Covid-Umfrage in 10 Ländern: Mehrheit hält das Schlimmste für überstanden

Dreiviertel der Befragten wollen Weihnachten anderen helfen

frage fragezeichen umfrage problem test lösung, Quelle: Anemone123, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Weltweit steigt die Zuversicht: Bei einer repräsentativen Umfrage der Kinderhilfsorganisation World Vision in zehn Ländern sagte eine deutliche Mehrheit der Befragten, dass sie optimistischer in das kommende Jahr blickt. Befragt wurden auch Menschen in Deutschland.

Mit dem Herannahen der Festtage und der Bekanntgabe erfolgreicher Impfstoffversuche wächst überall die Hoffnung, dass 2021 besser wird als 2020 (67%) und wir das Schlimmste der Pandemie hinter uns lassen können (69%). Die Südafrikaner sind besonders positiv gestimmt. 90% der Befragten hoffen, dass 2021 besser sein wird, als das vergangene Jahr. Pessimistischer sind die Briten: Nur 52% zeigen sich hoffnungsvoll. Auch in Deutschland äußerte sich eine knappe Mehrheit mit 55 Prozent zuversichtlich für das Jahr 2021.

Wichtig ist den Befragten in Deutschland das soziale Miteinander zu Weihnachten (54%) und an den Festtagen mehr Zeit mit älteren und einsamen Menschen zu verbringen (69%). Viele Deutsche wünschen sich zudem eher sinnvolle Geschenke, mit denen sie anderen Menschen helfen können, als ein klassisches Geschenk für sich selbst (44%).

Auch beim Spendenverhalten zeigen sich die Deutschen besonders engagiert. 66 Prozent gaben an, trotz der Pandemie ihre Spenden nicht reduziert zu haben. Das ist der höchste Wert in allen befragten Ländern. Neun Prozent gaben sogar an, mehr Geld gespendet zu haben.

Zur Befragung: In neun der zehn Länder wurde die Umfrage vom Marktforschungsnetzwerk YouGov im Auftrag von World Vision durchgeführt. In Deutschland wurden zwischen dem 24. Und 26. November 2.169 Menschen befragt. In Kanada beauftragte World Vision das Ipsos-Institut mit einer Befragung im Zeitraum zwischen dem 30. Oktober und dem 02. November.

Die Umfragen wurden online geführt und alle Zahlen wurden so gewichtet, dass sie repräsentativ für Erwachsene ab 18 Jahren in jedem Land sind. Gefragt wurde in Deutschland, USA, GB, Kanada, Libanon, Südafrika, Indien, Mexiko, Frankreich. Detaillierte Zahlen für die jeweiligen Länder sind bei der Pressestelle in Friedrichsdorf erhältlich.

Kurzportrait World Vision
World Vision wurde 1950 von Christen gegründet und zählt heute zu den größten Kinderhilfsorganisationen weltweit. Der Einsatz in rund 100 Ländern ist auf das Wohlergehen und die Rechte von Kindern ausgerichtet, die am stärksten unter Armut, Konflikten oder Ungerechtigkeiten leiden. Durch regionale Projekte der Entwicklungszusammenarbeit werden tausende Gemeinschaften dabei unterstützt, nachhaltige Verbesserungen für Kinder und ihre Familien herbeizuführen. Eine aktive Beteiligung von Kindern und Jugendlichen wird auf allen Ebenen gefördert. World Vision leistet mit Partnern wie Unicef, dem Auswärtigen Amt oder „Aktion Deutschland Hilft“ auch lebensrettende Soforthilfe bei Katastrophen und stärkt die Selbsthilfekräfte krisengefährdeter Menschen. Mit einer weltweiten Kampagne setzt sich World Vision dafür ein, Gewalt gegen Kinder in jeder Form zu beenden. World Vision Deutschland e.V. wurde mehrfach für Transparenz ausgezeichnet.

Quelle: Pressemitteilung: World Vision

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Schulschließungen stoppen! Pandemie-Politik darf Kinder und Jugendliche nicht weiter ignorieren

an den Inzidenzwerten orientierte Notbremse übergeht die Erfordernisse und Notwendigkeiten der kna...

Arbeitsmarkt angespannt, aber robust mit leichter Frühjahrsbelebung

Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. bewertet die Lage am bayerischen Arbeitsma...

Kritik unerwünscht? Meinungsfreiheit in Gefahr? (Söders Ethikrat)

Wie steht es um unsere Meinungsfreiheit und den Diskurs? Sind andere Meinungen noch möglich? Dr. C...