Die marode Republik der Sprücheklopfer

Deutschlandfahne, Foto: Stefan Groß

Matthias Matussek

Am 04.09.2019 veröffentlicht

In einer Titelgeschichte für die WamS hat meine alter Chef Stefan Aust eine Bestandaufnahme unserer Republik geschrievben. Brillant, gut recherchiert, klarsichtig. Wir sind zur Nation der humanitären Sprücheklopfer verkommen, die noch nicht mal mehr einen Flughafen hinkriegt, pünktliche Züge, Stromversorgung, selbst die Regierungsmaschinen sind technisch ein Hochrisiko. Ein Kabinett aus Pleiten, Pech und Pannen, das dieses land ganz offensichtlich aufgegeben hat nach der devise: Nach uns die Sintflut.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Warum Angst haben vor dem Rezo Format?

Handy raus, Videos drehen und Menschen erreichen und mit ihnen ins Gespräch kommen. Das wollen w...

Avatar
Über Matussek Matthias 3 Artikel
Matthias Matussek, geboren 1951, begann 1977 seine journalistische Karriere als Kulturredakteur beim Berliner Abend. Später arbeitete er für den „stern” und wechselte 1987 zum „Spiegel”. Matussek war Sonderkorrespondent in Ostberlin und leitete die Büros in New York, Rio de Janeiro und London. Von 2005 bis 2007 leitete er das Kulturressort beim „Spiegel”, wo er immer noch arbeitet. Matussek ist Autor zahlreicher Bücher: „Wir Deutschen. Warum die anderen uns gern haben können”.