Das neue Apple iPad steht in den Startlöchern

Kaum ein Jahr auf dem Markt soll, so Insiderinformationen, auf die sich das „Wall Street Journal“ beruft, ein neues iPad-Modell an den Start gehen. Dieses soll dann noch leichter und dünner sein, über einen schnelleren Prozessor und mehr Speicherkapazität verfügen. Zudem ist es mit einer Kamera auf der Vorderseite ausgerüstet, damit nun auch Videoaufzeichnungen möglich werden. Wann genau das neue iPad erscheint, blieb offen. So sehr sich die Community über die Innovationskraft des Hauses Apple freut, der Wertverfall des alten Tablets ist damit vorprogrammiert. Es ist wie bei BMW – kaum gekauft, schon überholt, überaltert und nichts mehr wert. Ob das die 15 Millionen iPad-Besitzer freuen wird, die immerhin zwischen 500-800 Euro in ihr Spielzeug investiert haben, mag stark bezweifelt werden, ob der Konzern um den erkrankten Steve Jobs (Foto) sich damit einen Gefallen tut – auch.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Hätte Exxon den Klimawandel abwenden können? Wir wussten alles

In seinem Verkaufsschlager „Ein Planet wird geplündert“ von 1975 schreibt Herbert Gruhl (1921...

Der legendäre Installationskünstler: CHRISTO – WALKING ON WATER

Pressemitteilung – Christo – die meisten bringen diesen Namen sofort mit der Reichstagsverh...

Der „Global Compact for Migration“ steht vor der Tür!Doch was bedeutet er? Dürfen jetzt alle Flüchtlinge in die EU einreisen?

Der „Global Compact for Migration“ steht vor der Tür und weder Bundestag noch Öffentlichkeit d...

Stefan Groß-Lobkowicz
Über Stefan Groß-Lobkowicz 2068 Artikel
Dr. Dr. Stefan Groß-Lobkowicz, M.A., DEA-Master, geboren 1972, studierte Philosophie, Theologie und Kunstgeschichte an den Universitäten Jena und München. 1992 gründete er die Tabula Rasa. Seit Jahren arbeitet er für die WEIMER MEDIA GROUP, so zuerst als Chef vom Dienst, später als stellvertretender Chefredakteur für The European und die Gazette.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.