Wandern mit Kindern rund um Berlin

21 kinderwagenfreundliche Touren

berlin hauptstadt fernsehturm hoch gebäude himmel, Quelle: CrimeScene, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Pavla Nejezchleba/Florian Amon: Wandern mit Kindern rund um Berlin. 21 kinderwagenfreundliche Touren. Mit Geschichten zum Vorlesen, Via reise tour, Berlin 2020, ISBN: 978-3-945983-80-5, 15,95 EURO (D)

Dieser Wanderführer präsentiert die 21 schönsten kinderwagentauglichen Tagestouren durch Brandenburgs Naturlandschaft. Sie sind gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln aus Berlin zu erreichen, die Verbindungen sind im Buch angegeben. Als Ergänzung zu den Karten im Buch können die GPS-Tracks kostenlos für alle Touren auf der Homepage des Verlages heruntergeladen werden.

Die Streckenlängen betragen zwischen fünf und vierzehn Kilometern, oft gibt es eine kürzere Variante. Die Laufzeit wird ohne Pausen angegeben. 

Die Wanderungen sind in drei Schwierigkeitsgrade eingeteilt, die auf der Begehbarkeit, der Länge und der Steigung basieren. Leichte Routen führen über geteerte Strecken oder befestigte Fußwege und sind auch mit dem Buggy begehbar. Kinder können hier auch Roller fahren. Der mittlere Schwierigkeitsgrad bedeutet, dass es auch mal sandig oder uneben durch Wurzeln sein kann. Herausfordernde Strecken enthalten größere Steigungen. Schwierige Stellen werden in den Tourenbeschreibungen genannt und sind auf den Karten extra eingezeichnet.

Zusätzlich gibt es noch kinderfreundliche Hinweise zu Spielplätzen, Badestellen, Wickelmöglichkeiten, Sehenswürdigkeiten und Restaurants entlang jeder Strecke.

Auf der vorderen Innenseite findet man eine geografische Karte mit den Zielen und Sehenswürdigkeiten. Auf den ersten Seiten gibt es Informationen zum Aufbau des Buches, die Gehzeit, Tipps zum Wandern, Verpflegung, Ausrüstung, Spielideen für unterwegs, Motivation, GPS-Tracks und zu ÖNVP mit Preisen oder die Anreise mit dem Auto oder dem Fahrrad. 

Die Touren sind nach fünf Regionen geordnet: So kann man zum Beispiel in Barnim oder der Uckermark zu jeder Jahreszeit eine Wanderung durch die breite Auenlandschaft des Nationalparks Unteres Odertal machen und die Tier- und Pflanzenwelt der Wasserarme und Feuchtwiesen für sich entdecken. Im Nationalparkhaus in Criewen gibt es eine Ausstellung mit heimischen Fischen und eine Experimentierecke mit Mikroskopen. 

Zwischen Oder und Spree kann man durch die abwechslungsreiche Landschaft der Märkischen Schweiz mit einem Abstecher zu einer Badestelle am Großen Klobichsee wandern. Dahme und Spreewald bieten zum Beispiel eine Tour von Lübbenau nach Lehde entlang der Wasserlandschaft des Spreewaldes mit zwei Museen. Im Fläming und Havelland kann man durch Mischwälder, Streuobstwiesen, Feldern und Blumenwiesen über die Hügel des Hohen Fläming auf dem Kunstwanderweg bis nach Bad Belzig mit einer mittelalterlichen Festung und einem Turm gehen. Die Oberhavel und das Ruppiner Land bietet eine Tour vom mittelalterlichen Wusterhausen in die frühere Hansestadt Kyritz entlang eines alten Pilgerwegs. Entlang des Weges gibt es viele Badestellen oder Spielmöglichkeiten.

Die Tagestouren sind einheitlich nach folgender Systematik aufgebaut: Am Anfang gibt es Informationen zu Start, Ziel, Länge, Gehzeit mit Variationen und Schwierigkeitsgrad. Dann folgen eine kurze Zusammenfassung der Tour und deren Highlights. Tabellarisch gibt es ausführlichere Informationen zu An-/Rückfahrt, Streckenverlauf, ggf. Fähre, Baden, Spielplätzen, Besichtigungen, Abstecher, Streckencharakteristik, Wegbeschaffenheit, Beschilderung und Einkehren. Weiterhin gibt es eine ausführliche Erläuterung der Streckenverläufe mit Bildern und möglichen Abstechern. Eine ganzseitige Karte und eine Vorlesegeschichte am Ende findet man dort ebenfalls. 

Am Ende des Buches gibt es noch ein Register.

Finanzen

Über Michael Lausberg 418 Artikel
Dr. phil. Michael Lausberg, studierte Philosophie, Mittlere und Neuere Geschichte an den Universitäten Köln, Aachen und Amsterdam. Derzeit promoviert er sich mit dem Thema „Rechtsextremismus in Nordrhein-Westfalen 1946-1971“. Er schrieb u. a. Monographien zu Kurt Hahn, zu den Hugenotten, zu Bakunin und zu Kant. Zuletzt erschien „DDR 1946-1961“ im tecum-Verlag.