölkerungswachstum?

Wer hat die grösste Einwohnerzahl?

Wer hat die grösste Verschmutzung?

Wer ist der Hauptversorger für non food Konsumgüter?

Dort bricht also ein Virus aus (einem Labor?)

Die Chinesen beherrschen ihre Technik der Massenverwaltung und riegeln ab, setzten in Quarantäne, sperren ein.

Nun wird das Virus zusammen mit den chinesischen Methoden in alle Staaten exportiert.

Mal sehen ob sich die Erdkugel noch ein paar Milliarden Chinesen, verteilt in allen möglichen Staaten leisten kann, unter welchen Restriktionen?

Eine junge Frau aus England erzählt mir wie dort das Coronaspiel gespielt wird.

Eine Bekannte von ihr ist an Herzinfarkt verstorben. Der den Totenschein ausstellende Arzt sagt, wenn wir als Todesursache Korona reinschreiben dann bezahlt der Staat die Beerdigung.

Jetzt können wir mal rechnen:

Selbst beim schlimmsten anzunehmenden Szenario versterben innerhalb von 2 Jahren am Virus eventuell 10 Millionen Menschen etwas schneller als gewöhnlich. Demgegenüber werden wir mit den lang andauernden restriktiven Massnahmen und Einschränkungen hunderte bis tausende von Millionen Menschen und Familien auf der Erde ihre Existenz berauben.

Die Tatsache das im Prinzip fast alle Länder auf der Erdkugel zu Beginn gleichzeitig restriktive Massnahmen ergriffen und die Grenzen geschlossen haben, obwohl zu diesem frühen Zeitpunkt noch die Situation in den einzelnen Ländern sehr verschieden war, deutet auf eine übergeordnete teils gemeinsam getätigte politische Entscheidung hin. Deren Entscheidungsträger zufälligerweise auch auch der Generation oft angehört, die durch das Virus besonders gefährdet wird.

Welch eine moralische Farce, es wurden Billionen von Euro und Dollar ausgegeben um einen etwas frühzeitigeren Tod von einigen Alten, Kranken und Siechenden zu verhindern, und es sind bisher erdweit gerade mal 2 Millionen Menschen etwas schneller verstorben, wovon noch ein gewisser Prozentsatz von Fehlinterpretation der wirklichen Todesursache abzuziehen sind. Mit diesen Aberbillionen Dollar und Euros hätten hunderte von Millionen junge leidende Kinder und Erwachsene vor dem Hungertod oder der totalen Verelendung gerettet werden können. Noch nicht dazugerechnet wieviele Menschen jährlich mit immensen Rüstungsausgaben getötet werden, was, wenn solche erdumspannende Lockdowns möglich sind, zu verhindern wohl auch im Bereiche des Möglichen liegen müsste. 

Und wenn man jetzt noch erwägen würde, das der Virus eventuell mit den von Menschen verursachten Klimaveränderungen zusammenhängt, welche genau jene Generation, welche jetzt besonders gefährdet ist, scharf in ihrem ganzen Leben forciert hat, dann spätestens müsste man erkennen, das die derzeitige Moral völlig boden- und somit grundlos ist.

Wenn diese Generation jetzt ihren Schutz fordert, so kann dieser Forderung genüge getan werden, aber nicht auf Kosten der Allgemeinheit wie im Moment, sondern wenn bei dieser Generation die Angst vor einem frühzeitigen Tode durch das Virus vorherrscht obwohl sie statistisch gesehen schon überaltert ist, dann soll sie sich freiwillig isolieren, ab- und ausgrenzen, nicht aber eine Gerontotatur aufbauen!

Man fragt sich manchmal warum z.B. hat man damals bei der Tschernobyl Katastrophe nicht ebenso überreagiert wie heute mit Corona?

Es gab gefährliche radioaktive Werte, viele verfrüht an Krebs Gestorbene wegen der Tschernobylgeschichte . Leute die viel draussen waren wurden mehr radioaktiv wie die Pilze (sogenannte Superspreader), und konnten ihre Radioaktivität wie einen Virus verbreiten. Trotzdem gabs kein Hausausgehverbot, keine Schliessung der Gastronomie, keine Geigermessungstests an Personen, Gebäuden, Lebensmitteln, keine Bleianzugspflicht (Training für die Marsmission) draussen.

Abschliessend möchte ich mal drauf hinweisen, vielleicht den allzumenschlichen Blickwinkel ein wenig auszuweiten, und der menschlichen Rasse sowie dem eigenen Leben nicht zu viel Bedeutung im Kosmos beizumessen. Ebenso zu verstehen das der Tod eine ganz natürliche Erscheinung ist und wir uns nicht anzumassen haben ihn mit allen Mitteln verschieben oder aufheben zu wollen, eine wesentliche Aufgabe der Medizin besteht nicht nur im Heilen, was langfristig sowieso unmöglich ist, sondern darin Leiden zu vermindern, und dafür gibt es im Gegensatz zum derzeitigen Mangel an Impfstoffen genügend bewährte Mittel.

Bild: Michael Gallmeister

Traveling through Koronia

Before midnight about 21.00 the streetdogs overtake the territory of Sidi Ifni and all other towns in northafrika, People stay fearfull by order in their more and more smaller private circle.

The dogs freedom starts, if the police will not get you, the streetdogs catch your ass if with or without toiletpaper.

New years future rises like a black stone in the ebb.

The promises of illness make you weak and willness.

Blank orders for constructions of total fear are sponsored by the governements.

Broken sunglasses and wet floor.

The game between Wellness and Illness, between Health and Death.

Dreaming of secure life has ended in society prison

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Die Freiheiten des Impfens hängen am Tropf

Nachdem in aller Schnelle diverse Impfstoffe gegen Corona entwickelt, kurz getestet und zugelassen ...

Gutes Leben, Alter und Tod in Coronazeiten

Ein modernes Reaktionssyndrom aus Sicherheitsbedürfnis, Fachleuten, bild- und gegenwartsorientiert...

Kolossales Politikversagen

Die Pandemie Krise offenbart vieles: Die Schwächen im System, die Überforderung der Politik und d...