MAXIMAL SURREAL L’Orgue Génératif. Ein Filmtraum

PM MAXIMAL SURREAL: L'Orgue Génératif. Ein Filmtraum

Das audiovisuelle Experiment L’Orgue génératif ist eine zeitgenössische Reflexion des surrealistischen Stummfilms, in der Film und Musik intermedial verschmelzen. Die teilweise improvisierte Komposition für Kinoorgel, Mehrkanal-Audio und Bewegtbild überträgt dabei Motive des Surrealismus in die digitale Gegenwart:
Was passiert, wenn wir unsere Träume in eine Künstliche Intelligenz einspeisen? Kann sie die ursprüngliche Quelle dieser Träume wiederherstellen, eine Erinnerung, die diese Träume überhaupt erst ausgelöst hat?

Audiovisuelles Experiment für Kinoorgel, AI-Visuals und Mehrkanal-Audio

4.12., 11:00 Uhr: Öffentliche Generalprobe
10.12., 19:30 Uhr
: Premiere

An der Welte-Kinoorgel: Hendrik Burkard (Paris)
Komposition und Projektleitung:
Felix Römer

Technische Umsetzung, Live-Visuals: Pietro Bolcato, Simon Stimberg; Kamera: Hannah Schwaiger

insges. ca. 45

Eintritt frei

Felix Römer steht der Presse als Komponist und Projektleiter für Interviews zur Verfügung. Ihre Anfragen leiten wir gerne weiter.

Gefördert durch das Institut für künstlerische Forschung der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF

Die Welte-Kinoorgel im Filmmuseum Potsdam

Sie ist das größte Exponat der kinotechnischen Sammlung des Museums. Bei regelmäßigen Stummfilmvorführungen im Kino erklingt sie mit ihren vielfältigen Geräusch- und Instrumentimitationen. Die 1929 gebaute Orgel stammt aus dem Luxor-Kinopalast Chemnitz. Sie ersetzte einst das Kinoorchester, ehe die Tonfilmumstellung ihren Einsatz meist überflüssig machte. Nach umfangreichen Restaurierungsarbeiten konnte das Instrument 1993 im Filmmuseum in Betrieb genommen werden. Besucher*innen können das Innenleben der denkmalgeschützten Orgel durch eine Glasscheibe betrachten. Zu bestaunen sind neben 872 Orgelpfeifen, Trommeln, Becken, Gongs und Kastagnetten zahlreiche originelle Apparaturen, mit denen Klangeffekte wie Telefonklingeln, Autohupen, Donnern oder Vogelgezwitscher erzeugt werden.

L’Orgue génératif wird im Rahmen der Film- und Veranstaltungsreihe „MAXIMAL SURREAL. Filme aus zehn Jahrzehnten und ein Filmtraum“ (30.10.2022 bis 22.1.2023) im Filmmuseum Potsdam präsentiert. Die Reihe flankiert die Ausstellung „Surrealismus und Magie. Verzauberte Moderne“ im Museum Barberini.

Weitere Informationen zur Filmreihe auf der Website

Kartenreservierung: 0331-27181-12, ticket@filmmuseum-potsdam.de

Filmmuseum Potsdam

PM MAXIMAL SURREAL: L’Orgue Génératif. Ein Filmtraum
Über Autor kein 2233 Artikel
Hier finden Sie viele Texte, die unsere Redaktion für Sie ausgewählt hat. Manche Autoren genießen die Freiheit, ohne Nennung ihres eigenen Namens Debatten anzustoßen.