Thomas Gainsborough. Die moderne Landschaft

Treppen, Foto: Stefan Groß

Obwohl Thomas Gainsborough (1727-1788) vorwiegend durch den Zweig der Porträtmalerei bekannt wurde, galt seine eigentliche Leidenschaft der Landschaftsmalerei und des Musizierens. Allerdings muss festgehalten werden, dass das Porträtieren für einen Maler seiner Zeit der erträglichste Wirtschaftszweig war. Um sein Hobby mit der Arbeit zu verbinden, versuchte er in seinen Porträts den Landschaften gleichviel Platz einzuräumen. Unter den Landschaftsmalern des 18. Jahrhunderts nimmt Thomas Gainsborough eine herausragende Position ein. Seine Gemälde stellen eines der eindrucksvollsten und lebendigsten Bildzeugnisse des Georgorian England dar. Sein Hauptakzent liegt allerdings nicht nur in der Landschaftsmalerei, sondern im gleichen Maß auch in der Portraitmalerei.

Mit aufkommender Mode des allgemeinen Interesses an der Natur werden Landschaften holländischer Maler wie Hobbema oder Ruisdael mehr und mehr bekannt. Besonders in Gainsboroughs reinen Landschaften ist der Einfluss niederländischer Kunst unübersehbar. Ländliche Szenerien, realistische Ausführungen der Landschaft und des wolkigen Himmels weisen auf ein ausführliches Studium holländischer Maler wie Ruisdael, van Goyen oder anderer Maler des 17. Jahrhunderts hin. So lernte Gainsborough in seiner Lehrzeit in London den Realismus der holländischen Landschaftsmalerei zu schätzen. Da Gainsborough schon recht früh eine Familie zu ernähren hatte, war er für sein Auskommen auf die Porträtmalerei, das „face- painting“ angewiesen.

Dieses Buch thematisiert Gainsborough als zentrale Figur der Landschaftsmalerei des 18. Jahrhunderts. Dies ist der Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung in der Hamburger Kunsthalle vom 2.3.-27.5.2018. Gainsborough wird als einer der bedeutendsten europäischen Koloristen präsentiert: „(…) als einen Maler, der in seinem Werk aktiver und bedeutender Teil des grundlegenden Wandels war, den die britische und die gesamte europäische Kunst zu dieser Zeit durchlief. Seine Modernität ist heute nicht sofort ersichtlich (…), doch eröffnet ein genauerer Blick bald die Komplexität und das innovative Potential seines Werkes.“ (S. 8)

Die Ausstellung verfolgt drei Fragestellungen, nach dem auch der Begleitband gegliedert ist. In einem einleitenden Aufsatz wird Gainsboroughs Landschaftsmalerei im Zusammenhang der damaligen Zeit vorgestellt. Danach folgen zwei Essays, die sich mit seinem Zugriff auf die Realität und seine künstlerischen Vorbilder beziehen. Anschließend geht es um die Darstellung der sozialen Realität in seiner Landschaftsmalerei. Dabei wird zunächst sein Bild der sozialen Realität auf dem Lande und dann seine figurative Landschaftsmalerei im Hinblick auf Licht- und Farbwahl analysiert. Im dritten Kapitel behandeln zwei Essays den kreativen Prozess des Künstlers bei der Erstellung seiner Landschaften. Jedes dieser Kapitel beginnt mit einem Einleitungstext, dem die Abbildungen der angesprochenen Werke folgen. Abschließend gibt es noch einen Aufsatz über Gainsboroughs Stellung an der Royal Academy in London und seine Leistung für die Modernisierung der britischen Kunst.

In diesem Katalog wird genau Gainsboroughs Leistung für die Erneuerung und Internationalisierung britischer Kunst dokumentiert. Seine Landschaften, oft auch verbunden mit Portraits, spiegeln eine Hochzeit der britischen Landschaftsmalerei wider und prägten viele nachfolgende Künstler wie John Constable. In diesem sonst hervorragend gestalteten und informativen Katalog fehlt nur eine stichwortartige Biografie Gainsboroughs, damit sich nicht so vorgebildete Leser daran orientieren können.

Thomas Gainsborough. Die moderne Landschaft, Hirmer Verlag, München 2018, ISBN: 978-3-7774-2996-0, 45 EURO (D)

 

Michael Lausberg
Über Michael Lausberg 271 Artikel
Dr. phil. Michael Lausberg, studierte Philosophie, Mittlere und Neuere Geschichte an den Universitäten Köln, Aachen und Amsterdam. Derzeit promoviert er sich mit dem Thema „Rechtsextremismus in Nordrhein-Westfalen 1946-1971“. Er schrieb u. a. Monographien zu Kurt Hahn, zu den Hugenotten, zu Bakunin und zu Kant. Zuletzt erschien „DDR 1946-1961“ im tecum-Verlag.