Zum Bühnenbildner des Jahres 2015 erkoren – Der Münchner Philipp Stölzl verblüffte 2015 die Salzburger Opernfestspielbesucher

In München 1967 geboren und einer der bedeutendsten Künstler unserer Zeit: der in Wien und Berlin lebende Philipp Stölzl. Bei den diesjährigen Salzburger Osterfestspielen verblüffte er Publikum und Presse mit seiner eigenwilligen Visualisierung der beiden Opern-Einakter im Großen Festspielhaus unter der musikalischen Leitung von Christian Thielemann: Pietro Mascagnis „Cavalleria Rusticana“ und Ruggero Leoncavallos „Pagliacci“. In beiden Produktionen sang der Münchner Top-Tenor Jonas Kaufmann die tragenden Partien. Während Stölzl den „Bajazzo“ in Farbe zeigte, setzte er bei der „Cavalleria“ ganz auf Schwarzweiß. Er teilte nach filmischer Manier das Bühnengeschehen in sechs simultan „laufende“ Segmente. Sie waren im Stil der Graphic Novels gehalten und zeigten jeweils einen besonderen Ausschnitt des Geschehens, das sich der Zuschauer quasi selbst zusammensetzen musste.
Nun hat die im „Theaterverlag Friedrich Berlin“ erscheinende Fachzeitschrift „Opernwelt“, in dem auch die Zeitschriften „Theater heute“ und „Tanz“ herauskommen, Philipp Stölzl zum Bühnenbildner des Jahres 2015 gekürt. Fünfzig Musiktheaterkritiker aus Europa und den USA waren sich einig, dass Stölzls „multiperspektivisch gesplitterter Guckkasten“ eine spezielle Ästhetik transportierte, die es auszuzeichnen gelte. Nicht nur als Bühnenbildner, sondern auch als Regisseur und Filmemacher hat sich der 48-Jährige längst einen Namen auf internationalem Parkett gemacht.

Foto
Philipp Stölzls „multiperspektivisch gesplitterter Guckkasten“ für „Cavalleria rusticana“ – Salzburger Osterfestspiele 2015 (Foto: Hans Gärtner)

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Hätte Exxon den Klimawandel abwenden können? Wir wussten alles

In seinem Verkaufsschlager „Ein Planet wird geplündert“ von 1975 schreibt Herbert Gruhl (1921...

Marx schreibt an Marx – Wie viel Christentum steckt im Sozialismus?

Dr. Reinhard Marx ist Erzbischof von München und Freising. Sehr geehrter Karl Marx, lieber Namen...

Perspektiven einer Philosophie des Fußballs

Perspektiven einer Philosophie des Fußballs[1] 1. Einleitung Das Problem der deutschen Philosop...

Hans Gärtner
Über Hans Gärtner 322 Artikel
Prof. Dr. Hans Gärtner, Heimat I: Böhmen (Reichenberg, 1939), Heimat II: Brandenburg (nach Vertreibung, `45 – `48), Heimat III: Südostbayern (nach Flucht, seit `48), Abi in Freising, Studium I (Lehrer, 5 J. Schuldienst), Wiss. Ass. (PH München), Studium II (Päd., Psych., Theo., German., LMU, Dr. phil. `70), PH-Dozent, Univ.-Prof. (seit `80) für Grundschul-Päd., Lehrstuhl Kath. Univ. Eichstätt (bis `97). Publikationen: Schul- u. Fachbücher (Leseerziehung), Kulturgeschichtliche Monographien, Essays, Kindertexte, Feuilletons.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.