Umfrage: Das wichtigste Thema der Deutschen ist derzeit die Alterssicherung

brieftasche leer armut pleite finanzen geld, Quelle: Chronomarchie, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Laut einer Umfrage des Meinungsinstitutes INSA-Consulere liegt im Themenranking der wichtigsten Fragen derzeit die Alterssicherung an erster Stelle. Insbesondere bei den Wählern der SPD, der Union sowie der Linken belegt dieses jeweils den ersten Rang.

Das Themenranking führt aktuell das Thema Alterssicherung an (82 Punkte). Dahinter folgen Inflation sowie Gesundheit mit jeweils 77 Punkten. Die Bildung liegt derzeit auf dem vierten Platz (71 Punkte). Darauf folgen die Themenbereiche Arbeit (68 Punkte), Wohnen (67 Punkte) sowie Umwelt (63 %). Sowohl das Themenfeld Sicherheit als auch Soziales kommen auf 60 Punkte. Auf Wirtschaft entfällt 56 Punkte. Die drei letzten Ränge belegen die Themen Migration (50 Punkte), Weltpolitik (48 Punkte) sowie politische Stimmung (45 Punkte).

Betrachtet man das Themenranking aufgeschlüsselt nach Altersgruppen, fällt zuerst auf, dass bei den Befragten ab 40 Jahren jeweils das Thema Alterssicherung Platz eins belegt, wohingegen bei den 18- bis 29-Jährigen Bildung und bei den 30- bis 39-Jährigen Arbeit das derzeit wichtigste Thema ist. Bei den beiden letzteren Altersgruppen sowie bei den Umfrageteilnehmern ab 70 Jahren folgt Gesundheit jeweils an zweiter Stelle. Bei den Befragten im Alter zwischen 40 und 69 Jahren ist der zweite Platz jeweils durch Inflation belegt. Sowohl unter Befragten zwischen 18 und 29 Jahren als auch unter jenen zwischen 40 und 49 Jahren liegt die Arbeit an dritter Stelle. Bei den 50- bis 59-Jährigen belegt diese hingegen den fünften, bei den 60- bis 39-Jährigen den achten und bei den ab 70-Jährigen den neunten Platz. 30- bis 39-Jährige setzten die Bildung auf Platz drei. Bei den ab 70-Jährigen liegt die Inflation auf Platz drei.

Die letzteren Ränge sind bei nahezu allen Altersgruppen jeweils durch die Themen Weltpolitik, Migration und politische Stimmung belegt: Einzig Befragte zwischen 30 und 39 Jahren setzen Migration auf Platz neun und somit gerät das Thema Wirtschaft bei dieser Befragtengruppe in die Top-3 der am wenigsten wichtigen Themen.

Aufgeschlüsselt nach Wählergruppen ist auffällig, dass das Thema Alterssicherung bei den Wählern der SPD, der Union sowie der Linke jeweils den ersten Rang belegt. AfD-Wähler platzieren dieses hingegen auf Platz zwei, Wähler der Grünen auf Platz vier, genau wie FDP-Wähler. Für AfD-Wähler ist derzeit die Inflation das wichtigste Thema, für Grüne-Wähler die Umwelt und für Anhänger der FDP die Bildung.

Die Gesundheit belegt bei allen Wählergruppen einen Platz in den Top-3. Die Umwelt ist bei den Grünen-Wählern das Top-Thema, bei den anderen Parteien hingegen jeweils im Mittelfeld, bei AfD-Wählern sogar auf dem letzten Platz. Während die Inflation bei den AfD-Wählern derzeit das wichtigste, bei den SPD-Wählern das zweitwichtigste und bei den Unions-Wählern das drittwichtigste Thema ist, belegt diese bei den Linke-Anhängern den vierten und bei Grünen- und FDP-Wählern jeweils den fünften Rang. Die Migration belegt bei den AfD-Wählern den achten Rang, bei den SPD- und FDP-Wählern jeweils den zehnten und bei allen anderen jeweils einen der letzten drei Plätze. Sicherheit ist bei den Unions-Wählern auf Platz sechs, bei AfD-Wählern auf Platz sieben, bei FDP-Wählern auf Platz acht, bei SPD-Wählern auf Platz neun, bei Linke-Wählern auf Platz zehn und bei Grünen-Wählern auf Platz elf. Weltpolitik belegt bei den Grünen-Wählern den neunten und bei allen anderen Wählergruppen jeweils einen der letzten drei Plätze. Politische Stimmung ist bei allen Wählergruppen auf einem der hinteren Plätze.

Über Hermann Binkert 265 Artikel
Hermann Binkert ist 57 Jahre alt, verheiratet und Vater von vier Kindern. Der Jurist ist Gründer und geschäftsführender Gesellschafter des Markt- und Meinungsforschungsinstituts INSA-CONSULERE. Bevor er INSA im November 2009 in Erfurt gründete, war Binkert 18 Jahre im öffentlichen Dienst, zuletzt als Staatssekretär in der Thüringer Staatskanzlei und Bevollmächtigter des Freistaats Thüringen beim Bund, tätig. Heute gehört er zu den renommiertesten Meinungsforschern Deutschlands und erhebt Umfragen für Ministerien im Bund und in den Ländern, für alle Parteien und Fraktionen, die im Bundestag und in den Landtagen vertreten sind. Wöchentlich stellt INSA die Sonntagsfrage für die Bild am Sonntag und die BILD. Das Meinungsforschungsinstitut arbeitet für viele großen Verlage, z. B. Springer, Burda, Funke, Madsack. Es führt aber auch Fokusgruppengespräche und Testkäufe durch.