Bertolt Brecht im Unterricht – aber wie? Die Brecht-Spezialistin Gudrun Schulz hat da umwerfende Ideen

Bert Brecht - gemütlich schmauchend in der Kinderschaukel - Titel-Karikatur zum Buch von Gudrun Schulz. Foto von Hans Gärtner

Wer über Bertolt Brecht schreibt, schreibt kaum über den Dichter, sondern fast ausschließlich über den Dramatiker. Nicht alle der, sage und schreibe,  gut 2300 Gedichte BBs eignen sich für Heranwachsende, eher die wenigsten. Allein die Auswahl zehn „passender“ BB-Gedichte für die Verwendung in Schulen (von Klasse 1 bis Klasse 10) lässt diese Anleitung im besten Sinn verdienstvoll erscheinen. Die lange Jahre an der Uni Vechta tätig gewesene  Brecht-Spezialistin Gudrun Schulz, bis in die USA als solche bekannt, nahm sich ein Herz (und aktivierte dazu ihren Verstand), geradezu umwerfende Zugänge zu einem keineswegs unwesentlichen Teil des Brechtschen Werks zu formulieren – ganz im Dienst eines angemessenen, genussreichen – und das heißt: erlebnishaltigen – Umgangs mit BB-Lyrik.

Der „Fülle des Wohllauts“ entsprechend sind sie – vom „Neuen Kinderlied“, das für die Erstklässler von den hungrigen Vögeln im Winter handelt bis hinauf zu den „Exerzitien“ aus der „Hauspostille“ für Zehntklässler – legte  Gudrun Schulz die von ihr eruierten und analysierten Texte in ein biegsames methodisches Korsett, ohne Anspruch zu erheben, dieses da und dort nicht, der jeweiligen Situation angepasst, aufzuknöpfen.

Gudrun Schulz` im verdienten Professoren-Ruhestand verfasste Darstellung basiert ausdrücklich „auf Brechts Vorstellungen zur Aneignung von Gedichten“. Diese führt sie, einfallsreich und locker, unter fachübergreifenden Aspekten in Bereiche, die sich bis ins musische Gestalten und Inszenieren erstrecken, ohne dabei jemals einem Schema zu huldigen. Man müsse sich, so lässt sie BB selbst zu Wort kommen, „mit Gedichten … ein bisschen aufhalten und manchmal erst herausfinden, was schön daran ist“. Über diese etwas verwegene Selbst-Einschätzung mag sich wundern, wer will. Sie/Er wird, bei genauem Hinsehen auf dieses Zitat, keinen Fehl an ihr finden. Sei noch gesagt, dass sich dieses Buch gerade durch das durchgehaltene (Zusatz-)Angebot für Arbeitsblätter-freudige Lehrpersonen den Ruf eines höchst willkommenen unterrichtspraktischen Werkes erwirbt. Selbst wer mit Schule nichts (mehr) am Hütchen hat, aber BB von einer bisher eher unbekannten Seite kennenlernen will, wird es mögen.

Das Buch:

„Umgang mit Gedichten von Bertolt Brecht“, Unterrichtsideen für die Klassen 1 – 10, Arbeitsblätter zum Kopieren, 130 Seiten, Abb., Schneider Verlag Hohengehren GmbH, Baltmannsweiler 2022, 16,80 €, ISBN 9783834021809

Über Hans Gärtner 390 Artikel
Prof. Dr. Hans Gärtner, Heimat I: Böhmen (Reichenberg, 1939), Heimat II: Brandenburg (nach Vertreibung, `45 – `48), Heimat III: Südostbayern (nach Flucht, seit `48), Abi in Freising, Studium I (Lehrer, 5 J. Schuldienst), Wiss. Ass. (PH München), Studium II (Päd., Psych., Theo., German., LMU, Dr. phil. `70), PH-Dozent, Univ.-Prof. (seit `80) für Grundschul-Päd., Lehrstuhl Kath. Univ. Eichstätt (bis `97). Publikationen: Schul- u. Fachbücher (Leseerziehung), Kulturgeschichtliche Monographien, Essays, Kindertexte, Feuilletons.