Mit Rocco Forte Hotels dem Fernweh davonradeln

Hotel de Rome, East Side Gallery

Ein Hoch auf das Fahrrad: In den letzten Monaten erlebt der Drahtesel einen Boom wie seit Jahren nicht mehr. Denn er verspricht gleich mehrere Dinge: Bewegung an der frischen Luft, Nachhaltigkeit und ein maximales Gefühl von Freiheit. Warum also nicht im Urlaub das schnöde Fortbewegungs- zum Genussmittel upgraden und die deutschen Radler-Hauptstädte wie die Locals erleben? Passend dazu haben die deutschen Rocco Forte Hotels Hotel de Rome in Berlin, die Villa Kennedy in Frankfurt und das The Charles Hotel in München nicht nur die besten Routen auf dem Gepäckträger, sondern vor Ort auch gleich die Patentlösung für knurrende Radfahrer-Bäuche und schwere Beine.

Alternative Fahrradtouren durch Berlin mit dem Hotel de Rome

Weg von den Touristenhotspots und hinein in die Szeneviertel der deutschen Hauptstadt – das ist das Ziel der „Alternativen Fahrradtouren“. Organisiert werden diese von Eigentümer und Gründer Alex Hatzlhoffer zusammen mit dem Concierge-Team des Hotel de Rome, a Rocco Forte Hotel. Der Vollblut-Berliner gilt als einer der besten Guides der Metropole, so mancher Musiker und Hollywood-Star radelte schon auf seinen Spuren durch die Stadt.

Los geht es am Morgen im Hotel, wo zum Aufwärmen individuelle Interessen und Wünsche besprochen werden. Straßenkunst, Graffiti und Hippie-Kultur oder die vielschichtige Geschichte Berlins begleiten durch die Viertel Prenzlauer Berg, Friedrichshain, Kreuzberg und das Scheunenviertel mit seiner alten jüdischen Geschichte in der Stadtmitte. Bis zur Erschöpfung auspowern muss sich bei den Touren niemand, dafür gibt es auch viel zu viel zu entdecken: Die nächste Kunstgalerie, ein gemütliches Nachbarschaftscafé, das RAW-Gelände oder die Blindenwerkstatt, in der der Eigentümer wie im Film „Schindlers Liste“ Juden vor den Nationalsozialisten versteckt hat. Nicht verpassen sollte man die „Christo and Jeanne-Claude: Projects 1963 – 2020“ Ausstellung, die noch bis zum 17. August im PalaisPopulär gastiert. Rund 70 Ausstellungstücke des berühmten Künstlerpaares, bekannt für die Verhüllung des Berliner Reichstags im Jahr 1995, sind hier zu bestaunen. Aber Vorsicht: Wer mit Alex Hatzlhoffer im Sattel die Hauptstadt erkundet, sollte sich ausreichend Zeit nehmen. Oft kommt es vor, dass aus einer geplanten dreistündigen Tour schon mal sechs Stunden oder gar mehrere Tage werden, so begeistert sind seine Gäste.

Die grüne Seite von Mainhattan entdecken mit der Frankfurter Villa Kennedy

Frankfurt am Main ist bekannt für seine imposante Skyline und internationales Großstadtfeeling. Dass die Stadt auch eine der grünsten Deutschlands ist, mag viele überraschen. Nicht nur für das Stadtklima ist der Grüngürtel ein Segen – auch Radfahrern eröffnet ein 62 Kilometer langer Radweg eine ganz neue Perspektive auf die Mainmetropole. Der Ausflug startet mitten im noblen Stadtteil Sachsenhausen in der Villa Kennedy, a Rocco Forte Hotel. Ausgestattet mit einem liebevoll vom Hotel zusammengestellten Sportler-Lunchpaket inklusive Energieriegel, Obst und belegten Broten, geht es auf dem Fahrrad, das man sich direkt beim Concierge-Team ausleihen kann, den Main entlang. Wer zu Rad lieber ohne Gepäck reist, der kann sich auch einen Deluxe-Picknickkorb vorbestellen und später an einen Wunschort liefern lassen. Den Anfang der Radtour macht dann die Route in Richtung Westen bis zur Mündung der Nidda. Deren Flusslauf Richtung Norden folgend wird durch Streuobstwiesen, Flussauen und Frankfurts zahlreiche Vororte bis in die Quellenstadt Bad Vilbel gestrampelt, wo man sich in den lokalen Geheimtipps „Mondnacht“ oder „Escudo Bar“ mit Blick auf die Nidda von der Fahrt erholen kann.

Aber Vorsicht: Wer dabei zwischendrin nicht hin und wieder anhält, riskiert einige Highlights zu verpassen: Zum Beispiel die Altstadt von Höchst und die Schiffsmeldestelle, Frankfurts beliebtester Sommergarten an der „hessischen Côte d’Azur“, oder den Alten Flugplatz im Vorort Bonames, ein verlassener Luftwaffenstützpunkt des US-Militärs. Und wem beim Antritt der Rückfahrt dann schwere Beine plagen, für den organisiert das Concierge-Team des Hotels bei Bedarf gerne einen bequemen Transfer zurück ins Hotel.

Entlang der Isar durch die Radlhauptstadt München mit dem The Charles Hotel

Seit Jahren rühmt sich die bayerische Landeshauptstadt damit, ein Mekka für Radler zu sein – um sich davon auf eigenen Rädern ein Bild zu machen, folgt man am besten der grünen Lebensader Münchens: Der Isar. Eine der schönsten Routen, die garantiert kein Highlight auslässt und einen einmaligen Überblick über all das gibt, was die Stadt und das Münchner Umland ausmacht, führt entlang des Isarradwegs aus dem Zentrum hinaus ins nahe Freising.

Die Fahrradtour beginnt für Gäste des The Charles Hotel, a Rocco Forte Hotel nach einem leichten Sportler-Frühstück im Sophia’s Restaurant mit Blick auf den alten Botanischen Garten. Anschließend schwingt man sich in den Sattel. Vorbei am berühmten Marienplatz, wo sich das Münchner Rathaus und sein berühmtes Glockenspiel sowie der „Alte Peter“ als perfekter Aussichtsturm hoch über der Altstadt befinden, geht es in den Englischen Garten. Orientierung ist kein Problem, denn der bayerischste aller Flüsse ist ein steter Begleiter für alle Radsportler. Wer zwischendurch eine Pause braucht, der kehrt im Aumeister Biergarten direkt am Radweg gelegen ein und gönnt sich, ganz standesgemäß, ein eisgekühltes Radler, bevor die letzte Etappe zur Domstadt Freising bevorsteht. Ein Muss ist zudem ein Besuch der dort ansässigen Bayerischen Staatsbrauerei Weihenstephan, die, gegründet 1040, als älteste, bis heute produzierende Braustätte der Welt gilt. Zurück im Hotel heißt es die müden Beine hochlegen und bei einer Deep-Mode Behandlung im The Charles Spa den Körper zu regenerieren und für die nächste Radl-Tour fit zu machen.

Urlaub mit dem Fahrrad mit den Rocco Forte Hotels

Perfekt für einen Aktivurlaub mit dem Fahrrad sind die drei Rocco Forte Hotels in Berlin, Frankfurt und München. Gäste können mit dem eigenen Fahrrad anreisen, welches sicher und kostenlos in Parkgarage oder der Kofferkammer untergestellt wird. Wer dagegen nicht mit dem eigenen Zweirad kommt, kann sich gegen Aufpreis ein hochwertiges Fahrrad leihen und wird von den Concierge-Teams mit Tipps zur Route und einem Picknickkorb ausstaffiert. Die Nacht im Doppelzimmer ist in der Villa Kennedy, im The Charles Hotel sowie im Hotel de Rome jeweils ab 395 Euro buchbar.

Über Rocco Forte Hotels
Die Rocco Forte Hotels sind eine Gruppe von 12 individuellen Hotels und Resorts, die 1996 von Sir Rocco Forte und seiner Schwester Olga Polizzi gegründet wurden. Alle Hotels sind auf ihre Weise Sehenswürdigkeiten – alte oder neue – und befinden sich in wundervollen Gebäuden in außergewöhnlicher Lage. Unter der Leitung einer Familie, die bereits in vierter Generation in der Hotellerie tätig ist, eint alle Häuser der unverwechselbare Serviceansatz, ihren Gästen das bestmögliche Erlebnis in der jeweiligen Stadt und Umgebung zu gewährleisten. Die Rocco Forte Hotels und Resorts umfassen: Hotel de Russie und Hotel de la Ville in Rom, Hotel Savoy in Florenz, Verdura Resort auf Sizilien, Masseria Torre Maizza in Apulien, The Balmoral in Edinburgh, Brown’s Hotel in London; The Charles Hotel in München, Villa Kennedy in Frankfurt am Main, Hotel de Rome in Berlin, Hotel Amigo in Brüssel, Hotel Astoria in Sankt Petersburg.

Zukünftige Eröffnungen: The Westbund Hotel, Shanghai und die Villa Igiea, Palermo im Jahr 2021, The Carlton Milan 2023. www.roccofortehotels.com


Tamara Schwarz / Nadine Dübbel

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Glanz und Untergang des Gilles de Rais

An jenem Tag im September 1440 schien es den Menschen in der Bretagne, als wäre das Ende der Welt ...

Die fünf Todsünden der Zivilisation

Was auf dieser Welt in nah und fern passiert, ist unfassbar. Als gäbe es eine Art Opernregie, fäh...

Neuzulassungen jedoch in den ersten sieben Monaten noch bei minus 30 Prozent, Produktion bei minus 36 Prozent – Inländischer Auftragseingang legt im Juli erneut zu – Hildegard Müller: Unternehmen stehen unter enormem Druck

Im Juli lagen die Pkw-Neuzulassungen in Deutschland mit 315.000 Neuwagen um 5 Prozent unter dem Niv...