Muslimischer Terror: Droht uns das Ende des Karnevals?

Feuerwerk zur Faschingszeit, Foto: Stefan Groß

Die Düsseldorfer Karnevalisten sind not amused. Eine Einladung vom Ordnungsamt sorgt für schlechte Stimmung in vielen Düsseldorfer Stadtteilen. Die Behörden wollen als Folge des Berliner Terroranschlages „ergänzende Sicherungsmaßnahmen“ für die Veedelszüge prüfen.

Für viele Menschen ist die Fünfte Jahreszeit die schönste. Der Straßenkarneval in Deutschland hat Tradition und gehört in vielen Regionen einfach zur Bürgerkultur dazu. Doch die Feiern und rauschenden Feste sind bedroht. Der Grund sind möglicheislamische Terroranschläge. Erst im vergangenen Jahr wurde der Braunschweiger Karnevalszug, der größte in ganz Norddeutschland, wegen Terrorgefahr abgesagt.

Insbesondere die traditionellen Veedelszüge stehen in der Gefahr abgesagt zu werden, weil die Vereine die Sicherheitsmaßnahmen selbst übernehmen müssten. Diese Kosten können diese sich aber nicht leisten. Das Aus wäre die Folge und Deutschland in Zeiten des Terrors wieder ein Stück grauer und dunkler. Viele Karnevalisten kritisieren daher die Flüchtlingspolitik der Deutschen Bundesregierung und die Politik der Offenen Tür. Sie sehen sich als die Verlierer der Politik Merkels.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

„Ferien auf dem Bauernhof? Sowas gibt es nicht!“ oder: „Die Mona Lisa vom Tiefenthal“

Südtirol, diese autonome Provinz in Italien, mit ihren kulturellen Gegensätzen, in der hauptsäch...

Die besten EM Wettanbieter 2021: Noch mehr Spannung während der Europameisterschaft

Die Euro 2020 steht mit rund einjähriger Verspätung endlich in den Startlöchern. Dabei dürfte F...

So senken Sie die Kosten Ihres Unternehmens

Wenn Sie möchten, dass Ihr Unternehmen außergewöhnlich wächst und profitabel wird, sollten Sie ...

Über Stefan Groß-Lobkowicz 2076 Artikel
Dr. Dr. Stefan Groß-Lobkowicz, M.A., DEA-Master, geboren 1972, studierte Philosophie, Theologie und Kunstgeschichte an den Universitäten Jena und München. 1992 gründete er die Tabula Rasa. Seit Jahren arbeitet er für die WEIMER MEDIA GROUP, so zuerst als Chef vom Dienst, später als stellvertretender Chefredakteur für The European und jetzt für die Gazette.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.