Die Weisheit alter Hunde

Dackel Leo, Foto: Stefan Groß

Wenn der Hund vor dem Menschen stirbt

Gewöhnlich stirbt der Hund vor seinem Menschen. Bis es so weit ist, sollen sich Hund und Mensch aneinander erfreuen und voneinander lernen.

Die Weisheit alter Hunde
von Elli H. Radinger
Ludwig Buchverlag (1. Oktober 2018)
ISBN-13: 978-3453281080
320 Seiten 22 €

Die Autorin gibt dem Hundehalter ausgezeichnete Ratschläge über die besonderen Bedürfnisse des alterndes Hundes. Hierzu gehört an erster Stelle ein orthopädisches Hundebett, welches die Gelenkschmerzen (Schulter, Hüfte, Wirbelsäule) des alternden Hundes erträglich(er) macht. Wegen Gelenkschmerzen geht der alte Hund langsamer, er trödelt. Man darf das Buch nicht nur als Ratgeber für Menschen mit alten Hunden verstehen. Es folgen einige Glanzpunkte des wunderbaren Buches:

Wenn der junge Hund nicht auf ein Kommando hört, so nennt man dies „selektives Hören“. Beim alten Hund handelt es sich um Taubheit.

Der Hund kennt im Gegensatz zum Menschen keinen Groll. Er leidet nicht unter verletzten Gefühlen nach einem verlorenen Hunde-Kampf.

Der Hund kontrolliert die Nachrichten anderer Hunde in seinem sozialen Netzwerk und hinterlässt manchmal eine Antwort. Plastiktüten mitnehmen!

Das Stockholm-Syndrom: Der Hund liebt den Menschen, der ihn quält.

Wer lernt, ohne zu genießen, verbittert. Wer genießt, ohne zu lernen, verdummt. Gilt für Mensch und Hund.

Hunde lassen uns zu Kinder werden. Die Begeisterung des Hundes ist ansteckend.

Ein japanisches Sprichwort, nach dem alte Hunde leben:
Wenn du es eilig hast, gehe langsam. Wenn du es noch eiliger hast, mache einen Umweg.

Zu viele Leute geben Geld aus, das sie nicht haben, um Dinge zu kaufen, die sie nicht brauchen, und Leute zu beeindrucken, die sie nicht mögen. (Will Rogers) Es bringt nichts, den Hund mit Geschenken zu überschütten, um die Nachbarn zu reizen.

Wir verbringen viel Zeit mit Dingen, die dringend sind, dass keine Zeit mehr bleibt für Dinge, die wichtig sind. (Henry Ward Beecher). Die verbliebene Zeit mit dem alten Hund ist wichtig! Wir können vom Hund lernen, das Leben, so wie es ist, zu akzeptieren. Der Tod gehört dazu. Der Mensch lernt vom Hund sehr viel, mehr als der Hund vom Menschen.

Nathan Warszawski
Über Nathan Warszawski 334 Artikel
Dr. Nathan Warszawski (geboren 1953) studierte Humanmedizin, Mathematik und Philosophie in Würzburg. Er arbeitet als Onkologe (Strahlentherapeut), gelegentlicher Schriftsteller und ehrenamtlicher jüdischer Vorsitzender der Christlich-Jüdischen Gesellschaft zu Aachen.