Umfrage: 50 Prozent der Deutschen sind gegen eine Einführung einer Katzensteuer

Katze

INSA-CONSULERE fragte: „Sind Sie (eher) für oder gegen die Einführung einer Katzensteuer (analog zur Hundesteuer)?“

Die Hälfte der Befragten (50 %) spricht sich (eher) gegen die Einführung einer Katzensteuer analog zu Hundesteuer aus. 27 Prozent befürworten eine solche Maßnahmen hingegen (eher). 18 Prozent ist dieses Anliegen egal, vier Prozent können und ein Prozent will hierzu keine Einschätzung abgeben.

Über alle Altersgruppen hinweg überwiegt jeweils der Anteil derer, welche der Einführung einer Katzensteuer (eher) ablehnend gegenüberstehen (46 – 54 %).

Auch wenn bei sämtlichen Einkommensgruppen der Anteil an Umfrageteilnehmern überwiegt, welche sich (eher) gegen eine Katzensteuer positionieren (43 – 56 %), sind Befragte der beiden obersten Einkommensgruppen öfter (eher) dafür (36 bzw. 31 zu 21 – 24 %).

Umfrageteilnehmer mit einer eigenen Katze würden die Einführung einer Katzensteuer absolut-mehrheitlich und somit deutlich häufiger als jene ohne eigene Katze (eher) ablehnen (72 zu 40 %). Letztere sind entsprechend deutlich öfter (eher) dafür (32 zu 17 %), dieses Anliegen ist ihnen aber auch deutlich häufiger egal (23 zu 8 %).

Während FDP-Wähler bezüglich der Einführung einer Katzensteuer gespalten sind (je 41 %), sprechen sich die anderen Wählergruppen jeweils mehrheitlich (eher) dagegen aus, wobei Union-Wähler dies am seltensten tun (42 zu 50 – 55 %).

 

Über Hermann Binkert 263 Artikel
Hermann Binkert ist 57 Jahre alt, verheiratet und Vater von vier Kindern. Der Jurist ist Gründer und geschäftsführender Gesellschafter des Markt- und Meinungsforschungsinstituts INSA-CONSULERE. Bevor er INSA im November 2009 in Erfurt gründete, war Binkert 18 Jahre im öffentlichen Dienst, zuletzt als Staatssekretär in der Thüringer Staatskanzlei und Bevollmächtigter des Freistaats Thüringen beim Bund, tätig. Heute gehört er zu den renommiertesten Meinungsforschern Deutschlands und erhebt Umfragen für Ministerien im Bund und in den Ländern, für alle Parteien und Fraktionen, die im Bundestag und in den Landtagen vertreten sind. Wöchentlich stellt INSA die Sonntagsfrage für die Bild am Sonntag und die BILD. Das Meinungsforschungsinstitut arbeitet für viele großen Verlage, z. B. Springer, Burda, Funke, Madsack. Es führt aber auch Fokusgruppengespräche und Testkäufe durch.