Die nächste und baldige Präsidentin der USA soll Kamala Devi Harris heißen

fahne amerika flagge usa vereinigte staaten, Quelle: Alexas_Fotos, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Zum ersten Mal in seiner 175-jährigen Geschichte gibt das US-Magazin Scientific American vor einer US-Wahl eine Empfehlung ab. Die Zeitschrift wirbt für den Kandidaten Joe Biden, denn Amtsinhaber Donald Trump habe nach Meinung der Scientific American den USA schwere Schäden zugefügt.

Donald Trump hat den USA und ihrem Volk schweren Schaden zugefügt, weil er Beweise der Wissenschaftler ablehnt. Das mag stimmen. Nur: Gibt es einen Staat auf unseren Planeten – von Demokratie bis zur Diktatur – wo die Regierenden alle wissenschaftlichen Beweise akzeptieren? Selbst die deutsche Bundeskanzlerin, die neben Marxismus-Leninismus Physik studiert hat, bricht die Gesetze beider anerkannten Wissenschaften (s. Warenwert, Tauschwert und Kernenergie).

Scientific American empfiehlt nicht Joe Biden als nächsten US-Präsidenten, sondern rät von Donald Trump ab. Das Alter Bidens spricht dafür, dass der Wähler nicht Biden, sondern seine jugendlich-rüstige Vertreterin Kamala Devi Harris ins Präsidentenamt puscht. Nach US-Recht kann der Wähler bei der US-Präsidentschaft nur im Doppelpack wählen. Üblicherweise gibt der Präsident den Ausschlag bei der Präsidentenwahl. In unserem Fall wird sich der demokratische Wähler auf die US-Präsidentin konzentrieren.

Dieses Vorgehen ist legal.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Die VR China und die EU-Juden

Auf die europäischen Vorwürfe gegen China beim Thema Hongkong und Uiguren entgegnet der chinesisc...

US-Wahl: Buchmacher prophezeien Sieg von Biden

Wettfreunde analysiert die Quoten für die US-PräsidentschaftskandidatenQuoten sehen Biden vor...

Ein Ende der christlichen Pogrome ist nicht in Sicht

Religionen unterscheiden sich ausreichend untereinander. Diese Binsenweisheit wird sofort klar, wen...

Nathan Warszawski
Über Nathan Warszawski 484 Artikel
Dr. Nathan Warszawski (geboren 1953) studierte Humanmedizin, Mathematik und Philosophie in Würzburg. Er arbeitet als Onkologe (Strahlentherapeut), gelegentlicher Schriftsteller und ehrenamtlicher jüdischer Vorsitzender der Christlich-Jüdischen Gesellschaft zu Aachen.