Julia Klöckner: Nany Faesers Rechtfertigung des Mordes an einem 20-Jährigen aus Bad Oeynhausen aufgrund „nicht gelungener soziale Integration“ ist unerträglich instinklos

Hintergrund, Blut, Blutfleck, Quelle: MIH83, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung, Kein Bildnachweis nötig

#Gewalt, sogar mit Todesfolge, ist weder normal, noch einfach nur tragisch oder das Ergebnis widriger Umstände – so etwas ist kriminell und eine Bedrohung. Der Staat muss seine Bürger schützen, so gut er kann, und Gefahren abwehren. Was aber nun SPD-Innenministerin #Faeser kommentiert hat anlässlich der tödlichen Prügelattacke eines Syrers, ist so bodenlos:

Ein 20-Jähriger musste wegen eines prügelnden Straftäters sterben, der bereits wegen Diebstahls, Drogendelikten, Hausfriedensbruchs und gefährlicher Körperverletzung „aufgefallen“ war.

SPD-Bundesinnenministerin Faeser führt die Tat auf „nicht gelungene soziale Integration“ zurück. Gestern hat sie den Mord zudem mit folgenden Worten kommentiert: „ (…) wo der Täter ein Geflüchteter ist, der seit acht Jahren in einer Flüchtlingsunterkunft lebt. Ein Jugendlicher, der gar nichts anderes kennt.“

Diese Aussage ist unerträglich instinktlos, inhaltlich falsch und eine #Täter#Opfer#Umkehr!

Die Umstände sollen schuld sein, dass ein Unschuldiger tot geprügelt wurde von einem Mann, dessen Familie vor dem Krieg in #Syrien geflohen ist und nun Krieg auf unsere Straßen bringt und das Gastrecht so massiv verletzt – das soll diesen #Mord rechtfertigen oder verständlich machen? Diese abstruse Logik entbindet nahezu jeden #Straftäter seiner Verantwortung – auch den rassistischen Neonazi, der nichts für seine Erziehung kann -, das ist Blödsinn und gefährlich.

Schuld ist der Täter, der sich entschieden hat, anderen Leid zuzufügen, der sich nicht an unsere Regeln und Gesetze hält und die Würde anderer nicht achtet.

Wer nicht die deutsche #Staatsbürgerschaft besitzt und Straftaten begeht, muss konsequent abgeschoben werden. Und dass die Ampel-Regierung nun die Erlangung der deutschen Staatsbrgerschaft auch noch gesetzlich erleichtert hat, dass bereits nach fünf oder selbst nach drei Jahren der deutsche Pass zu haben ist, das ist falsch. Wer sich nicht integriert, darf auch keinen Pass unseres Landes erwarten – der Pass soll doch nicht dem Integrationsversuch dienen, sondern am Ende einer gelungenen Integration stehen!

Eine solche Haltung erwarte ich von einer Bundesinnenministerin, und nicht, dass die Ampel in arabischer Sprache im Ausland bedingungslos für unsere Staatsbürgerschaft wirbt, dann auch noch bei Gewalttaten die Schuld bei anderen sucht, bei dem Land, das so vielen Zuflucht und Unterstützung bietet wie kaum ein anderes Land! Frau Faeser muss klar und deutlich über die „Hausordnung“ in Deutschland sprechen, sie einfordern und Migration regulieren, begrenzen und steuern. Auch die Ausweisungen. Sonst setzt sie den Zusammenhalt unserer Gesellschaft vorsätzlich aufs Spiel.

Meine Gedanken und Anteilnahme sind bei der Familie des Getöteten und allen Opfern von Gewalt, ganz gleich welcher Herkunft!

Quelle: Facebook

Über Autor kein 3030 Artikel
Hier finden Sie viele Texte, die unsere Redaktion für Sie ausgewählt hat. Manche Autoren genießen die Freiheit, ohne Nennung ihres eigenen Namens Debatten anzustoßen.