INSA-Umfrage: Personen mit Migrationshintergrund bei gleicher Eignung in Einstellungsverfahren in der Bundesverwaltung zu bevorzugen, finden 56 Prozent schlecht

Feedback, Umfrage, Nps, Quelle: Mohamed_hassan, Pixabay Lizenz, Freie kommerzielle Nutzung, Kein Bildnachweis nötig

INSA-CONSULERE fragte: „Wie stehen Sie zu dem Vorschlag, Personen mit Migrationshintergrund bei gleicher Eignung in Einstellungsverfahren in der Bundesverwaltung (z.B. Behörden) zu bevorzugen?“

Die absolute Mehrheit von 56 Prozent der Umfrageteilnehmer findet den Vorschlag, Personen mit Migrationshintergrund bei gleicher Eignung in Einstellungsverfahren in der Bundesverwaltung zu bevorzugen, (eher) schlecht. Etwa ein Fünftel (20 %) hält dies wiederum für (eher) gut. 19 Prozent können und fünf Prozent wollen hierzu keine Auskünfte erteilen.

Über sämtliche Altersgruppen hinweg überwiegt jeweils mindestens relativ-mehrheitlich der Anteil derer, welche die Bevorzugung von Personen mit Migrationshintergrund bei gleicher Eignung als (eher) schlecht erachten, wobei dies Befragte ab 50 Jahren noch einmal (deutlich) häufiger angeben (59 – 68 zu 41 – 51 %). Umfrageteilnehmer im Alter zwischen 18 und 39 Jahren finden dies indes (deutlich) öfter (eher) gut (31 bzw. 30 zu 12 – 21 %).

Alle Befragtengruppen bewerten eine solche Bevorzugung jeweils absolut-mehrheitlich als (eher) schlecht, wobei dieser Anteil bei den Rechtsverorteten deutlich am höchsten ausfällt (74 %) und mit zunehmender Rechtsverortung steigt (von 50 auf 74 %). Je weiter links der politischen Mitte sich die Umfrageteilnehmer verorten, desto häufiger finden sie einen solchen Vorschlag (eher) gut (von 13 auf 27 %).

Auch sämtliche Wählergruppen stehen einem solchen Vorschlag jeweils zumindest relativ-mehrheitlich kritisch gegenüber, wobei dies Wähler der Linkspartei (43 %), der SPD (44 %) sowie der Grünen (47 %) seltener als der Rest (56 – 72 %) angeben.

Über Hermann Binkert 265 Artikel
Hermann Binkert ist 57 Jahre alt, verheiratet und Vater von vier Kindern. Der Jurist ist Gründer und geschäftsführender Gesellschafter des Markt- und Meinungsforschungsinstituts INSA-CONSULERE. Bevor er INSA im November 2009 in Erfurt gründete, war Binkert 18 Jahre im öffentlichen Dienst, zuletzt als Staatssekretär in der Thüringer Staatskanzlei und Bevollmächtigter des Freistaats Thüringen beim Bund, tätig. Heute gehört er zu den renommiertesten Meinungsforschern Deutschlands und erhebt Umfragen für Ministerien im Bund und in den Ländern, für alle Parteien und Fraktionen, die im Bundestag und in den Landtagen vertreten sind. Wöchentlich stellt INSA die Sonntagsfrage für die Bild am Sonntag und die BILD. Das Meinungsforschungsinstitut arbeitet für viele großen Verlage, z. B. Springer, Burda, Funke, Madsack. Es führt aber auch Fokusgruppengespräche und Testkäufe durch.