WE MARGIELA – Dokumentarfilm als Beitrag des DOK.fests München vom 02. – 13. Mai 2018

Bild: OMNIS TERRA MEDIA
Quelle: OMNIS TERRA MEDIA

 

Als Ausdruck des Zeitgeistes ziehen uns Architektur und Werke der Literatur und Musik immer wieder von neuem in ihren Bann. Dabei hat Mode und der Kleidungsstil eine eher begleitende, nicht vorrangige Funktion. Wenn wir uns dennoch diesem Phänomen widmen, dann kommen uns in Bayern spontan die Lederhose, das Dirndl und die Tracht ganz allgemein in den Sinn. Diese Schöpfungen kommen aus dem Brauchtum und erfreuen sich steigender Beliebtheit, zu welcher Gelegenheit auch immer, passend. Und gleichzeitig erleben wir spezielle Modetrends in einem ruckartigen Wechsel, der die Labels in einem rasanten Wettbewerb staccatomässig mit den Entwicklungen der High Tech Branche zu bringen scheint. Ob Vintage angesagt ist oder eine Reprise in veränderter Form, das kann aus persönlichen, aber auch PR Gesichtspunkten strategisch eine Rolle spielen. Und viele große Namen rollen vor den Augen ab, darunter verbirgt sich last, but not least auch Martin Margiela ( geboren 1957 in Löwen), von dem man eine ganz vage Vorstellung wie in grauer Vorzeit hat. Da würde man zu gerne näher wissen, wie ein Intellektueller und Avantgardist einst sein Modeimperium aufgebaut, seine Ideen entwickelt und umgesetzt hat.

Und schon lockt einem das DOK.fest München auf eine heiße Spur!

Es gibt einen neuen Film „WE MARGIELA“, der während des Festivals dreimal zu sehen war, das letzte Mal am Sonntag, den 13.Mai vormittags in der Pinakothek der Moderne.

Wenn draussen frühsommerliche Temperaturen und die zauberhaften Düfte von Holunder und Flieder einem die Sinne trüben, dann hat man im Siemens Auditorium der Pinakothek der Moderne das absolute Kontrastprogramm als Highlight erleben können. Denn in diesem Dokumentarfilm ist die Begeisterung und Hingabe für die Tristesse ein Dauerthema.

Nicht-wissend, was der Maestro Margiela will, schafft er eine Anhängerschaft, die seine (ungenannten) Visionen gestaltet, die Gemeinschaft mit ihm erlebt und unter seiner und Jenny Meirens Führung kreative Objekte magischer Anziehungskraft schafft. Er selbst ist nie im Film zu sehen, wie auch sonst im Pariser Geschäftsleben, aber seine Gedanken sind omnipräsent: Er lebt und arbeitet 7 Tage die Woche als unsichtbares Phantom.

Als Designer ist er keinem Trend unterworfen – und doch schafft er eine Mode, die sich umwerfend und faszinierend von anderen Lables unterscheidet. Er schafft dabei das Gefühl für jedermann, einfach dazu zu gehören, ob als jemand vom Maison Margiela Team oder als jemand, der sich ein Teil davon als Kleidungsstück leistet. Freilich geht man nach dem Abspann – verhaltenes Klatschen – in die Mittagssonne hinaus und sucht sogleich, wie man zeitnah so ein Stück erwerben kann, wie man es ad hoc schafft, ein Teil von WE MARGIELA zu werden. Der Film hat zweifelsohne eine Strahlkraft, der man sich kaum entziehen kann. Jetzt möchte man mehr über diesen genialem Modemacher wissen. Denn der Film weckt Interesse und Neugierde, aber beantwortet nicht wirklich die Fragen. „WE MARGIELA“ hat eine verführerische Note, auch wenn dekonstruktive, graue und regnerische Stimmungen überwiegen. „Ein ewig Rätsel will ich bleiben, mir und den anderen“.

Was König Ludwig II. als Leitmotiv über sein Leben und Wirken stellte, das dürfte Martin Margiela und sein Team ebenso charakterisieren. Das Mythos vom Nicht-Wissen hat seine Antwort im Parsifal gefunden. Und da darf man auf die Münchner Neuinszenierung ebenso gespannt sein wie auf Nachbildungen aus den Margiela-Kollektionen. N.B. Das Unternehmen wurde 2002 von Martin Margiela an Renzo Rossi, Eigentümer der Diesel Gruppe, verkauft. Fazit des Filmes „WE MARGIELA“ : mehr von diesem Erfinder zu erfahren und seine Motivation neu anzukurbeln. Ein Film, der nicht nur bei einem Festival seine Anhänger finden wird, sondern mit den starken und suggestiven Bildern eine weltweite Welle des Gemeinsinns und der Verantwortung aller Kreativen für innovative Prozesse auslösen sollte.  

 

 

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Pinakothek der Moderne | HERMANN GLÖCKNER – EIN MEISTER DER MODERNE

ERÖFFNUNG: 23.10.2019, 18.30 AUSSTELLUNGSDAUER: 24.10.2019 – 19.01.2020 Zweifellos zä...

Pinakothek der Moderne | Balkrishna Doshi. Architektur für den Menschen

ERÖFFNUNG: 16.10.2019, 19.00 UHR LAUFZEIT: 17.10.2019–19.01.2020 Balkrishna V. Doshi (* 1...

Pinakothek der Moderne | Anders gesehen. Afrikanische Keramik aus der Sammlung Herzog Franz von Bayern

ERÖFFNUNG: 26.09.2019, 19.00 AUSSTELLUNGSDAUER: 27.09.2019 – 29.03.2020 Mit Juli 2017 gi...