Zu Hause arbeiten – den Arbeitstag im Homeoffice selbst gestalten

home office computer schreibtisch anzeige iphone, Quelle: Pexels, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Das Homeoffice soll flexibles Arbeiten ermöglichen. Beim Arbeiten von zu Hause aus muss jedoch vieles selbst organisiert werden. Wie gestaltet sich der Arbeitstag im heimischen Büro und worauf gilt es dabei zu achten?

Die Arbeitszeit richtig einteilen

Ein Arbeitsplatz in der Firma unterscheidet sich in vielem von einer Tätigkeit im Homeoffice. So sind Arbeitnehmer*innen, die von zu Hause aus arbeiten, weitgehend auf sich selbst gestellt. Die Arbeitszeit muss selber eingeteilt werden und zwar so, dass kleinere und größere Aufgaben termingerecht erledigt werden können. Um effizient zu arbeiten, ist es notwendig, dafür zu sorgen, dass die IT-Infrastruktur reibungslos funktioniert, damit die Kommunikation mit dem Unternehmen, mit Geschäftspartnern und Kunden sichergestellt ist. Auch um das Büromaterial muss man sich im Homeoffice meistens selbst kümmern. Damit beim Kopierpapier, Briefumschlägen und Schreibutensilien keine Engpässe entstehen, ist es ratsam, darauf zu achten, dass immer genügend Vorrat vorhanden ist. Wenn Briefsendungen verschickt werden müssen, ist es wichtig, sich mit Briefformaten auszukennen. Für größere und schwere Sendungen wird meistens ein Maxibrief verwendet. Bei diesem Format handelt es sich um das größte Briefformat, das von der Deutschen Post zugelassen ist. In einem Maxibrief können Geschäftsberichte, wichtige Vertragsunterlagen sowie kleine Warensendungen verschickt werden. Zum Versenden größerer Artikel ist meistens ein Karton erforderlich. Falls ein herkömmlicher Wellpappkarton für die jeweiligen Waren nicht ausreicht, kann in Erwägung gezogen werden, einen passenden Karton einfach nach Maß anfertigen zu lassen. Wird im Homeoffice auf Nachhaltigkeit geachtet, sollten umweltfreundliche Verpackungen genutzt werden. Zur Herstellung von Kartonagen wird häufig Wellpappe, die größtenteils Teil aus Recyclingmaterial besteht, verwendet. Dieses Material soll die Voraussetzungen für nachhaltiges Verpackungsmaterial erfüllen.

Störquellen vermeiden, um effizient zu arbeiten

Damit im Homeoffice konzentriert gearbeitet werden kann, ist es wichtig, Störquellen zu entlarven. Mögliche Ablenkungen, die sich störend auswirken können, sind beispielsweise laute Radiomusik oder Geräusche durch den Straßenverkehr. Ein ständig klingelndes Smartphone kann lautlos gestellt werden, wenn man ungestört arbeiten will. Um
Ablenkungen am heimischen Arbeitsplatz zu minimieren, sollte die Kinderbetreuung in Absprache mit dem Partner oder der Partnerin organisiert werden. Falls Haustiere mit im Haushalt leben, ist es wichtig, sich darum kümmern, dass Hund oder Katze gut versorgt sind. Spätestens, wenn die Konzentrationsfähigkeit nachlässt, sollte eine Pause gemacht werden. Die Pausenregelung laut Arbeitszeitgesetz gilt auch im Homeoffice, sodass in regelmäßigen Abständen eine Arbeitspause gemacht werden darf. Aufmerksamkeit und Beobachtungsgabe können auf verschiedene Weise gefördert und verbessert werden. Oft leidet die Arbeitsqualität, wenn das Arbeitspensum zu hoch ist. Mit einem effizienten Zeitmanagement gelingt es, trotz hohem Arbeitsaufkommen den Überblick zu behalten. Zwischendurch das Fenster zu öffnen und gründlich durchzulüften, ist eine wesentliche Voraussetzung, um sich beim Arbeiten zu Hause wohlzufühlen. Ebenso wichtig ist es, auf regelmäßige Flüssigkeitszufuhr zu achten und deshalb ausreichend zu trinken. Das Homeoffice gilt als Arbeitsplatz der Zukunft. Die Methode kann sowohl Vorteile als auch Nachteile haben. Den Arbeitstag zu strukturieren und dabei klare Grenzen zu setzen, hilft, sich beim Arbeiten im heimischen Büro wohlzufühlen. So sollte man auch zu Hause nicht im Schlabberlook vor dem Computer sitzen, sondern geduscht und ordentlich angezogen mit der Arbeit beginnen.

Finanzen

Über Autor kein 2179 Artikel
Hier finden Sie viele Texte, die unsere Redaktion für Sie ausgewählt hat. Manche Autoren genießen die Freiheit, ohne Nennung ihres eigenen Namens Debatten anzustoßen.