Wird die SPD noch gebraucht?

SPD-Logo, Foto: Stefan Groß

Nichts könnte den heutigen Zustand der SPD treffender kennzeichnen als die umständliche Vorstellung der Kandidaten für den Parteivorsitz am 26. Oktober im Berliner Willy-Brandt- Haus. Hier sollte nach 23 Regionalkonferenzen endlich Bilanz gezogen und den 425 000 SPD-Mitgliedern wie der Öffentlichkeit bekannt gegeben werden, wer denn nun künftig die SPD im Zweierpack führen soll.

Aber bevor man das erfuhr, wurde kreuz und quer geredet über Parteiquerelen, die es angeblich nicht gibt, Danksagungen wurden von Malu Dreyer ausgesprochen und von den nachfolgenden Rednern wiederholt, obwohl die Zuschauer endlich die Wahlergebnisse hören wollten. Das alles wurde lang und breit zelebriert, bis man endlich erfuhr, dass es eine Stichwahl geben wird. Und das bei nur 53 Prozent Wahlbeteiligung, was aber als Sieg beklatscht wurde!

Dass diese Partei kaum noch ernst genommen wird, zeigt das mickrige Wahlergebnis (8,2 Prozent) in Thüringen. Mit einem Wort: Diese Partei wird nicht mehr gebraucht!

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Das Dunkel am Ende des Tunnels

Was sinkt, ist die Laune und die Unterstützung der Bürger: Ödipus im Lockdown, Tischlein-deck-di...

Direktwahl des Ministerpräsidenten als Ausweg aus einem blockierten parlamentarischen System?

Mitte August 2020 überraschte Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow die Öffentlichkeit mit ...

„Worte bilden, die sich mögen“ – Zu einem neuen Taschenbuch von Sigrid Damm

Im Vorfeld des 80. Geburtstages der im thüringischen Gotha geborenen Erzählerin Sigrid Damm ersch...

Jörg Bernhard Bilke
Über Jörg Bernhard Bilke 208 Artikel
Dr. Jörg Bernhard Bilke, geboren 1937, studierte u.a. Klassische Philologie, Gemanistik und Geschichte in Berlin und wurde über das Frühwerk von Anna Seghers promoviert. Er war Kulturredakteur der Tageszeitung "Die Welt" und später Chefredakteur der Kulturpolitischen Korrespondenz in der Stiftung ostdeutscher Kulturrat.