Sven Lilienström trifft Gabor Steingart zum Interview: Es gibt keinen guten Journalisten, hat Rudolf Augstein mal gesagt, der nicht zumindest hofft, mit seiner Arbeit die Welt verbessern zu können

Gabor Steingart, Gründer der Media Pioneer Publishing GmbH | © Phil Dera

Gerade erst haben Sie ein neues Medienunternehmen gegründet. Schon 2020 heißt es „Leinen los“ für Deutschlands erstes Redaktionsschiff – die „Pioneer One“. Sind Sie ein Medienvisionär, Herr Steingart?

Ich glaube jedenfalls, dass Zukunft nicht nur eine Kopie der Gegenwart ist. Das gilt vom Autofahren bis zum Zeitunglesen. Wir sind Teil einer großen evolutionären Entwicklung von Mensch und Natur, was die Geschäftsmodelle der Firmen einschließt. Nostalgie ist jedenfalls kein Geschäftsmodell.

Stichwort Qualitätsjournalismus: In einem Interview kritisierten Sie die Werbefinanzierung im Medienbereich als „schleichenden Übergang zur Prostitution“. Was genau meinen Sie damit und wie geht’s anders?

Ich glaube, dass es zwei Berufsgruppen gibt, die nur den Bürgerinnen und Bürgern verantwortlich sein sollten und die keinerlei Zweitauftraggeber vertragen. Das sind Politiker und das sind Journalisten. Parteispenden korrumpieren, auch wenn das denen, die sie entgegennehmen, oft gar nicht bewusst ist. Und die Werbung in den Medien, geschaltet von jenen, über die wir kritisch berichten sollen, schafft ebenfalls eine innere Zerrissenheit. Verlage und Sender sollen publizistisch unabhängig sein von denen, von denen sie ökonomisch abhängen. Wie geht das?

Portale, die mit reißerischen Überschriften locken, erzielen in sozialen Netzwerken oftmals mehr Reichweite als etablierte Nachrichtenseiten. Sind „Clickbait“ eine Bedrohung für den klassischen Journalismus?

Wenn wir guten, klugen und unabhängigen Journalismus betreiben, kann uns niemand bedrohen. Die Berufsehre darf sich nicht an Klickzahlen orientieren, sondern muss das Aufdecken von Missständen und das Aussprechen unbequemer Wahrheiten ins Zentrum rücken.

Herr Steingart, unsere siebte Frage ist immer eine persönliche: Warum sind Sie Journalist geworden und werden Sie auf der Jungfernfahrt der „Pioneer One“ neben dem Wort auch mal das Ruder übernehmen?

Es gibt keinen guten Journalisten, hat Rudolf Augstein mal gesagt, der nicht zumindest hofft, mit seiner Arbeit die Welt verbessern zu können. Und ein Stück Abenteuerlust kommt in meinem Fall sicher auch hinzu. Als ich mich bei Augstein als 28-jähriger bewarb, beendete ich mein Anschreiben mit einem polnischen Aphorismus: „Besitze Piratenflagge. Suche Partner mit Schiff.“ Daraus wurden dann 20 „Spiegel“-Jahre. Und ja: Bei unserer Jungfernfahrt mit der Pioneer One im Frühjahr 2020 werde ich dem Kapitän assistieren, so gut ich kann. Vielleicht als Schiffsjunge.

Vielen Dank für das Interview Herr Steingart!

Web: www.faces-of-democracy.org

Über die Gesichter der Demokratie:

Seit Gründung der Initiative Gesichter der Demokratie im Februar 2017 haben bereits mehr als 500.000 Menschen die Selbstverpflichtung zum Schutz und zur Stärkung der demokratisch-zivilgesellschaftlichen Grundwerte unterzeichnet. Mediale Aufmerksamkeit erhält die privat organisierte Initiative durch zahlreiche prominente Interviewpartner – darunter EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, Estlands Staatspräsidentin Kersti Kaljulaid, Bundesminister Heiko Maas und der Präsident des Bundesverfassungsgerichts Prof. Dr. Andreas Voßkuhle.

Die 70 Gesichter der Demokratie in alphabetischer Reihenfolge:

·       Thomas Bach, Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC)

·       Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen

·       Dr. Katarina Barley, Spitzenkandidatin der SPD zur Europawahl

·       Dominik Bartsch, Repräsentant des UNHCR in Deutschland

·       Jörg Biallas, Chefredakteur „Das Parlament“ und „Heute im Bundestag“

·       Wolfgang Bosbach, CDU-Innenexperte

·       Michael Bröcker, Chefredakteur der „Rheinischen Post“

·       Giovanni Buttarelli, EU-Datenschutzbeauftragter

·       Stephan-Andreas Casdorff, Chefredakteur „Der Tagesspiegel“

·       Piotr Cywinski, Direktor der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau

·       Shirin David, YouTube-Star und ehemalige DSDS-Jurorin

·       Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV)

·       Peter Frank, Generalbundesanwalt am Bundesgerichtshof

·       Leonard Freier, EX-RTL-Bachelor

·       Fabrice Fries, Präsident der Nachrichtenagentur AFP

·       Dr. Clemens Fuest, Präsident des ifo-Instituts

·       Yvonne Gebauer, Ministerin für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen

·       Thomas Geisel, Oberbürgermeister der NRW-Landeshauptstadt Düsseldorf

·       Tom Gerhard, Schauspieler und Kölner Kultkomiker

·       Thomas Greminger, Generalsekretär der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE)

·       Maria Großbauer, Organisatorin des Wiener Opernballs

·       Christiane Grün, Managing Director der DACH-Region bei 3M

·       Dr. John Hamre, Präsident des Center for Strategic and International Studies

·       LTG Ben Hodges, Ehem. Oberbefehlshaber der US-Landstreitkräfte in Europa

·       Reiner Hoffmann, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB)

·       Katrín Jakobsdóttir, Premierministerin der Republik Island

·       Hans-Ulrich Jörges, Mitglied der stern-Chefredaktion

·       Jean-Claude Juncker, Präsident der Europäischen Kommission

·       Bruno Kahl, Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND)

·       Kersti Kaljulaid, Staatspräsidentin der Republik Estland

·       Daniela Katzenberger, Kultblondine und Doku-Soap-Star

·       Dr. Hubertus Kolster, Managing Partner von CMS Deutschland

·       Ingo Kramer, Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA)

·       Annegret Kramp-Karrenbauer, Vorsitzende der CDU Deutschlands

·       Martina Larkin, Head of Europe and Member of the Executive Committee of the World Economic Forum Davos

·       Armin Laschet, Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen

·       Christian Lindner, Bundesvorsitzender der Freien Demokraten

·       Heiko Maas, Bundesminister des Auswärtigen

·       Sandra Maischberger, Moderatorin und Fernsehjournalistin

·       Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Deutschland

·       Ralf Martin Meyer, Polizeipräsident der Polizei Hamburg

·       Clover Moore, Oberbürgermeisterin von Sydney

·       Namika, Sängerin und Songschreiberin

·       Dr. Irfan Ortac, Vorsitzender des Zentralrats der Jesiden in Deutschland

·       Boris Palmer, Oberbürgermeister der Universitätsstadt Tübingen

·       Ulf Poschardt, Chefredakteur der WELT

·       Dr. Heribert Prantl, Mitglied der Chefredaktion der Süddeutschen Zeitung

·       Ernst Primosch, Chief Executive Officer von Edelman Deutschland

·       Q2/Jahrgangsstufe 12 – Albert-Einstein-Gymnasium Kaarst

·       Annika Savill, Executive Head of the United Nations Democracy Fund (UNDEF)

·       Olaf Schubert, Comedian und Kabarettist

·       Martin Schulz, Kanzlerkandidat der SPD 2017

·       Dr. Josef Schuster, Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland

·       Prof. Dr. Anja Steinbeck, Rektorin der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

·       Gabor Steingart, Gründer der Media Pioneer Publishing GmbH

·       Dr. Johannes Teyssen, Vorsitzender des Vorstands der E.ON SE

·       Pia Tillmann, Schauspielerin und Influencerin

·       Dr. Andreas Voßkuhle, Präsident des Bundesverfassungsgerichts

·       Dagmar Wöhrl, Investorin der VOX-Gründershow „Die Höhle der Löwen“

·       Brigitte Zypries, Bundesministerin für Wirtschaft und Energie

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Interview mit der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken

Frau Esken, seit Ende 2019 sind Sie Bundesvorsitzende der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands....

„DIE EXEKUTIVE KANN AUCH SCHIFFBRUCH ERLEIDEN“

In der Krise braucht man Zuversicht: Apokalyptiker & Integrierte – Gedanken in der Pandemie 4...

GEDANKEN IN DER PANDEMIE: DER REST IST FEINSCHLIFF

Selbstbestimmung, Medien: Apokalyptiker & Integrierte – Gedanken in der Pandemie 31. „I ...