Cass-Studie zu Lockdown und Telearbeit – Lockdown-Heimarbeiter sind jetzt an den fehlenden persönlichen Kontakt gewöhnt

soziale distanzierung zu hause bleiben lockdown, Quelle: TheDigitalArtist, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Nachfolgend finden Sie die Kurzdarstellung einer neuen Studie der Cass
Business School, City, University of London.

91 PROZENT DER BESCHÄFTIGTEN PASSEN SICH AN DIE NEUE ARBEITSSITUATION AN, OBWOHL SIE IHRE KOLLEGEN VERMISSEN

Neue Untersuchungen für den HR-Spezialisten SD Worx [1] von der Cass
Business School [2] und der IESE Business School [3] haben ergeben, dass
91 Prozent der europäischen Arbeitnehmer, die während der Pandemie von
zu Hause aus arbeiten mussten, sich darauf einstellen, ihre Kollegen
nicht von Angesicht zu Angesicht zu sehen, und dass sie die notwendigen
Veränderungen weitgehend akzeptieren.

Das Forschungsteam führte eine Umfrage unter 2.500 Angestellten im
Vereinigten Königreich, in Belgien, Deutschland, Frankreich, den
Niederlanden und Spanien durch, um herauszufinden, wie sie anderthalb
Monate nach der Abriegelung mit der neuen Arbeitsform zurechtkommen. Die Untersuchung konzentrierte sich auf den Mangel an persönlichen
Interaktionen mit Kollegen, indem ermittelt wurde, welche Formen der
Trauer Angestellte jetzt erleben, da sie im Allgemeinen von zu Hause aus
arbeiten müssen.

Trauer ist ein Prozess, der entsteht, wenn eine Person jemanden oder
etwas verliert, in diesem Fall den Kontakt zu Kollegen im Büro. Jeder
Mensch reagiert unterschiedlich auf einen solchen Verlust, aber die
damit verbundenen Emotionen lassen sich in fünf Phasen unterteilen:
Verleugnung, Wut, Depression, Erkundung und Akzeptanz. Verleugnung, Wut und Depression sind Phasen, die als pessimistisch gelten, während
Erkundung und Akzeptanz als die optimistischen Phasen der Trauer
klassifiziert werden. Normalerweise erleben Menschen mehrere dieser
Emotionen gleichzeitig.

MEHR ALS EIN DRITTEL KÄMPFT MIT GEFÜHLEN VON DEPRESSION ODER
TRAURIGKEIT

Akzeptanz (91 Prozent) und Exploration (83 Prozent) sind die Phasen, die
britische Mitarbeiter am häufigsten erleben. Das bedeutet, dass die
meisten von ihnen den Mangel an persönlichem Kontakts in einen Kontext
stellen und nach vorne schauen können. Dennoch empfindet mehr als jeder
dritter Mitarbeiter (43 Prozent) Depressionen oder Trauer, während 37
Prozent angeben, dass sie ohne direkten Kontakt zu ihren Kollegen nur
ungern arbeiten würden; dies führt zu Ärger. Vier von zehn
Angestellten verspüren das Gefühl der Verleugnung.

Die Menschen suchen nach Kontinuität„, sagt Dr. Annelore Huyghe [4]
Senior Lecturer an der Fakultät für Management [5] der Cass Business
School in London. „Die Abriegelung behindert diesen Prozess. Obwohl die Vollzeit-Telearbeit die Kontinuität der Rollen ermöglicht, stört sie die Kontinuität der Beziehungen. Unsere Forschung zeigt, dass wir soziale Wesen sind, die den persönlichen Kontakt mit anderen brauchen. Für viele sind spontane Treffen auf dem Flur oder Geplauder an der Kaffeemaschine ein wichtiges soziales Ritual.“

Dr. Jeroen Neckebrouck, von der IESE Business School in Barcelona, fügt
hinzu: „Sie stärken das Gruppengefühl – das Gefühl, mit anderen verbunden zu sein – und wirken sich somit positiv auf das Wohlbefinden der Mitarbeiter aus. Und genau deshalb werden Büroumgebungen auch in Zukunft eine wichtige Rolle in der Arbeitswelt spielen„, so Dr. Jeroen
Neckebrouck von der IESE Business School in Barcelona.

ALTER UND ROUTINE SPIELEN EINE ROLLE

Das Alter spielt bei den festgestellten Unterschieden eine Rolle,
insbesondere wenn es um pessimistische Trauer geht. In den sechs
europäischen Ländern, in denen die Umfrage durchgeführt wurde, leiden
junge Menschen unter pessimistischeren Trauergefühlen als die über
40-Jährigen. Unter Angestellten unter 30 Jahren leiden 38 Prozent unter
Verleugnung, Wut oder Depression. Bei den 30- bis 40-Jährigen liegt
diese Zahl bei 36 Prozent, bei den über 40-Jährigen sinkt sie auf 29
Prozent und bei den über 65-Jährigen sind es nur 25 Prozent der
Befragten.

Wie kann man am besten mit diesen Trauergefühlen umgehen? Durch die
Einführung eines strukturierten Tagesablaufs, wenn Telearbeit von
Vorteil zu sein scheint. Von den Mitarbeitern, die eine gut
strukturierte Routine für die Telearbeit eingeführt haben, empfinden
81 Prozent optimistische Trauergefühle und nur 23 Prozent
pessimistische Trauergefühle. Angestellte ohne eine strukturierte
Routine erleben dagegen mehr pessimistische Trauergefühle (38 Prozent)
und weniger optimistische Trauergefühle (74 Prozent).

„In den letzten Monaten hat sich die Telearbeit mehr als bewährt“,
sagt David Schoonens von SD Worx. „Sie wird zweifellos ein viel größerer Teil unserer zukünftigen Arbeitsweise sein. Die Koronakrise hat jedoch jeglichen persönlichen Kontakt mit Kollegen von einem Tag auf den anderen beseitigt, und für viele hat sich dies als ein Verlust erwiesen, den die Arbeitgeber sicherlich in Betracht ziehen müssen. Nach einer Extremsituation von 100 Prozent Telearbeit oder erzwungener vorübergehender Schließung fragen sich die Unternehmen zu Recht, wo das neue Gleichgewicht liegen wird. Diejenigen, die die Bedürfnisse und Präferenzen der Arbeitnehmer berücksichtigen, sind beim „Mitarbeiterengagement“ bereits einen Schritt weiter. Diese „neue Normalität“ wird sich von Unternehmen zu Unternehmen unterscheiden. In jedem Fall ist es am besten, Lösungen anzubieten, die sicher, produktiv und rechtlich einwandfrei sind. Auf diese Weise werden alle Mitarbeiter ins Büro oder in die Werkstatt gelassen zurückkehren können“.

ÜBER DIE UMFRAGE

SD Worx, die Cass Business School in London und die IESE Business School
in Barcelona führten gemeinsam eine Umfrage in Belgien, Deutschland,
Frankreich, den Niederlanden, Spanien und dem Vereinigten Königreich
über die Erfahrungen von Angestellten mit der Telearbeit durch. Eine
repräsentative Stichprobe für die lokalen Arbeitsmärkte in diesen
Ländern vervollständigte die Umfrage (3.384 Angestellte). Der
Schwerpunkt lag auf 2.595 Arbeitnehmern, die zum Zeitpunkt der Umfrage
noch arbeiteten und daher nicht vorübergehend beurlaubt wurden.

Links:
——
[1] https://www.sdworx.co.uk/
[2]
https://www.cass.city.ac.uk/news-and-events/news/2020/june/cass.city.ac.uk/
[3] https://www.iese.edu/
[4]
https://www.cass.city.ac.uk/faculties-and-research/experts/annelore-huyghe
[5] https://www.city.ac.uk/api/business-units/cass-faculty-of-management


Ida JUNKER
international consultant

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Die fünf Todsünden der Zivilisation

Was auf dieser Welt in nah und fern passiert, ist unfassbar. Als gäbe es eine Art Opernregie, fäh...

Neuzulassungen jedoch in den ersten sieben Monaten noch bei minus 30 Prozent, Produktion bei minus 36 Prozent – Inländischer Auftragseingang legt im Juli erneut zu – Hildegard Müller: Unternehmen stehen unter enormem Druck

Im Juli lagen die Pkw-Neuzulassungen in Deutschland mit 315.000 Neuwagen um 5 Prozent unter dem Niv...

Wie Bildung in Krisenzeiten gelingen kann: Leopoldina veröffentlicht fünfte Ad-hoc-Stellungnahme zur Coronavirus-Pandemie

Die Coronavirus-Pandemie und die Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens haben dazu gef...