CDU-Fraktion gegen Novelle des Rentenüberleitungsgesetzes

"Schnelle Hilfe nur über Härtefallregeln möglich"

Alte menschen, Rentner, Rente, geld, währung, euro Alexas_Fotos, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Der gleichstellungspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Henry Worm, lehnt eine grundlegende Reform des Rentenüberleitungsgesetzes ab. „Die Vorschläge der Landesregierung, die finanziellen Nachteile von zu DDR-Zeiten geschiedenen Frauen auf diesem Wege zu korrigieren, sind nicht praktikabel“, so Worm. Nicht nur würde diese Reform einige Jahre an politischen Verhandlungen benötigen, so dass am Ende eines Verfahrens für viele Frauen die Hilfen schlicht zu spät kämen. „Auch übersieht die Landesregierung, dass dieses Gesetz rein ostdeutsche Interessen berühren würde, und daher in den alten Ländern kaum Neigung besteht, diese komplexe rentenrechtliche Materie erneut anzufassen“, so Worm.

Tausende noch zu DDR-Zeiten geschiedene Frauen beklagen teils erhebliche finanzielle Nachteile, weil die gegenseitigen Rentenansprüche der Partner aus der Zeit ihrer Ehe aus dem Versorgungsausgleich weder im Rentenüberleitungsgesetz noch im Einigungsvertrag berücksichtigt worden sind. Schnelle und unkomplizierte Hilfen für Frauen, die nach einer Scheidung noch zu DDR-Zeiten im Alter finanziell benachteiligt sind, lassen sich laut Worm nur über Härtefallregelungen organisieren. „Diese sind ja bereits politisch verabredet worden. Wir müssen die Gespräche im Interesse der teils hoch betagten Menschen nun endlich zu Ende verhandeln“, so Worm.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Sommerklausur: CDU-Fraktion verabschiedet Beschlüsse zu Landeshaushalt und ländlichem Raum

Die Entwicklung Thüringens zwischen den großen Städten und die Rückkehr zu einer soliden Finanz...

Thüringen braucht keinen rot-rot-grünen Schattenhaushalt

Der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag, Prof. Dr. Mario Voigt, hat die heute in der...

Corona-Regeln

„Die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten haben kluge und ausgewogene Anpassungen beschlo...