André Spicer zur politischen Lage nach der US-Wahl

onkel sam hut sterne vereinigte staaten amerika, Quelle: OpenClipart-Vectors, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Nachfolgend finden Sie einen Artikel von Professor André Spicer [1],
Business School (ehemals Cass) [2], der ursprünglich in The Conversation [3]_ _veröffentlicht wurde.

ZWEIDEUTIGKEIT BEI WAHLEN MAG KURZFRISTIG VORTEILHAFT SEIN, IST ABER
LANGFRISTIG SCHÄDLICH

ANDRÉ SPICER [1], Professor für Organisationsverhalten, Business
School (ehemals Cass) [2], City, University of London

Quelle: The Conversation [3]

Als die Ergebnisse der US-Wahlen eintrafen, versuchten die politischen
Junkies ihr Bestes, um sich einen Überblick über die Geschehnisse zu
verschaffen. Doch schon bald wurde deutlich, dass das Einzige, was aus
den Ergebnissen hervorging, war ihre Zweideutigkeit.

Ambiguität ist eine strategische Ressource, die Führungskräfte zur
Erreichung ihrer Ziele [4]einsetzen. Als der US-Präsident Donald Trump
am frühen Morgen erschien, sagte er der kleinen Menge um ihn: „Wir
bereiten uns auf den Wahlsieg vor“ und fügte hinzu: „Ganz offen gesagt
haben wir diese Wahl gewonnen.“ Ein paar Stunden zuvor war Biden auf der Bühne erschienen und hatte seinen Anhängern gesagt: „Um den Glauben zu bewahren, werden wir gewinnen“. Beide kannten den Ausgang der Wahl nicht. Aber sie wussten, dass sie das meiste politische Kapital aus der Unklarheit der Situation schlagen mussten.

Das Fehlen eines klaren, sofortigen Ergebnisses bedeutete, dass die
Anhänger der Kandidaten vorübergehend nicht in der Lage waren, ihre
eigene unflexible Denkweise [5]in Frage zu stellen. Trump-Anhänger
konnten sich auf seinen Sieg in Florida konzentrieren und sich über
angebliche Versuche der Demokraten, „die Wahl zu stehlen“, beschweren.
Biden-Anhänger konnten sich auf Siege in den Rostgürtelstaaten und
möglicherweise sogar auf einen möglichen Sieg konzentrieren. Wie immer
wurden diese unterschiedlichen Interpretationen durch die Spaltung
entlang der politischen Linien der US-Nachrichtenmedien [6]unterstützt
und begünstigt.

Man könnte erwarten, dass Politiker Zweideutigkeiten ausnutzen,
während man immer noch hofft, dass die Finanzmärkte Präzision und
Sicherheit bevorzugen. Aber auch einige Investoren scheinen die
Zweideutigkeit hinzunehmen. Es gab nur wenige wilde Ausschläge [7]an
den Finanzmärkten, wobei der VIX – der so genannte Anleger-„Angstindex“
der Volatilität – nach den Wahlergebnissen um etwa 20% fiel und die
beiden wichtigsten amerikanischen Aktienmärkte stiegen. Ein
Anlagestratege sagte der Financial Times, er freue sich über eine
Rückkehr zum „Status quo“, während ein anderer seine Erleichterung
darüber zum Ausdruck brachte, dass es keine größeren Gewaltausbrüche
gegeben habe.

Die gegenwärtige Situation mag Politikern, Kandidaten und Investoren
kurzfristig geholfen haben, aber eine solche Unklarheit könnte sich
mittel- bis langfristig als viel gefährlicher erweisen. Hier kann
Zweideutigkeit eine Art kognitives Polster für Führungskräfte
schaffen. Sie bedeutet, dass sie ihre Annahmen nie aktualisieren müssen
und sich an Ideen klammern, die zunehmend den Bezug zur Realität
verlieren. Eine Folge davon ist, dass Führungskräfte sich zu
Handlungen verpflichten können, die unklug oder geradezu gefährlich
sind. Zum Beispiel war Trumps Forderung, alle Stimmauszählungen zu
stoppen, ein Vorgehen, das für ihn, da er im Rückstand ist, den
Wahlverlust bedeuten würde.

VERSCHÄRFUNG DER WIRTSCHAFTLICHEN UND POLITISCHEN UNSICHERHEIT

Anhaltende Zweideutigkeit kann auch für die Anhänger eines Politikers
schädlich sein. Wenn parteiische politische Stämme mit Informationen
konfrontiert werden, die nicht zu ihrem Glauben passen, werden sie
desorientiert und sogar wütend. Zum Beispiel diejenigen, die glauben,
dass ihr bevorzugter Kandidat eine Wahl gewonnen hat, nur um später
herauszufinden, dass dies nicht der Fall ist, und die dann zur
Erklärung beschließen könnten, dass ihnen die Siegesansprüche
„gestohlen“ werden. Da sie der Ansicht sind, dass ihnen ein
gerechtfertigtes Ergebnis illegal entzogen wurde, verlassen sie sich
möglicherweise eher auf gleichermaßen außerinstitutionelle oder
illegale Maßnahmen, um ihr Missfallen auszudrücken und das zu
korrigieren, was sie als falsch empfinden.

Dauerhafte Unklarheiten können sich auch negativ auf die Wirtschaft
auswirken. Bei den US-Präsidentschaftswahlen im Jahr 2000, die zu einem
Monat der Unsicherheit über den Sieger führten, brachen die
[8]Aktienmärkte deutlich ein [8]. Politische Unsicherheit trifft einige
Unternehmen tendenziell stärker als andere: So werden Unternehmen, die
eng mit Politikern verbunden sind, wahrscheinlich einen Rückgang
[9]ihrer Aktienkurse [9]verzeichnen.

Diese wirtschaftlichen Auswirkungen können verstärkt werden, wenn
politische Ambiguität rivalisierende Anhänger dazu veranlasst, ihre
Differenzen auf der Straße beizulegen. Eine Studie [10]in Ägypten
ergab, dass öffentliche Proteste zu Aktienkursverlusten bei Firmen
führen, die mit Regierungsmitgliedern in Verbindung stehen. Anhaltende
politische Unsicherheit kann das Verhalten von Unternehmen verändern.
So ist es beispielsweise weniger wahrscheinlich, dass Unternehmen in
politisch unsicheren Zeiten an die Börse [11]gehen. Die
Wahrscheinlichkeit, dass Unternehmen in Innovationen investieren, [12]
ist ebenfalls viel geringer.

Die durch politische Ambiguität verursachte Unsicherheit wird zum
Hemmschuh des Wirtschaftswachstums [13]. Umgekehrt steigen mit
abnehmender politischer Unsicherheit die Aktienkurse tendenziell, Banken
sind eher bereit, Kredite zu vergeben, Unternehmen beschäftigen mehr
Mitarbeiter und diese Mitarbeiter können mehr konsumieren.

Ein zweideutiges Wahlergebnis könnte also einen Raum frei von festen
Fakten schaffen, in dem wir glauben können, dass die Realität unseren
Überzeugungen entspricht. Politische Zweideutigkeit kann jedoch
gefährliche Folgen haben, unrealistische Überzeugungen fördern,
Konflikte schüren und zu wirtschaftlicher Stagnation führen.

Wenn es um die USA geht, wissen wir, dass ein Kandidat schließlich als
Präsident bestätigt wird. Aber es besteht die Gefahr, dass die
politische Unklarheit, die durch diese Wahl geschaffen – und in einigen
Kreisen bewusst gefördert wurde [14]- einen langen Schatten
hinterlässt.

Dieser Artikel wurde ursprünglich in __The Conversation [15]_
veröffentlicht. Lesen Sie den _Originalartikel [3].

Links:
——
[1] https://theconversation.com/profiles/andre-spicer-93496
[2] https://www.cass.city.ac.uk/
[3]
https://theconversation.com/election-ambiguity-may-be-beneficial-in-the-short-term-but-in-the-long-term-its-corrosive-149479
[4] https://www.tandfonline.com/doi/abs/10.1080/03637758409390197
[5] https://psycnet.apa.org/doiLanding?doi=10.1037%2Fxge0000661
[6] https://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=3019414
[7] https://www.ft.com/content/732afbb8-af6f-4bfa-9cd2-e7dab82873af
[8] https://link.springer.com/article/10.1007/BF02755983
[9]
https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1386418108000219?casa_token=GppjPXJnF4AAAAAA:1vxgH0Ewx8js-RxuakIy5hdYzqNRAF7dcEzQFbobOnIZ45FelbBBwptAiMgZXNzcFn4DgxLoIDM
[10] https://academic.oup.com/rfs/article/31/1/1/4060544
[11]
https://www.cambridge.org/core/journals/journal-of-financial-and-quantitative-analysis/article/political-uncertainty-and-ipo-activity-evidence-from-us-gubernatorial-elections/8F2EE62C6038B166F009987127269210
[12]
https://www.cambridge.org/core/journals/journal-of-financial-and-quantitative-analysis/article/what-affects-innovation-more-policy-or-policy-uncertainty/FB21593CFF8551F9204850EFA896658B
[13]
https://www.bankofengland.co.uk/-/media/boe/files/working-paper/2019/macroeconomic-effects-of-political-risk-shocks.pdf
[14]
https://www.sciencemag.org/news/2020/10/us-election-nears-researchers-are-following-trail-fake-news
[15] http://theconversation.com/


Ida JUNKER
international consultant

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Der November 2020 schreibt Geschichte

Das geballte Auftreten von vier zentralen Weichenstellungen im November 2020 trägt das Potential i...

US-Wahl: Buchmacher prophezeien Sieg von Biden

Wettfreunde analysiert die Quoten für die US-PräsidentschaftskandidatenQuoten sehen Biden vor...

Ein Ende der christlichen Pogrome ist nicht in Sicht

Religionen unterscheiden sich ausreichend untereinander. Diese Binsenweisheit wird sofort klar, wen...