Kulturkampf in Köln

„Unüberbrückbare Differenzen“ bei der Bauausführung, Terminplanung sowie bei den Kosten werden dem Architekten vorgeworfen, der „in der technischen Abwicklung den eigenen gestalterischen und qualitativen Anforderungen nicht mehr gerecht“ wird. So lautet im Kern die Begründung, warum die Türkisch Islamische Union der Anstalt für Religion (Ditib) als Bauherrin der geplanten Kölner Großmoschee ihrem Architekten Paul Böhm mit sofortiger Wirkung gekündigt hat. Böhm, der sich in den teilweise hitzigen Debatten um den Neubau stets weit mehr denn nur als kompetenter Architekt und Bauleiter für die Moschee positioniert hat, wehrt sich gegen die Anschuldigungen und kündigte seinerseits.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Hätte Exxon den Klimawandel abwenden können? Wir wussten alles

In seinem Verkaufsschlager „Ein Planet wird geplündert“ von 1975 schreibt Herbert Gruhl (1921...

Der legendäre Installationskünstler: CHRISTO – WALKING ON WATER

Pressemitteilung – Christo – die meisten bringen diesen Namen sofort mit der Reichstagsverh...

Der „Global Compact for Migration“ steht vor der Tür!Doch was bedeutet er? Dürfen jetzt alle Flüchtlinge in die EU einreisen?

Der „Global Compact for Migration“ steht vor der Tür und weder Bundestag noch Öffentlichkeit d...

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.