Deutsche Parlamentarier können keine Minute lang schweigen

Uhr, Foto: Stefan Groß

Thomas Seitz von der AfD beginnt am 8. Juni 2018 eine Schweigeminute im Deutschen Bundestag für das von einem irregulären (bisher: illegalen) irakischen Zuwanderer vergewaltigte, stundenlang gequälte und ermordete jüdische Mädchen Susanna Feldmann:

„Die vorgesehene Redezeit widmen wir dem Gedenken an die in Wiesbaden tot aufgefundene Susanna. Sie wurde 14 Jahre alt. Aus der Erde kommst du und zu Erde wirst du werden.”

Die Schweigeminute im Hohen Hause wird durch die Unruhe unflätiger bürgerlicher Parlamentarier und letztendlich von der Sitzungspräsidentin Claudia Roth (Grüne) unterbrochen:

„Darf ich sie hinweisen, dass wir gerade zur Geschäftsordnung reden? Ich würde Sie bitten, dass auch Sie sich an die vorgegebene Tagesordnung und an die Geschäftsordnungsdebatte halten.”

Da sich Thomas Seitz weigert, seine Schweigeminute von 60 Sekunden zu unterbrechen, wird er von besagten Grünen aufgefordert, das Rednerpult freizugeben. Denn der Tod ist ein Meister im verdrängen im bald judenfreien Deutschland!

Die Angst und die Abneigung vor der AfD bewirken, dass die Abgeordneten der bürgerlichen Parteien Dinge tun, die falsch, feige, unethisch, unangemessen sind und an Antisemitismus heranreichen. Eine Schweigeminute für Susanna Feldmann zu unterbrechen, weil sie von einem AfD-Politiker gestartet wird, mit der Begründung, sie passe nicht in die Geschäftsordnung, zeugt von einer Verrohung der Bundestagsabgeordneten.

Wie sollen anständige Menschen, die klar im Denken sind, auf den Affront des anstandsfreien Parlaments reagieren? Wir können erfolgreich nur verbal gegen die einfältige Sitzungspräsidentin Claudia Roth vorgehen. Alles Andere würde von den Medien und den bürgerlichen Parteien als Hetze gegen Juden verwendet werden.

Wir können beispielsweise zum Tanz auf Claudias Grab einladen. Wir dürfen auch unsere Sympathien gegenüber Erdogan bekunden, der im Vergleich zu Claudia Roth einem europäischen Humanisten gleicht. Wir müssen bei den nächsten Bundestagswahlen kraftvoll Werbung für Claudia Roth treiben, denn der Deutsche verdient das Parlament, das er wählt. Die Islamisierung Deutschlands erscheint als das kleinere Übel: Bundestag-Islamisten würden gerne und täglich eine Schweigeminute für ermordete Juden einlegen.

Nathan Warszawski
Über Nathan Warszawski 318 Artikel
Dr. Nathan Warszawski (geboren 1953) studierte Humanmedizin, Mathematik und Philosophie in Würzburg. Er arbeitet als Onkologe (Strahlentherapeut), gelegentlicher Schriftsteller und ehrenamtlicher jüdischer Vorsitzender der Christlich-Jüdischen Gesellschaft zu Aachen.