vbw fordert Rückbesinnung auf Soziale Marktwirtschaft Brossardt: „Soziale Marktwirtschaft ist die Grundlage unseres Wohlstands“

Bank, Foto: Stefan Groß

Anlässlich des 55. Jahrestags der Wahl Ludwig Erhards als Bundeskanzler am 16. Oktober fordert die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. die Rückbesinnung auf die Soziale Marktwirtschaft. vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt macht deutlich: „Die Soziale Marktwirtschaft ist die Grundlage unserer erfolgreichen Wirtschaftsordnung, um die uns viele Länder in der Welt beneiden. Ludwig Erhard ist als ‚Vater der Sozialen Marktwirtschaft‘ maßgeblich für unseren heutigen Wohlstand und unser sehr hohes Niveau an sozialer Sicherheit verantwortlich.“

Doch diesen sieht der Hauptgeschäftsführer durch die derzeitige Bundespolitik in Frage gestellt: „Sozialer Ausgleich ist wichtig. Überbordende Sozialausgaben gehen aber auf Kosten unserer Zukunft und bringen Wohlstandsverluste.“

Die Idee der Sozialen Marktwirtschaft ist, dass der Staat die Rahmenbedingungen für das Marktgeschehen setzt, aber nicht direkt eingreift. Der Staat ist Schiedsrichter, nicht Mitspieler. „Die Herausforderungen heutzutage sind andere als zu Erhards Zeiten: Die Bewältigung des demografischen Wandels, Fachkräftesicherung, Migrationspolitik oder die Gestaltung der digitalen Transformation. Die Soziale Marktwirtschaft muss mittels ihrer Prinzipien neue überzeugende Antworten finden“, forderte Brossardt.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Martin Hinzmann/Joachim Scholtyseck: Überlegen führen.

Martin Hinzmann/Joachim Scholtyseck: überlegen führen. Die Geschichte der Baden-Badener Unternehm...

vbw: Deutschland muss sicherheitspolitischen Schulterschluss in der EU voranbringen

Hatz: „Europäischer Verteidigungsausschuss unabdingbar” (München, 14.02.2020). Die vbw ...

Prognose Arbeitslosigkeit in Bayern 2020 – „Kurzarbeit in der Industrie ist notwendig, erweitere Kurzarbeitsregelungen jetzt sofort beschließen“

Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. kommentiert die Prognose der Regionaldirek...