Thomas Mann und Buddhas Füße – Eine Sommerreise mit Hans-Christian Schink

Thomas Mann House, Pacific Palisades Quelle: Galerie Rothamel

Deutsche Fotografen gelten eher als nüchtern und zurückhaltend, und Hans-Christian Schink ist sicherlich einer der leiseren Vertreter dieser Gilde. Seine Werke offenbaren ihre spektakulären Seiten oft erst auf den zweiten Blick, manchmal erst nach eingehender Befragung und Betrachtung – ergreifen dann jedoch um so nachhaltiger.

Unser Sommerspaziergang beginnt in der Hamburger Kunsthalle, die derzeit eine Schau präsentiert, deren Titel es an hanseatischer Zurückhaltung ein wenig mangeln läßt: „Entfesselte Natur. Das Bild der Katastrophe seit 1600“. Neben zentralen Arbeiten aus den Beständen der Hamburger Kunsthalle kommen wichtige Leihgaben aus renommierten Museen und Sammlungen, darunter aus dem Musée du Louvre und dem Musée d’Orsay in Paris, der National Gallery und dem Victoria and Albert Museum in London und dem Kunsthaus Zürich. Schink ist in der opulenten Schau mit vier Arbeiten seiner Tohoku-Serie präsent, die nach dem Tsunami von 2011 entstand. Die Ausstellung läuft bis 14. Oktober.

HC Schink, Rikuzentakata, Honmaru (1), Iwate Prefecture, 2012, C-Print/Diasec

Aus dem kühlen Hamburg geht es ins sonnige Kalifornien. In Pacific Palisades wurde Thomas Manns Wohnhaus, in welchem er sein Exil verbrachte, nach einer umfassenden Sanierung Ende Juni durch den Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier wiedereröffnet. Das Haus dient künftig als Residenzort für Wissenschaftler und Intellektuelle. Eines der beiden ausgestellten Kunstwerke ist Schinks Los Angeles-Motiv aus der Serie „1h“. Ein Solitär!

Thomas Mann House, Pacific Palisades

HC Schink, 2/23/2006, 4:04 pm – 5:04 pm, N 34°03.712’ W 118°20.979’, Serie „1h“, Silbergelatineabzug, Auflage 8+2 ap

Eine umfassende Werkschau des Künstlers ist indessen in Saarbrücken zu bewundern. Das Saarlandmuseum zeigt seine Ausstellung „Hier und dort“ noch bis zum 5. August.

HC Schink, Sanitz, 2005, C-Print/Diasec, 121 x 143 cm und 178 x 211 cm, Auflage 5 + 3

Die Ausstellung gibt einen Überblick der bisher bekanntesten Werkgruppen von Hans-Christian Schink und zeigt zudem eine größere Auswahl von Bildern aus seiner jüngsten Serie „Hinterland“.  Schink fotografierte in den letzten zwanzig Jahren weltweit, in Amerika und in Asien, in Spitzbergen und der Antarktis. Trotzdem behielten Arbeiten, die in Deutschland entstanden,, große Bedeutung: Etwa die Serie „Verkehrsprojekte Deutsche Einheit“, die sich mit einem geschichtsträchtigen Wandel  der Topografie auseinandersetzt. Schinks Werk erschöpft sich aber nicht in einem raumzeitlichen Fotografiebewusstsein. In der Serie „1h“ belichtet er Landschaftsaufnahmen exakt eine Stunde lang und protokolliert damit die Bewegung der Erde, indem die Sonne eine schwarz solarisierte Linie ins Bild zu zeichnen scheint: Licht und Zeit werden hier zu Grundmaterialien des Fotografen.

Im me Collectors Room Berlin (Stiftung Olbricht) versammelt die Ausstellung THE LONG NOW vom 8. Juli bis zum 27. August 2018 20 aktuelle künstlerische Positionen, in denen unterschiedliche Aspekte von Zeitlichkeit zum Tragen kommen.

HC Schink,3/28/2010, 6:43 am—7:43 am, S 08°27.131’ E 119°52.396’, Serie „1h“, Silbergelatineabzug, gerahmt, Auflage 8+2 ap

Diese betreffen unseren Zeitbegriff ebenso wie die Muster der Zeitwahrnehmung und nicht zuletzt die Darstellung von Zeit. Die Zeit erweist sich dabei zusehends als offene Größe, die sich in der subjektiven Erfahrung gänzlich anders zeigt als auf den Zifferblättern unserer Uhren. Polaritäten wie Ruhe und Unruhe, Be- und Entschleunigung, aber auch Augenblicklichkeit, Dauer und Vergänglichkeit werden zu zentralen Kategorien

Das Kunstmuseum Moritzburg in Halle an der Saale zeigt bis zum 16. September  „ins Offene –  Fotokunst aus dem Osten Deutschlands seit 1990“.

HC Schink, 1/05/2010, 5:46 pm – 6:46 pm, S 06°26.486‘ E 039°27.776‘, Serie „1h“, Silbergelatineabzug, gerahmt, Auflage 8+2 ap

Die Ausstellung widmet sich mit dem Abstand von mehr als 25 Jahren erstmals der Frage, welchen Einfluss der Wechsel politisch-ideologisch wie ökonomisch konträrer Gesellschaftssysteme auf das Werk, die Biografie und die künstlerische Weltsicht von Fotografinnen und Fotografen hatte und bis heute hat. So werden am künstlerischen Werk ablesbare und erkennbare Veränderungen und Entwicklungen – persönliche und soziale wie auch allgemein gesellschaftliche – ebenso wie künstlerische Kontinuitäten und Konsequenzen der in diesem Zeitraum entstandenen Fotografien im direkten Vergleich erlebbar.

Das SCHAUWERK Sindelfingen zeigt bis 6. Januar 2020 zeitgenössische Fotografie aus der Sammlung Schaufler und knüpft damit an den ersten Teil der Ausstellung LICHTEMPFINDLICH von 2011 an, die den großen Sammlungsbestand dieses Mediums erstmals dem Publikum im eindrucksvollen Raum des ehemaligen Hochregallagers im SCHAUWERK vorstellte. Das Hochregallager beeindruckt durch seine umlaufende Rampe, die sich über fünfzehn Meter Höhe erstreckt: ein Ausstellungsort par excellence für die Fotografie mit spannenden Sichtachsen über Nah- und Fernsicht.

HC Schink, Büro (4), 1998, C-Print/Diasec, 178 x 211 cm und 121 x 143 cm, Auflage 5 + 3

LICHTEMPFINDLICH 2 präsentiert neben Hauptwerken aus dem ersten Ausstellungsteil auch bislang nie gezeigte Werke, so dass ein umfangreicher Überblick der zeitgenössischen Fotografiesammlung entsteht. Das Hauptinteresse der Sammler Peter Schaufler und Christiane Schaufler-Münch gilt nicht dem Medium als solches und seiner Geschichte, sondern vielmehr geht es um die Faszination, die von bestimmten Motiven, Bilderfindungen und deren formaler Umsetzung ausgeht.Die klassischen Genres der Fotografie – Akt, Portrait, Landschaft, Architektur oder Industrie – spiegeln sich in den Arbeiten wider, sind aber oftmals Zitate oder Stadien eines konzeptuellen Prozesses. Die meisten Protagonisten innerhalb der Sammlung haben den konventionellen Rahmen der Fotografie hinter sich gelassen. Zu den gezeigten Künstlern zählen Nobuyoshi Araki, Thomas Demand, Günther Förg, Andreas Gursky, Candida Höfer, Robert Mapplethorpe, Hiroyuki Masuyama, Bettina Rheims, Thomas Ruff und Hans-Christian Schink.

***

Diesen Frühsommer erschien im Kerber Verlag HC Schinks neuester Katalog „Burma“. Damit ist die gleichnamige Serie des Künstlers abgeschlossen. Zwischen 2013 und 2016 unternahm Hans-Christian Schink mehrere Reisen nach Burma. Ihn faszinierte die Widersprüchlichkeit eines Landes, das sich nach fünfzigjähriger Militärdiktatur in rasantem Wandel zu einem Staat mit den typischen Entwicklungen asiatischer Formen des Kapitalismus befindet. Und das trotz seiner konfliktreichen und blutigen Historie, seiner zahlreichen noch immer schwelenden ethnischen, religiösen und politischen Auseinandersetzungen und den überall sichtbaren Folgen der Misswirtschaft der Generäle als Projektionsfläche für westliche Sehnsüchte nach dem Zauber des ursprünglichen und friedfertigen Daseins dient.

HC Schink, Mya Thar Lyaung, Bago, Burma series, 2013, ed. 8+2ap

Wir zeigen ab 8. September Ausschnitte aus dieser umfangreichen Serie in Frankfurt und laden Sie jetzt schon herzlich zur Eröffnung am 7. September 2018 um 19 Uhr ein. Der Künstler wird anwesend sein. Falls Sie eine Berichterstattung planen, senden wir Ihnen gern ein Exemplar des opulenten Kataloges zu.

Hans-Christian Schink
Burma
8. September bis 9. November
Eröffnung am Freitag, 7. September im Rahmen des Saisonstarts

Galerie Rothamel Frankfurt
Fahrgasse 17, 60311 Frankfurt am Main, Germany
+49 177 599 84 45
geöffnet nach Vereinbarung
www.rothamel.de
galerie@rothamel.de

Weitere Ausstellungen

MORITZ GÖTZE
Lorbeeren für Schadow
Malerei und Objekte
Deutscher Bundestag
13. Juni 2018 bis 28. April 2019

WIELAND PAYER
Lichtung
Pastelle und Papierobjekte
Museum Koekkoek-Haus Kleve
28. April bis 16. Juni 2018
Eröffnung am Sonntag, 24. Juni um 11:30 Uhr

DANA MEYER und KARLHEINZ OSWALD
Skulpturenschau im Stadtgebiet
Ein Projekt von Eschborn Kultur, kuratiert von Johanna Kiesel
16. Juni bis 4. Oktober 2018
Künstlergespräch mit Dana Meyer
Skulpturenpark Niederhöchstädt, Steinbacher Straße, Donnerstag, 26. August, 19 Uhr

HIROYUKI MASUYAMA
Minima – Maxima. Ein Weg nach Italien.
Angermuseum Erfurt
Anger 18, 99084 Erfurt, Germany
29. April bis 15. Juli 2018

HIROYUKI MASUYAMA
1818 | 2018
Objekte und Interventionen
Pommersches Landesmuseum, Greifswald
14. Juni bis 26. August 2018

HIROYUKI MASUYAMA
1818 | 2018
Objekte und Interventionen
Circus Eins, Putbus
17. Juni bis 26. August 2018

HIROYUKI MASUYAMA
Welt / Reise / Zeit
Museum im Kulturspeicher Würzburg
3. August bis 4. November 2018

HANS-CHRISTIAN SCHINK
Hier und dort
Saarlandmuseum Saarbrücken
5. Mai bis 5. August 2018
Es erschien ein Katalog.

MORITZ GÖTZE UND RÜDIGER GIEBLER
Grand Tour
Nietzsche-Dokumentationszentrum Naumburg
21. April bis 29. Oktober 2018

THITZ
Hommage à Miró
Kunsthaus Apolda Avantgarde
14. Juli bis 16. September 2018
Eröffnung der Ausstellung im Rahmen der Miró-Präsentation am Freitag, 13. Juli 2018

GALERIE ROTHAMEL
Kleine Arche 1A, 99084 Erfurt, Germany
Fahrgasse 17, 60311 Frankfurt am Main, Germany
www.rothamel.degalerie@rothamel.de

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Pinakothek der Moderne | MAX KLINGER. ZELT UND ANDERE ZYKLEN

ERÖFFNUNG: 12.02.2019, 18.30 AUSSTELLUNGSDAUER: 13.02.2020 – 10.05.2020 Max Klinger (1...

Die Wärme der Wolle: Französische Gobelins – die Winter-Attraktion der Kunsthalle München, nicht nur für Matisse-, Picasso- und Mirò-Fans

Der Reiz liegt im Haptischen, im Stofflichen, sagt Roger Diederen, Direktor der Kunsthalle München...

Dichter der Sintflut, des Weltuntergangs – Zur DDR-Rezeption Gottfried Benns

Der Berliner Lyriker Gottfried Benn (1886-1956), der die Jahre 1935/45 als Arzt in der „Wehrmacht...